Angst vor US-Hackern: Chinesisches Militär kehrt Windows den Rücken

Die chinesische Regierung hat beschlossen, ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln, das Windows auf Computern des chinesischen Militärs ersetzen soll. Das berichtet das in Kanada ansässige Fachmagazin Kanwa Asian Defence. Demnach ist Linux nicht als Alternative zum Microsoft-OS vorgesehen.

China soll angesichts des umfangreichen Arsenals an Hacking-Tools der US-Geheimdienste, die laut den zahlreichen Leaks von Edward Snowden, den Shadow Brokers und Vault7 auch für Linux und Router verfügbar sind, die Strategie „Sicherheit durch Unverständlichkeit“ verfolgen. Ein selbst entwickeltes Betriebssystem soll ausländischen Organisationen – vor allem den USA – Spionage von chinesischen Militäroperationen erschweren.

Die Epoch Times, die sich auch Kanwa Asian Defence bezieht, berichtet zudem, dass mit der Entwicklung des neuen Betriebssystems die neu geschaffene Internet Security Information Leadership Group beauftragt sei. Sie unterstehe direkt dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei und gehöre nicht zum restlichen Militär- und Geheimdienstapparat.

Ähnlich arbeiten auch die Behörden in den USA. Dort ist das United States Cyber Command ebenfalls unabhängig von anderen Militärbehörden und Geheimdiensten, jedoch als unabhängige Abteilung innerhalb des US-Verteidigungsministeriums.

Nordkorea kündigte bereits in den Neunziger Jahren die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems namens Red Star OS an. Die Linux-Distribution ist weiterhin im Einsatz. Sie soll jedoch nie zum einzigen offiziellen Betriebssystem der Regierung aufgestiegen sein, die stattdessen weiterhin Windows und auch macOS einsetzen soll.

Die USA werfen der chinesischen Regierung vor, unter anderem im Rahmen des aktuellen Handelsstreits, Einfluss auf Unternehmen des Landes zu werfen und diese zur Spionage – auch gegen die USA – zu verpflichten. Laut US-Regierung soll dies vor allem für den Telekommunikationsausrüster Huawei gelten, dessen Produkte die kommenden 5G-Mobilfunknetze nach deren Ansicht unsicher macht. Ein inzwischen von den USA verhängtes Embargo, das Huawei von auch nur teilweise in den USA hergestellten technischen Produkten abschneidet, sorgt bei dem chinesischen Unternehmen für nicht unerhebliche Probleme. Vor allem die Smartphone-Sparte könnte nun den Zugang zu wichtigen Soft- und Hardware-Produkten verlieren, was die Mobiltelefone von Huawei in westlichen Ländern unverkäuflich machen würde.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

4 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

6 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

8 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

10 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

12 Stunden ago

Microsoft bestätigt Übernahmeverhandlungen mit TikTok

Es geht um das TikTok-Geschäft in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Microsoft zufolge sind…

13 Stunden ago