Categories: MobileSmartphone

OnePlus 7 Pro: Update auf OxygenOS 9.5.7 verbessert Kamera erheblich

OnePlus hat für sein neues Flaggschiffmodell OnePlus 7 Pro ein Update auf Version OxygenOS 9.5.7 veröffentlicht. Neben zahlreichen Verbesserungen für die Kamera soll die Aktualisierung Probleme mit dem Ambient Display beheben und die Audioqualität für Sprachanrufe von Drittanbieteranwendungen verbessern. Außerdem wurde die Berührungsemfindlichkeit des Bildschirms erhöht. Davon soll auch die Funktion Doppeltipp zum Aufwecken profitieren.

Die Kamera bietet laut OnePlus folgende Verbesserungen:

  • Verbesserter Gesamtkontrast- und Farbleistung
  • Verbesserter Weißabgleichskonsistenz der Dreifachkamera
  • Verbesserter Genauigkeit und Stabilität der Autofokussierung
  • Problem mit dem grünlichen Ton in einigen Szenen bei schlechtem Licht wurde behoben
  • Problem mit dem Rauschen in einigen HDR-Szenen wurde behoben
  • Verbesserter Kontrast und Farbsättigung bei Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen
  • Verbesserte Klarheit und Rauschunterdrückung bei schlechten Lichtverhältnissen bei Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen
  • Verbesserte Klarheit und Rauschunterdrückung bei Teleaufnahmen
  • Verbesserte Klarheit und Farbe bei Nachtaufnahmen
  • Verbesserte Helligkeit und Klarheit in extrem schlechten Lichtverhältnissen bei Nachtaufnahmen

Die Verbesserungen hat der Hersteller mit ein paar Aufnahmen dokumentiert. Die Qualität der Aufnahmen ist im Vergleich zu Bilder, die mit der bisher verfügbaren Firmware aufgenommen wurden, deutlich gestiegen.

Im Test von DxOMark, bei dem bereits eine Vorabversion der neuen Firmware auf dem OnePlus 7 Pro installiert war, landet das OnePlus-Flaggschiff mit einer Gesamtnote von 111 Punkten knapp hinter Huawei P30 Pro und Samsung Galaxy S10 5G, die mit jeweils 112 Punkten bewertet wurden. Seine Vorgänger hängt das OnePlus 7 Pro deutlich ab. Sie kamen im vergangenen Jahr auf lediglich 98 (OnePlus 6T) und 96 Punkte (OnePlus 6).

Seit wenigen Tagen ist das OnePlus 7 Pro hierzulande erhältlich. Die Einstiegsvariante mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher kostet 709 Euro. Für das Modell mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher muss man 759 Euro bezahlen. Wen eine längere Lieferzeit nicht stört, kann bei chinesischen Online-Händlern das Spitzenmodell etwa 100 Euro günstiger einkaufen.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gelingt

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für die digitalen Märkte von morgen. Doch was leistet KI bereits heute? Welche KI-Dienste…

9 Stunden ago

Riverbed bringt Routing, Security und WAN-Optimierung zusammen

Mit softwaredefinierten Netzen verwischen auch die Grenzen zwischen einzelnen Produktmärkten im Netzbereich. So integriert Riverbed mit seiner neuen Enterprise-Serie SteelConnect…

11 Stunden ago

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel steigert seine Produktionskapazität für PC-Prozessoren im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich. Der Markt wächst laut Intel jedoch schneller als…

15 Stunden ago

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

18 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

2 Tagen ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

2 Tagen ago