Categories: Netzwerke

Google verbindet Europa und Afrika mit Unterseekabel

Google hat die Verlegung eines weiteren Unterseekabels angekündigt. Das Glasfaserkabel wird mit Equiano bezeichnet und soll zunächst zwischen Portugal und Südafrika verlaufen, um mit späteren Abzweigen zusätzliche afrikanische Länder anzubinden. Als erstes weiteres Land soll Nigeria an die Reihe kommen.

Der Suchkonzern hat sich bereits an 11 unterseeischen Kabelprojekten beteiligt, um die eigene Cloud-Infrastruktur Google Cloud Platform weltweit auszubauen. Er installiert mit Equiano aber das dritte Kabel allein aus eigenen Mitteln. Das Projekt ist Teil von Googles Investitionen in Computing-Infrastruktur, die über die letzten drei Jahre ein Volumen von über 47 Milliarden Dollar erreichten.

Mit der Installation wurde Ende 2018 Alcatel Submarine Networks beauftragt, und der Abschluss der ersten Projektphase zwischen Portugal und Südafrika ist 2021 zu erwarten. Google gibt dafür eine 20-fach größere Netzwerkskapazität als beim zuletzt für diese Region verlegten Kabel an.

Mit Curie als erstem eigenen Unterseekabel verband Google die Vereinigten Staaten und Chile. Schon 2018 als eigenes Seekabel von USA nach Europa wurde Dunant angekündigt, mit dessen Inbetriebnahme Ende 2020 zu rechnen ist. Wie Dunant soll auch Equiano das Raummultiplexverfahren (Space-Division Mulitplex, SDM) nutzen, um Daten mit bis zu 250 Terabit je Sekunde zu übertragen – und damit schneller als bei allen anderen Seekabeln. Es wird außerdem das erste Unterseekabel mit optischer Umschaltung auf Glasfaser-Paar-Ebene anstelle der herkömmlichen Wellenlängen-Niveau-Umschaltung.

In drei Jahren investierte der Suchkonzern 47 Milliarden Dollar in globale Infrastruktur (Bild: Google).

Namensgeber für das Kabelprojekt ist Olaudah Equiano, der 1745 in Nigeria geboren und als Kind von Sklavenjägern gefangen sowie verkauft wurde. Über Jahre hinweg wurde er mehrfach weiterverkauft und kämpfte später für ein Verbot des Sklavenhandels, nachdem er sich selbst freikaufen konnte. Bekannt wurde er durch seine Autobiographie, die weite Verbreitung fand.

Bernd Kling

Recent Posts

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

11 Stunden ago

Trotz COVID-19-Pandemie: Samsung meldet Umsatz- und Gewinnplus im ersten Quartal

Die Einnahmen verbessern sich um fünf Prozent. Beim operativen Profit erzielt Samsung ein Plus von 2,7 Prozent. Die vollständige Bilanz…

15 Stunden ago

Bericht: Facebook droht wegen Marketplace neuer Ärger mit EU-Kartellwächtern

Brüssel verschickt Fragebögen an Mitbewerber im Bereich Online-Kleinanzeigen. Facebook soll seine dominante Position missbrauchen und sich mit Daten von Nutzern…

17 Stunden ago

Xiaomi Mi Note 10 mit 108-Megapixel-Sensor für 390 Euro erhältlich

Mit einem Preis von unter 400 Euro ist das Xiaomi Mi Note 10 das günstigste Smartphone, das im DxOMark-Kameratest im…

18 Stunden ago

DarkHotel: Hacker greifen chinesische Behörden über VPN-Zero-Day-Lücke an

Die Hacker schleusen über kompromittierte VPN-Server von Sangfor einen Backdoor-Trojaner ein. Möglicherweise geht es ihnen um Informationen über die COVID-19-Pandemie.…

19 Stunden ago

Zoom räumt ein: Hauseigene Verschlüsselungstechnik ist unzureichend

Forscher stufen die Verschlüsselung als ungeeignet für Behörden und Unternehmen ein. Eine Schwachstelle in der Wartezimmer-Funktion behebt Zoom kurzfristig. Zoom…

20 Stunden ago