Bug in Windows 10 Version 1809 verzögert Herunterfahren um bis zu eine Minute

Microsoft hat ein Problem mit Windows 10 Version 1809 eingeräumt. Ein Fehler in einer USB-Software kann unter Umständen das Herunterfahren eines PCs verzögern. Einem Eintrag im Microsoft USB-Blog zufolge dauert es bis zu eine Minute länger als üblich, bis Windows 10 beendet und ein PC abgeschaltet wird. Auch der Eintritt in den Ruhezustand kann mehr Zeit benötigen.

Der Fehler steckt in Microsofts Implementierung von Intels USB Typ-C Connector System Software Interface (UCSI). Er tritt auf, sobald ein Nutzer versucht, sein System herunterzufahren, während die UCSI-Software noch aktiv ist, beispielsweise weil ein Gerät mit einem USB-C-Anschluss verbunden oder getrennt wird.

Außer dem langsamen Shutdown soll der Bug jedoch keine Folgen haben. „Abgesehen von der zusätzlichen Minute, die der Schlaf- oder Abschaltvorgang unter diesen Umständen benötigt, hat dieser Fehler keinen Einfluss auf die normale Funktionalität von USB Typ-C auf Ihrer Maschine. Das System und die USB-Anschlüsse vom Typ-C sollten auch nach dem nächsten Aufwachen oder Neustart des Systems ordnungsgemäß funktionieren“, teilt Microsoft mit.

Seit wann das Problem auftritt, ist nicht bekannt. Es scheint jedoch in keinem direkten Zusammenhang zum Juni-Patchday zu stehen – denn in den Windows-10-Versionsinformationen, die Microsoft monatlich aktualisiert, wird der Fehler nicht erwähnt.

Darüber hinaus bietet Microsoft auch nur eine einzige Lösung an: den Umstieg auf das Mai-2019-Update. „Dies wird mit Windows 10 Version 1903 behoben. Bitte aktualisieren sie auf das jüngste veröffentlichte Build, falls sie von dem Fehler betroffen sind“, ergänzte Microsoft. Allerdings sind für Windows 10 Version 1903 noch immer einige Update-Blocks aktiv, sodass einige Nutzer auch weiterhin das Upgrade selbst nach einer manuellen Suche mit Windows Update nicht installieren können.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cloudgeschäft beschert Microsoft Rekordquartal

Umsatz und Gewinn steigen um 12 beziehungsweise 49 Prozent. Die Cloud-Sparte meldet erstmals höhere Einnahmen als die Windows-Sparte. Der Kurs…

4 Stunden ago

Microsoft registriert fast 10.000 staatliche Hackerangriffe auf seine Nutzer

Die Opfer sind mehrheitlich Firmenkunden. Rund 16 Prozent der Attacken richten sich aber auch gegen Verbraucher. Die Urheber wiederum stammen…

6 Stunden ago

242 Millionen Euro: EU verhängt weitere Kartellstrafe gegen Qualcomm

Es geht erneut um einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Diesmal soll Qualcomm UTMS-Chipsätze zu Verdrängungspreisen verkauft haben. Das Bußgeld entspricht…

7 Stunden ago

Auch Firefox stuft künftig HTTP-Websites als unsicher ein

Ab Werk aktiv ist die Funktion in Firefox 70. Aktuell ist die Funktion im Nightly Channel erhältlich. Aber auch Firefox…

23 Stunden ago

Smartphones mit 12 GByte RAM: Samsung kündigt neue Low-Power-Speichermodule an

Sie ermöglichen Übertragungsraten von 5500 Mbit/s. 44 GByte Daten übertragen sie somit innerhalb einer Sekunde. Samsung fertigt die Chips mit…

1 Tag ago

Windows, iOS und macOS: Bluetooth-Bug ermöglicht Nutzer-Tracking

Forscher umgehen die Anonymisierung von Bluetooth-MAC-Adressen. Sie entwickeln einen Algorithmus, der ausschließlich unverschlüsselten und öffentlichen Datenverkehr von Bluetooth-Geräten verarbeitet. Googles…

1 Tag ago