Mai-2019-Update: Windows-Update KB4497935 behebt zahlreiche Probleme

Microsoft hat ein neues kumulatives Update für Windows 10 Version 1903 veröffentlicht. Es enthält zahlreiche Korrekturen für nicht sicherheitsrelevante Fehler. Vor allem aber behebt es den Bug, der dazu führte, dass sich Windows 10 Version 1903 nicht installieren lässt, wenn ein USB-Gerät oder eine SD-Speicherkarte an einem PC angeschlossen ist. Die dafür verhängte Upgrade-Sperre ist nun ebenfalls aufgehoben.

Schon im April war bekannt geworden dass Windows 10 Version 1903 nicht auf Computern installiert werden kann, die USB-Speicher oder SD-Speicherkarten verwenden. Das Update konnte nämlich dazu führen, dass Laufwerksbuchtstaben falsch zugordnet werden – auch der des Systemlaufwerks C. Die zugehörige Fehlermeldung enthielt jedoch keine direkten Hinweis auf das eigentliche Problem sowie des Lösung: jegliche USB-Geräte entfernen.

Darüber hinaus soll das kumulative Update den Nachtmodus und die Darstellung von Spielen im Vollbildmodus bei Nutzung der Game Bar verbessern. Zudem sollen Apps wieder zuverlässig starten, falls der Roaming-App-Data-Ordner auf ein Netzwerklaufwerk verschoben wurde. Auch das Problem, dass bestimmte Anwendungsprotokoll-URLs nicht geöffnet werden konnten, sobald sie auf einer Intranet-Seite gehostet wurden, soll der Vergangenheit angehören.

Weitere Fixes betreffen Bluetooth-Geräte, DPI-Einstellungen, SMB-Verbindungen DNS-Server und Direct3D-Anwendungen. Eine vollständige Liste aller Korrekturen findet sich im Knowledge-Base-Artikel KB4497935.

Microsoft verteilt das Update automatisch an alle Nutzer, die bereits auf Windows 10 Version 1903 umgestiegen sind. Sie erhalten mit der Patch-Sammlung das Build 18362.145.

Darüber hinaus stellt Microsoft nun ein „Kompatibilitätsupdate für die Installation von Windows 10, Version 1903“ zur Verfügung. Es soll den Umstieg auf die neue OS-Version erleichtern und wird bei Bedarf automatisch verteilt. Das gilt auch für das Servicing Stack Update KB4498523, das Bugs beseitigt, die beim Upgrade auftreten können. Dazu gehört, dass das Nutzerprofil nicht richtig geladen werden kann. Das Service-Update soll aber auch verhindern, dass bestimmte Updates nicht geladen werden können, falls bestimmte Komponenten wie .NET Framework 3.5 auf einem System vorhanden sind. Auch dieses Update wird bei Bedarf automatisch verteilt.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cybersicherheit im Jahr 2022: Schadsoftware als Wirtschaftszweig

Hacker können inzwischen Angriffstools und -taktiken als Service aus dem Netz buchen. Das vereinfacht den…

4 Stunden ago

Sechs Trends für Maschinenidentitäten

Nicht nur Menschen haben einen Identität, sondern auch Maschinen. Kevin Bocek, VP Security Strategy &…

4 Stunden ago

Je komplexer, desto teurer

Warum ein komplexes Kundenumfeld die Kosten für Cybersecurity in die Höhe treibt, erläutert Mark Logan,…

4 Stunden ago

Interaktive Kinderbücher per KI

Amazon Create with Alexa erlaubt es auf Echo Show, mittels Künstlicher Intelligenz, skurrile Geschichten zu…

6 Stunden ago

Veeam Backup für Salesforce

Veeam Backup für Salesforce ist jetzt auf dem Marktplatz Salesforce AppExchange verfügbar. Die Lösung bietet…

6 Stunden ago

Mehr Durchblick bei der Partnerwahl

Wenn ein Unternehmen für ein komplexes Digitalisierungsvorhaben einen passenden Partner sucht, möchte es wissen, welche…

6 Stunden ago