Categories: MobileWLAN

Mai-Update: Windows 10 warnt vor unsicheren WLAN-Netzen

Windows 10 erhält mit dem Mai-2019-Update (Version 1903) eine neue Sicherheitsfunktion, die Nutzer vor unzureichend geschützten WLAN-Netzen warnt. Betroffen sind Verbindungen, die mit dem Verschlüsselungsalgorithmus Wired Equivalent Privacy (WEP) oder dem Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) abgesichert sind.

WEP und TKIP werden schon seit einigen Jahren als unsicher eingestuft. Damit verschlüsselte WLAN-Verbindungen lassen sich ohne sehr großen Aufwand entschlüsseln, was nicht nur einen Zugriff auf die Kommunikation, sondern auch einen Zugang zu dem jeweiligen Netzwerk bedeutet kann.

Einem neuen Support-Dokument zufolge zeigt Windows 10 Version 1903 bei der Verwendung eines solchen drahtlosen Netzwerks eine Benachrichtigung an. Darin rät Microsoft Nutzern, entweder ein anderes, sichereres Netzwerk zu verwenden, oder das WLAN-Netzwerk so zu konfigurieren, dass ein neueres Authentifizierungsprotokoll wie WP3 verwendet wird.

Die Warnungen sollen aber auch den Weg dafür ebnen, dass Windows 10 künftig beide Techniken nicht mehr unterstützt. Denn in einem weiteren Support-Dokument, das Funktionen beschreibt, die nicht mehr weiterentwickelt oder aus Windows 10 entfernt werden, tauchen WEP und TKIP ebenfalls auf.

Vorerst beschränkt sich Microsoft jedoch darauf, WEP und TKIP nicht mehr weiterzuentwickeln. Beide Protokolle können also weiterhin genutzt werden – Anwender sollten sich aber darauf einstellen, dass Microsoft mit einem kommenden Funktionsupdate für Windows 10 die Unterstützung für WEP und TKIP streicht. „In einer zukünftigen Version wird jede Verbindung zu einem Wi-Fi-Netzwerk, das diese alten Verschlüsselungen verwendet, verboten sein“, teilt Microsoft nun mit. „WLAN-Router sollten aktualisiert werden, um AES-Chiffren zu verwenden, die mit WPA2 oder WPA3 verfügbar sind.“

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

5 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

5 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

8 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

9 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

11 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

13 Stunden ago