SuperMUC verteidigt Top-10-Platzierung im Supercomputer-Ranking

Der Münchner Rechner belegt aktuell Platz 8 mit 19,5 Petaflops. An der Spitze stehen erneut die US-Systeme Summit und Sierra. Erstmals schafft auch das langsamste System auf der Top500-Liste eine Leistung von mehr als einem Petaflops.

Der Supercomputer SuperMUC des Münchner Leibniz Rechenzentrums ist weiterhin der schnellste deutsche Hochleistungsrechner. Im aktuellen Top500-Ranking belegt das auf Hardware von Lenovo und Intel basierende System mit einer Rechenleistung von 19,5 Petaflops den achten Platz. Den Titel schnellster europäischer Supercomputer geht indes erneut an den Piz Daint (Platz 6) des Swiss National Supercomputing Centre, der es auf 21,23 Petaflops bringt.

SuperMUC (Bild: ZDNet.de)Unangefochtene Spitzenreiter sind wie schon im November 2018 die beiden US-Systeme Summit und Sierra mit 148,6 beziehungsweise 94,6 Petaflops. Beide stammen von IBM und kombinieren Power-Prozessoren mit Beschleunigerkarten von Nvidia. Auf den weiteren Plätzen folgen, ebenfalls wie schon im November 2018, die chinesischen Supercomputer Sunway TaihuLight und Tianhe-2A, deren Leistung mit 93 respektive 61,4 Petaflops angegeben wird.

Das Sunway-System, schnellster Supercomputer der Jahre 2016 und 2017, wird von den in China entwickelten gleichnamigen Sunway-Prozessoren angetrieben. Auch das Sunway-Raise-Betriebssystem ist eine Eigenentwicklung. Allerdings erreicht Sunway TaihuLight seine Leistung nur mithilfe von mehr als 10 Millionen Rechenkernen. Zum Vergleich: der Marktführer Summit bezieht aus lediglich 2,4 Millionen Kernen mehr als 50 Prozent mehr Leistung als das Sunway-System.

Der einzige Neueinstieg in die Top 10 ist das ebenfalls in den USA betriebene System Frontera, das Xeon-Platinum-Prozessoren mit Hardware von Dell EMC verknüpft. Damit sind insgesamt fünf der zehn schnellsten Supercomputer weltweit US-Systeme. Zwei Systeme wurden in China entwickelt und jeweils eins in Deutschland, Japan und der Schweiz.

Mit der neuen Ausgabe der Top500-Liste wird zudem das „Petaflops-Zeitalter“ eingeläutet. Alle Systeme auf der neuen Liste erbringen im Benchmark High Performance Linpack (HPL) mindestens eine Rechenleistung von einem Petaflops, was immerhin einer Billiarde Gleitkommaoperation pro Sekunde entspricht. Im November 2018 fand sich der erste Petaflops-Supercomputer auf Platz 429. Damit gingen vor sieben Monaten noch 70 Plätze im Ranking an Systeme mit einer Leistung von weniger als einem Petaflops.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Supercomputer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SuperMUC verteidigt Top-10-Platzierung im Supercomputer-Ranking

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *