Categories: Unternehmen

Apple wirbt ARMs führenden CPU-Entwickler ab

Apple hat einen der führenden Chip-Entwickler von ARM eingestellt. Wie Bloomberg berichtet, arbeitet Mike Filippo bereits seit Mai für den iPhone-Hersteller, und zwar seinem LinkedIn-Profil zufolge als Chip-Architekt. ARM bestätigte den Weggang des Prozessorspezialisten.

„Mike war lange Zeit ein wertvolles Mitglied der ARM-Community“, sagte ein Sprecher des britischen Unternehmens. „Wir schätzen all seine Bemühungen und wünschen ihm alles Gute für sein nächstes Vorhaben.“ Vor seiner Zeit bei ARM bekleidete Filippo bereits Schlüsselpositionen in der Chipentwicklung bei AMD und Intel.

Bei Apple soll Filippo indes wahrscheinlich Gerard Williams ersetzen, der das Unternehmen aus Cupertino Anfang des Jahres verlassen hatte. Williams war Apples leitender Architekt für iPhone- und iPad-Chips, die auf der ARM-Architektur basieren. Apples Mac-Computer werden indes seit vielen Jahren von Intel-Prozessoren angetrieben.

Apple stattet iPhones und iPads seit 2010 mit eigenen System-on-a-Chips aus – den Einstieg in die Chipentwicklung vollzog das Unternehmen zwei Jahre zuvor mit der Übernahme von P.A. Semi. Seitdem folgen jährlich neue Chip-Generationen, die nicht nur mehr Leistung, sondern auch mehr Funktionen bieten. Inzwischen integriert Apple auch selbstentwickelte Grafikprozessoren.

Schon länger wird vermutet, dass Apple aufgrund der steigenden Leistungsfähigkeit der ARM-Architektur auch eigene Prozessoren für Mac-Computer in Betracht zieht. Im Herbst 2018 hielt es der in der Regel gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo für wahrscheinlich, dass Apple ab 2020 – spätestens jedoch ab 2021 – die A-Serie-Chips seiner iPhones und iPads auch in seinen Macs einsetzen wird. Bloomberg unterstellt, dass Filippos Erfahrungen mit Server-Prozessoren Apple helfen werden, dieses Ziel zu erreichen.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Weihnachts-Rabatt: Saugroboter ab 200 Euro im Angebot

Gearbest bietet den 360 S7 aktuell für knapp 337 Euro an. Der Roborock S5 Max, der über eine verbesserte Wischfunktion…

1 Tag ago

HPE Discover More 2019 in München

Vor rund zwei Jahren verkündete HPE seine neue Strategie, alle Hardwareprodukte in einigen Jahren auch On Premises as-a-Service anzubieten. Auf…

1 Tag ago

5G-Ausbau: Telefónica setzt auf Huawei und Nokia

Die Zusammenarbeit mit Huawei und Nokia beim Aufbau eines 5G-Netzes ist allerdings abhängig von einer erfolgreichen Sicherheits-Zertifizierung der Technologie und…

1 Tag ago

Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücke in Windows

Der Patch Tuesday vom Dezember 2019 behebt 36 Schwachstellen, von denen sieben als "kritisch" eingestuft werden. KB4530684 hebt die Build-Nummer…

1 Tag ago

Chrome 79 integriert Überprüfung von Passwörtern

Außerdem bietet die neue Chrome-Version weitere Funktionen zur Verbesserung der Sicherheit. Dazu zählt etwa ein Echtzeit-Blacklisting bösartiger Websites.

1 Tag ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: November-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht allerdings nur für bestimmte Geräte zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um die in der DACH-Region vertriebenen…

2 Tagen ago