Categories: MobileMobile OS

Apple startet öffentliche Betas für iOS 13, iPadOS 13 und macOS Catalina

Apple hat das öffentliche Betaprogramm für iOS 13, macOS 10.15 Catalina und das neue iPadOS 13 gestartet. Nutzer berechtigter Produkte können ab sofort die neuen Apple-Betriebssysteme auf ihren Geräten testen. Voraussetzung ist lediglich eine Apple-ID und die Registrierung für das jeweilige Betaprogramm. Allerdings ist zu beachten, dass es sich um Vorabversionen handelt, die nicht unbedingt für den produktiven Einsatz geeignet sind.

Die Preview von iOS 13 ist für iPhone 6S beziehungsweise iPhone SE und neuer sowie den iPod Touch der siebten Generation verfügbar. Nach der Anmeldung beziehungsweise Registrierung auf der Apple-Website muss mit dem iOS-Gerät, auf dem die Beta installiert werden soll, eine Konfigurationsprofil heruntergeladen und eingerichtet werden. Danach wird die Vorabversion von iOS 13 als reguläres OS-Update angeboten.

Das kommende Release von Apples Mobilbetriebssystem bringt zahlreiche Neuerungen, darunter ein systemweiter Dark Mode und verbesserte Datenschutzeinstellungen. iOS 13 soll aber auch den Akku-Verschleiß reduzieren und die Nahfunktechnik NFC für weitere Anwendungen öffnen.

Neu ist auch, dass die Apple-Tablets nun ein eigenes optimiertes Betriebssystem haben. Der Nachfolger von iOS 12 auf iPads heißt iPadOS 13. Er erlaubt vor allem Widgets auf dem Home-Bildschirm, wie man sie schon seit Jahren von Android kennt. Außerdem baut Apple mit iPadOS 13 das Multitasking weiter aus. Mit an Bord ist auch eine deutlich verbesserte Dateiverwaltung.

Für die Beta von iPadOS 13 sind ebenfalls eine Anmeldung und ein Konfigurationsprofil erforderlich. In den Genuss des neuen Betriebssystems kommen Besitzer von iPad Air 2 und neuer sowie iPad Mini 4 und neuer. Darüber hinaus empfiehlt Apple, vor dem Umstieg auf die Beta ein Backup zu erstellen, entweder per iCloud oder über die Multimedia-Software iTunes.

Letztere ist nicht mehr Bestandteil von macOS 10.15 Catalina. Das neue Desktop-Betriebssystem setzt Macs ab dem Jahr 2012 voraus. Wichtigste Änderung ist, dass es keine 32-Bit-Anwendungen mehr ausführt – Nutzer älterer Peripheriegeräte oder Software sollten vor dem Umstieg auf die Beta genau prüfen, ob ihnen Updates zur Verfügung stehen oder ob sie auf die fraglichen 32-Bit-Anwendungen verzichten können.

Ob auf einem Mac noch 32-Bit-Anwendungen verwendete werden, können Nutzer mit dem Tool „Über diesen Mac“ herausfinden. Die darin enthaltene Option Systembericht listet im Abschnitt Software – Ältere Software sämtliche Programme auf, die nicht mehr unter macOS 10.15 Catalina laufen. Auf einem Test-Mac sind in diesem Bereich beispielsweise Teile von Google Earth und Android File Transfer, iWeb oder einige Programme und Treiber von Druckerherstellern aufgelistet. Etwas detaillierter Informationen finden sich unter Software – Programme. Mit einem Klick auf die Spalte 64-Bit (Intel) erhält man eine sortierte Ansicht. Anwendungen, die in dieser Spalte mit „Nein“ gekennzeichnet sind, bieten lediglich 32-Bit-Support und sind damit zu macOS 10.14 nicht mehr kompatibel.

iTunes ersetzt Apple indes durch neue Versionen von Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV. Die neue Funktion Sidecar soll indes einen Mac-Desktop auf ein iPad in der Nähe ausweiten und die Produktivität beider Geräte verbessern. Neue Privatsphäreeinstellungen sollen es Nutzern zudem erlauben, den Zugriff auf Ordner wie Dokumente und Desktop einzuschränken.

Auch macOS 10.15 Catalina kann ohne vorherige Anmeldung nicht genutzt werden. Die finale Version wird im Herbst erwartet. Das gilt auch für die fertigen Versionen von iOS 13 und iPadOS 13.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Steganografie: Cyberkriminelle verstecken Schadcode in WAV-Dateien

Bisher ist ausschließlich Malware bekannt, die Bilder für Steganografie einsetzt. Nun setzt unter anderem Crypto-Miner auf diese Technik und nutzt…

7 Stunden ago

US-Ermittler zerschlagen Kinderpornografie-Ring im Darknet

Der Marktplatz Welcome To Video bietet mehr als 250.000 Videos zum Kauf an, die Kindesmissbrauch zeigen. Die Zahlungen per Bitcoin…

10 Stunden ago

Qu1ckR00t: Beispielcode für Android-Zero-Day-Lücke veröffentlicht

Ein Sicherheitsforscher entwickelt den Proof-of-Concept für das Pixel 2. Er geht weit über die Funktion des bisher von Google bereitgestellten…

12 Stunden ago

Europäischer Wearables-Markt wächst um 154 Prozent – Apple vor Samsung

Apple punktet dank seiner AirPods und der Apple Watch. Samsung wächst indes mehr als doppelt so schnell wie Apple. 80…

14 Stunden ago

Neue kumulative Updates für Windows 10 – ohne Fix für Startmenü-Bug

Microsoft behebt zwar einen Fehler im Startmenü, der tritt aber nur beim Upgrade auf die Version 1809 auf. Weitere Fixes…

16 Stunden ago

Firefox 70 warnt vor unverschlüsselten HTTP- und FTP-Verbindungen

Verschlüsselte Seiten erhalten nur noch ein graues statt einem grünem Schloss. Dafür hebt Firefox unverschlüsselte Seiten mit einem roten Kreuz…

17 Stunden ago