Categories: CloudRechenzentrum

SuperMUC verteidigt Top-10-Platzierung im Supercomputer-Ranking

Der Supercomputer SuperMUC des Münchner Leibniz Rechenzentrums ist weiterhin der schnellste deutsche Hochleistungsrechner. Im aktuellen Top500-Ranking belegt das auf Hardware von Lenovo und Intel basierende System mit einer Rechenleistung von 19,5 Petaflops den achten Platz. Den Titel schnellster europäischer Supercomputer geht indes erneut an den Piz Daint (Platz 6) des Swiss National Supercomputing Centre, der es auf 21,23 Petaflops bringt.

Unangefochtene Spitzenreiter sind wie schon im November 2018 die beiden US-Systeme Summit und Sierra mit 148,6 beziehungsweise 94,6 Petaflops. Beide stammen von IBM und kombinieren Power-Prozessoren mit Beschleunigerkarten von Nvidia. Auf den weiteren Plätzen folgen, ebenfalls wie schon im November 2018, die chinesischen Supercomputer Sunway TaihuLight und Tianhe-2A, deren Leistung mit 93 respektive 61,4 Petaflops angegeben wird.

Das Sunway-System, schnellster Supercomputer der Jahre 2016 und 2017, wird von den in China entwickelten gleichnamigen Sunway-Prozessoren angetrieben. Auch das Sunway-Raise-Betriebssystem ist eine Eigenentwicklung. Allerdings erreicht Sunway TaihuLight seine Leistung nur mithilfe von mehr als 10 Millionen Rechenkernen. Zum Vergleich: der Marktführer Summit bezieht aus lediglich 2,4 Millionen Kernen mehr als 50 Prozent mehr Leistung als das Sunway-System.

Der einzige Neueinstieg in die Top 10 ist das ebenfalls in den USA betriebene System Frontera, das Xeon-Platinum-Prozessoren mit Hardware von Dell EMC verknüpft. Damit sind insgesamt fünf der zehn schnellsten Supercomputer weltweit US-Systeme. Zwei Systeme wurden in China entwickelt und jeweils eins in Deutschland, Japan und der Schweiz.

Mit der neuen Ausgabe der Top500-Liste wird zudem das „Petaflops-Zeitalter“ eingeläutet. Alle Systeme auf der neuen Liste erbringen im Benchmark High Performance Linpack (HPL) mindestens eine Rechenleistung von einem Petaflops, was immerhin einer Billiarde Gleitkommaoperation pro Sekunde entspricht. Im November 2018 fand sich der erste Petaflops-Supercomputer auf Platz 429. Damit gingen vor sieben Monaten noch 70 Plätze im Ranking an Systeme mit einer Leistung von weniger als einem Petaflops.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

3 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

3 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

5 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago