Categories: MobileMobile OS

Blokada v4 verfügbar: Systemweiter Schutz vor Tracking und Anzeigen

Blokada ist ein Tracking- und Ad-Blocker für Android. Das Tool verhindert anhand von Listen die Verbindung zu bekannten Ad- und Tracking sowie Malware-Servern. Die Schutzwirkung umfasst dabei nicht nur den Browser, sondern alle installierten Apps. Ausnahmen lassen sich über Whitelisten definieren. Dort kann man auch manuell Host-Adressen und Apps hinzufügen. Es ist außerdem möglich, Server-Adressen manuell auf eine Blacklist zu setzen.

In der neuen Version 4 bietet das Open-Source-Tool nicht nur eine vollständig neue Oberfläche, sondern integriert auch einen kostenpflichtigen VPN-Server (derzeit noch als Beta, 5 Euro pro Monat). Der Dienst wird von der schwedischen Firma Block AB bereitgestellt. Für den Schutz vor Werbung und Trackern muss dieser allerdings nicht genutzt werden. Er stellt vielmehr ein zusätzliches Feature von Blokada dar.

Die von vielen Anwendern gewünschte Historie über geblockte Tracker- und Ad-Server-Adressen ist in Version 4 nun Realität geworden. Damit können Nutzer exakt verfolgen, welche Adresssen Blokada im Laufe der Zeit blockiert hat. Bislang waren diese Informationen nur über den Benachrichtigungsverlauf und entsprechender Tools möglich. Zusätzlich zur Anzeige von geblockten Adressen innerhalb der App stehen nun auch zwei Widgets zur Verfügung, die über geblockte Adressen informieren.

Da Blokada aus naheliegenden Gründen nicht im Google Play Store (dort gibt es nur eine Lite-Version, die nur den Wechsel von DNS-Servern erlaubt) verfügbar ist, muss die Installation des Tools durch den Nutzer erlaubt werden. Blokada ist wie erwähnt Open-Source und wird auf Github gehostet. Das Tool kann nahezu auf jedem Android-Smartphone installiert werden. Root-Rechte sind nicht erforderlich.

Die Vorgängerversion hat der Sicherheitsexperte Mike Kuketz untersucht und für gut befunden: „Im Gegensatz zu den »Pseudo-Security-Apps«, die im Google Play Store inflationär angeboten werden und den Nutzer in falscher Sicherheit wiegen, vollbringt Blokada das Kunststück, die Sicherheit und Privatsphäre tatsächlich wirksam zu schützen.“

Nutzer von Android 9 können alternativ auch die im Betriebssystem integrierte Funktione „Private DNS“ zum Blocken von Ad- und Tracking-Server und der Auswahl eines geeigneten DNS-Server nutzen.

Weitere Informationen

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Huawei: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung um 90 Tage

Die US-Regierung hat zum dritten Mal die Ausnahmeregelung für Huawei um 90 Tage verlängert. Der Grund dafür liegt in der…

3 Stunden ago

Windows: Microsoft plant Integration von DNS over HTTPS

Kommende Insider-Versionen von Windows 10 sollen laut Microsoft Support für die Verschlüsselung von DNS-Abfragen bieten. Windows ist damit das erste…

5 Stunden ago

OnePlus 7T mit 256 GByte Speicher für 456 Euro

Das OnePlus 7T mit 256 GByte Speicher kostet bei Gearbest etwa 140 Euro weniger als die hierzulande angebotene Variante mit…

9 Stunden ago

Microsoft ändert Cloud-Verträge nach Kritik von EU

Auslöser ist Kritik der niederländischen Justiz an der Sammlung von Telemetriedaten. Microsoft geht aber auch auf Bedenken des Europäischen Datenschutzbeauftragten…

10 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende XSS-Lücke in Gmail

Der Fehler steckt in einer Funktion zur Darstellung dynamischer E-Mail-Inhalte. Google benötigt rund zwei Monate, um das Loch zu stopfen.…

13 Stunden ago

Xiaomi Mi Note 10 ausprobiert

Das Mi Note 10 verfügt über eine 108-Megapixelkamera und landet damit auf Platz 1 im DxOMark-Test. Mit einem 6,45-Zoll-Amoled-Display und…

1 Tag ago