Docker nutzt Windows-Subsystem für Linux 2

Dockers Senior-Software-Entwickler Simon Ferquel gibt sich angesichts von Microsofts Ankündigung von WSL 2 in einem Blogbeitrag geradezu euphorisch. Grund ist eine Architekturänderung: Anstatt wie bei WSL eine Kernel-Emulation zu verwenden, wird von Microsoft ein nun echter Linux-Kernel bereitgestellt.

Docker kommt dieses Konzept sehr gelegen, da es architektonisch dem sehr ähnelt, was Docker mit LinuxKit und Hyper-V macht. Der Vorteil von Microsofts WSL 2: Es ist schlanker und enger in Windows integriert. Nach Angaben von Ferquel arbeitet der Docker-Daemon auf WSL 2 sehr gut – und ein Cold Boot von Dockerd benötige unter WSL 2 nur etwa 2 Sekunden. Auf einem seiner Entwicklungs-Notebooks dauere der Kaltstart des aktuellen Docker Desktop etwa 10 Sekunden. Für die hohe Geschwindigkeit sorgt unter anderem das eingesetzte Linux EXT4-Dateisystem und dem nativen Linux-4.19-Kernel.

Ferquel fasst zusammen: „Mit WSL 2 hat Microsoft einen enormen Aufwand für Optimierungen in Sachen Leistung und Ressourcenzuweisung betrieben: Die VM ist für die Verwendung der dynamischen Speicherzuweisung eingerichtet und kann die Arbeit an alle Host-CPUs planen, während sie gleichzeitig so wenig (oder so viel) Speicher verbraucht, wie sie benötigt – innerhalb der Grenzen dessen, was der Host bereitstellen kann, und in einer kollaborativen Weise gegenüber Win32-Prozessen, die auf dem Host ausgeführt werden.“

Das Unternehmen arbeitet folgerichtig an einer neuen Version von Docker Desktop auf Basis von WSL 2. Eine erste öffentliche Vorabversion soll noch im Juli 2019 erscheinen. Da WSL 2 mit Windows 10 Home Edition funktioniert, wird Docker Desktop dies auch tun, was zudem die Lizenzkosten senkt.

Besonders verlockend an dieser Entwicklung ist, dass Docker-Entwickler so in der Lage sein werden, sowohl Windows- als auch Linux-Containerprogramme gleichzeitig zu erstellen. Es sei nicht mehr erforderlich, sowohl Linux als auch Windows-Build-Skripte zu pflegen, schreibt Ferquel.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google erhöht Prämien für Sicherheitslücken deutlich

Die maximale Basisprämie für Schwachstellen in Chrome und Chrome OS steigt von 5000 auf 15.000 Dollar. Hochqualitative Fehlerberichte bringen Forschern…

21 Stunden ago

Cloudgeschäft beschert Microsoft Rekordquartal

Umsatz und Gewinn steigen um 12 beziehungsweise 49 Prozent. Die Cloud-Sparte meldet erstmals höhere Einnahmen als die Windows-Sparte. Der Kurs…

1 Tag ago

Microsoft registriert fast 10.000 staatliche Hackerangriffe auf seine Nutzer

Die Opfer sind mehrheitlich Firmenkunden. Rund 16 Prozent der Attacken richten sich aber auch gegen Verbraucher. Die Urheber wiederum stammen…

1 Tag ago

242 Millionen Euro: EU verhängt weitere Kartellstrafe gegen Qualcomm

Es geht erneut um einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Diesmal soll Qualcomm UTMS-Chipsätze zu Verdrängungspreisen verkauft haben. Das Bußgeld entspricht…

1 Tag ago

Auch Firefox stuft künftig HTTP-Websites als unsicher ein

Ab Werk aktiv ist die Funktion in Firefox 70. Aktuell ist die Funktion im Nightly Channel erhältlich. Aber auch Firefox…

2 Tagen ago

Smartphones mit 12 GByte RAM: Samsung kündigt neue Low-Power-Speichermodule an

Sie ermöglichen Übertragungsraten von 5500 Mbit/s. 44 GByte Daten übertragen sie somit innerhalb einer Sekunde. Samsung fertigt die Chips mit…

2 Tagen ago