Categories: Mobile Smartphone

Galaxy Note 10 mit neuem Prozessor

Ein Eintrag in der Geekbench-Datenbank deutet darauf hin, dass Samsung für sein kommendes Flaggschiff Galaxy Note 10 einen neuen Exynos-Pozessor verwenden könnte. Dafür spricht auch, dass Qualcomm kürzlich einen leicht verbesserten Snapdragon 855+ vorgestellt hat. Da Samsung für einige Länder wie USA und China den Snapdragon verwendet, liegt der Schluss nahe, dass es für Regionen wie Europa, in denen das Note 10 mit einem Exynos-Chip angeboten wird, ebenfalls eine leistugnsstärkere Variante bietet.

Samsung Galaxy Note 10 vs. Note 10 Pro: Auf Basis von Informationen aus der Lieferkette hat Onleaks für Pricebaba ein Rendering der Galaxy Note 10-Modelle angefertigt (Quelle: Onleaks, Pricebaba).

Allerdings zeigen die Geekbench-Ergebnisse von Exynos 9820, der in der aktuellen S10-Serie zum Einsatz kommt, gegenüber dem neuen Chip Exynos 9825 so gut wie keine Unterschiede. Zumindest in diesem Benchmark scheint der neue Prozessor keine Vorteile gegenüber seinem Vorgänger zu bieten.

Andrerseits dürfte das auch beim Snapdragon 855+ gegenüber dem Snapdragon 855 der Fall sein, da Qualcomm nur den Hauptkern um 4 Prozent von 2,84 auf 2,96 GHz beschleunigt hat. Die sieben andere Kerne arbeiten offiziellen Informationen zufolge mit der gleichen Taktfrequenz, die auch für den Snapdragon 855 verwendet wird.

Allerdings soll die neue Snapdragon-Plattform im Grafikbereich eine gegenüber dem Vorgänger um 15 Prozent verbesserte Performance bieten. Ob das auch für den neuen Exynos-Chip gilt, bleibt abzuwarten. Der Geekbench ermittelt jedenfalls keine Grafikleistung, sodass die veröffentlichten Werte keine Aussage über eine gestiegene GPU-Performance des Exyns 9825 zulassen.

Galaxy Note 10 mit Exynos 9825 zeigt sich in der Geekbench-Datenbank (Screenshot: ZDNet.de)

Bericht vom 3. Juli: Samsung stellt am 7. August Galaxy Note 10 vor

Samsung hat zum nächsten Unpacked Event eingeladen, den das koreanische Unternehmen in der Regel nutzt, um neue Flaggschiff-Smartphones vorzustellen. Der Einladung zufolge, die einen Eingabestift zeigt, wird bei der Veranstaltung am 7. August im Barclays Center im New Yorker Stadtteil Brooklyn das Galaxy Note 10 enthüllt.

Die Präsentation beginnt demnach um 16 Uhr Ortszeit. Samsung wird zudem auf seiner Website einen Live-Stream anbieten. Hierzulande können interessierte Nutzer das Ereignis ab 22 Uhr auf der Samsung-Website verfolgen.

Ein weiteres Detail der Einladung – eine einzelne Kameralinse – weist auf eine mögliche Neuerung des Galaxy Note 10 hin. Gerüchten zufolge soll Samsung nämlich eine Kamera in den für die Note-Reihe typischen Eingabestift S-Pen integrieren. Als Indiz dafür gilt auch ein Patent, in dem die Nutzung des Stifts als Kamera beschrieben wird, wie Patently Mobile berichtet.

Darüber hinaus wird vermutet, dass Samsung dem Note 10 ein größeres Display spendiert als dem Note 9. Zwischenzeitlich hieß es auch, Samsung verzichte beim Note 10 auf jegliche Hardwaretasten, andere Berichte erwähnen diese jedoch explizit – bis auf die Bixby-Taste. Auch der Klinkenanschluss für Kopfhörer könnte wegfallen.

Außerdem soll es das Note 10 erstmals in zwei verschiedenen Größen geben, zum Beispiel mit 6,4- und 6,6-Zoll-Display. Durchgesickerte Renderbilder zeigen zudem eine Triple-Kamera auf der Rückseite. Neben dem Kameramodul ist zudem eine weitere Optik zu erkennen, vermutlich eine 3D-Tiefenkamera wie sie Samsung beim Galaxy S10 5G verwendet.

Die Vorderseite zeigt ein nahezu rahmenloses Display mit abgerundeten Kanten. Die Frontkamera wäre demnach, wie beim Galaxy S10, in das Display eingelassen. Zudem sind zwei Hardwaretasten auf der linken Gehäuseseite und keinerlei Tasten auf der rechten Gehäuseseite zu sehen. Unklar ist dabei, ob die untere Taste auf der linken Seite zum Einschalten des Geräts dient oder den Assistenten Bixby aufruft – oder gar beide Funktionen übernimmt.

Die Kameraausstattung des Galaxy Note 10 dürfte sich an der des Galaxy S10 5G orientieren und einen 3D-Tiefensensor enthalten. Damit soll die Aufnahme von Videos mit Hintergrundunschärfe (Bokeh-Effekt oder Live-Fokus) möglich sein. Außerdem unterstützt die Tiefenkamera eine Schnellmessung von Objekten (Bild: Samsung).

Allerdings handelt es sich dabei jeweils um Spekulationen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Samsung das Note 10 nicht nur über den S-Pen von der aktuellen Galaxy-S-Generation abheben wird. Von daher sind Details wie der fehlende Kopfhöreranschluss sowie eine Neuanordnung der Hardwaretesten und verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Displaygrößen zumindest plausibel.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Galaxy Note 8: Update bringt August-Sicherheitspatches

Das August-Sicherheitsupdate schließt mehrere kritische Sicherheitslücken. Laut den Release Notes enthält die Aktualisierung ansonsten keine Verbesserungen.

3 Tagen ago

Windows 10: Werbung ausschalten

An zahlreichen Stellen blendet Microsoft in Windows 10 Hinweise und Werbung ein, die in den seltensten Fällen wirklich hilfreich sind.…

4 Tagen ago

Galaxy S10: Update bringt August-Sicherheitspatches für Android

Das August-Update steht derzeit für die freien Galaxy-S10-Modelle in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Laut den Release Notes…

4 Tagen ago

US-Regierung verschiebt Zölle auf Smartphones und Notebooks aus China

Ursprünglich sollten die Zölle auf weitere chinesische Waren am 1. September eingeführt werden. Nun verschiebt die US-Regierung diese für bestimmte…

4 Tagen ago

August-Patchday: Microsoft schließt 93 Sicherheitslücken

Davon sind 29 Schwachstellen mit "kritisch" eingestuft und 64 mit "wichtig". Die größte Gefahr geht von den Schwachstellen CVE-2019-1181 und…

4 Tagen ago

Wurmgefahr: Microsoft warnt vor zwei kritischen Schwachstellen – Patch sofort installieren

Die beiden neuen BlueKeep-ähnlichen Lücken werden mit CVE-2019-1181 und CVE-2019-1182 bezeichnet. Sobald ein System erfolgreich attackiert wurde, breitet sich der…

4 Tagen ago