Categories: Browser Workspace

Mozilla aktualisiert Firefox künftig per Windows BITS

Mozilla wird Updates für seinen Browser Firefox künftig unter Windows über den intelligenten Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS) ausliefern. BITS soll den aktuell verwendeten Mozilla Maintenance Service ablösen, der 2012 zur Verbesserung des Update-Erlebnisses eingeführt wurde, wie Techdows berichtet.

BITS ist ein Dateiübertragungsdienst für Windows, der Dateien im Hintergrund herunterlädt, ohne die Nutzung anderer Anwendungen einzuschränken, die ebenfalls auf das Netzwerk oder Internet zugreifen. BITS ist zudem in der Lage, Downloads zu unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen.

Laut Mozillas Plänen soll Firefox 68 die erste stabile Version des Browsers sein, die BITS einsetzt. Allerdings soll die Implementierung der Funktion in Firefox noch nicht abgeschlossen sein, weswegen eine Einführung mit einem späteren Release nicht ausgeschlossen sei. Die Beta von Firefox 68 ist seit Mai erhältlich – die Final von Firefox 68 soll bereits am 9. Juli erscheinen. Mit Firefox 69, 70 und 71 stehen dieses Jahr noch drei weitere Releases im September, Oktober und Dezember an.

Von BITS sollen dem Bericht zufolge vor allem Nutzer mit langsamen Internetverbindungen profitieren. Mozilla habe festgestellt, dass der Updatevorgang oft abgebrochen werde, falls ein Nutzer mit einer langsamen Internetverbindung den Browser vorzeitig beende. Schon vor zwei Jahren hatte der Mozilla-Entwickler Matt Howell in einem Fehlerbericht kritisiert, dass der Update Agent nach Beendigung des Browsers nicht aktiv bleibt.

In der Nightly-Version von Firefox lässt sich BITS bereits über „about:config“ aktivieren. Dafür muss der Wert der Funktion „app.update.BITS“ auf „True“ eingestellt werden. Anschließend benötigt Firefox einen Neustart. Künftig soll es jedoch über die Einstellungen des Browsers möglich sein, die Installation von Updates im Hintergrund abzuschalten.

Darüber hinaus testet Mozilla ein neues Prozess-Modell namens Fission, das sich in der Nightly-Version von Firefox 69 aktivieren lässt. Es sorgt dafür, dass Cross-Site-iFrames in einem eigenen Prozess geladen werden, der von dem eigentlichen Prozess der geladenen Seite getrennt ist. Die Trennung soll vor allem die Stabilität und Sicherheit des Browsers verbessern.

Der Vorteil wird jedoch mit einer höheren RAM-Auslastung erkauft. Sie soll um bis zu 20 Prozent zulegen. Speicheroptimierungen, an denen Mozilla ebenfalls arbeitet, sollen diesen Nachteil zumindest teilweise ausgleichen.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Anker-Netzteil PowerPort+ Atom III lieferbar

Ausgerüstet ist das Netzteil mit den neuen PowerIQ-Chips der dritten Generation. Damit unterstützt das 60-Watt-Modell Qualcomm Quick Charge 3.0 und…

3 Stunden ago

VSC-4: Österreich erhält neuen Supercomputer

Insgesamt verfügt der VSC-4 Supercomputer über 790 Knoten zu je zwei Prozessoren mit je 24 Kernen – also insgesamt 37.929…

4 Stunden ago

Windows 10 19H2 erlaubt Nutzung von Alexa & Co. im Sperrbildschirm

Eine Aktivierung von Alexa & Co., also einem Digitalassistenten eines Drittanbieters, ist per Sprachaktivierung vom Sperrbildschirm aus möglich. Das Build…

5 Stunden ago

PC-Markt: Windows 10 sorgt für Wachstum

Laut Gartner hat die Auslieferung von PCs in den letzten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent zugelegt.…

9 Stunden ago

Galaxy S8 und Galaxy S8+: Update bringt Android-Sicherheitspatch Juli

Das Juli-Sicherheitsupdate schließt mehrere kritische Sicherheitslücken und verbessert die Stabilität der Kamera.

11 Stunden ago

200 Euro sparen: OnePlus 7 mit 256 GByte Speicher für knapp 409 Euro

Das Spitzenmodell OnePlus 7 Pro in der Ausführung mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM in den Farben Grau…

12 Stunden ago