Categories: Netzwerke

Google verbindet Europa und Afrika mit Unterseekabel

Google hat die Verlegung eines weiteren Unterseekabels angekündigt. Das Glasfaserkabel wird mit Equiano bezeichnet und soll zunächst zwischen Portugal und Südafrika verlaufen, um mit späteren Abzweigen zusätzliche afrikanische Länder anzubinden. Als erstes weiteres Land soll Nigeria an die Reihe kommen.

Der Suchkonzern hat sich bereits an 11 unterseeischen Kabelprojekten beteiligt, um die eigene Cloud-Infrastruktur Google Cloud Platform weltweit auszubauen. Er installiert mit Equiano aber das dritte Kabel allein aus eigenen Mitteln. Das Projekt ist Teil von Googles Investitionen in Computing-Infrastruktur, die über die letzten drei Jahre ein Volumen von über 47 Milliarden Dollar erreichten.

Mit der Installation wurde Ende 2018 Alcatel Submarine Networks beauftragt, und der Abschluss der ersten Projektphase zwischen Portugal und Südafrika ist 2021 zu erwarten. Google gibt dafür eine 20-fach größere Netzwerkskapazität als beim zuletzt für diese Region verlegten Kabel an.

Mit Curie als erstem eigenen Unterseekabel verband Google die Vereinigten Staaten und Chile. Schon 2018 als eigenes Seekabel von USA nach Europa wurde Dunant angekündigt, mit dessen Inbetriebnahme Ende 2020 zu rechnen ist. Wie Dunant soll auch Equiano das Raummultiplexverfahren (Space-Division Mulitplex, SDM) nutzen, um Daten mit bis zu 250 Terabit je Sekunde zu übertragen – und damit schneller als bei allen anderen Seekabeln. Es wird außerdem das erste Unterseekabel mit optischer Umschaltung auf Glasfaser-Paar-Ebene anstelle der herkömmlichen Wellenlängen-Niveau-Umschaltung.

In drei Jahren investierte der Suchkonzern 47 Milliarden Dollar in globale Infrastruktur (Bild: Google).

Namensgeber für das Kabelprojekt ist Olaudah Equiano, der 1745 in Nigeria geboren und als Kind von Sklavenjägern gefangen sowie verkauft wurde. Über Jahre hinweg wurde er mehrfach weiterverkauft und kämpfte später für ein Verbot des Sklavenhandels, nachdem er sich selbst freikaufen konnte. Bekannt wurde er durch seine Autobiographie, die weite Verbreitung fand.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Fahrerassistenz: ChatGPT-Upgrade für Audi

Der Ingolstädter Fahrzeugbauer integriert den Chatbot via Microsoft Azure OpenAI Service in sein Infotainment-System.

1 Stunde ago

Ransomware: RansomHub verdrängt LockBit3

Check Point stuft die Strafverfolgungsmaßnahmen gegen LockBit nun als erfolgreich ein. RansomHub wiederum ist vor…

3 Tagen ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

3 Tagen ago

Vorabversion von Windows 11 bringt neue Funktionen

Der Sperrbildschirm zeigt nun Informationen zu Themen wie Wetter und Finanzen an. Microsoft vereinfacht auch…

4 Tagen ago

Apple und EU legen Streit um NFC und Apple Pay bei

Der iPhone-Hersteller macht umfangreiche Zusagen zur Öffnung seiner NFC-Technik für kontaktloses Bezahlen. Die EU-Kommission wiederum…

4 Tagen ago

Hacker nutzen Deepfake-Videos für Gesundheitsspam

Sie werben mit Prominenten wie Dieter Bohlen und Christiano Ronaldo. Die Hintermänner passen die Inhalte…

4 Tagen ago