Categories: MacWorkspace

Bericht: Apple bezieht von Samsung OLED-Displays für MacBook Pro und iPad Pro

Apple soll künftig auch in anderen Produkten als iPhones OLED-Displays einsetzen. Das berichtet AppleInsider unter Berufung auf Quellen von TheElec aus Südkorea. Als möglicher Lieferant der OLED-Screens ist Samsung im Gespräch.

OLED-Displays zieht Apple angeblich für High-End-Modelle seiner Notebooks und Tablets in Betracht. So soll Apple eine 16-Zoll-MacBook-Pro mit OLED-Display planen und auch ein iPad Pro mit 11-Zoll-Bildschirm auf OLED Basis.

Die OLED-Panels soll Samsung unter Verwendung des Thin-Film-Encapsulation-Verfahrens (TFE) herstellen, das verschiedene Vorteile bietet. Bei TFE nimmt eine dünne Filmschicht statt eines Glas-Substrats die eigentliche OLED-Schicht auf, was zu einem dünneren Panel führt. Des Weiteren würde Apple Platz sparen, weil OLEDs selbst leuchten und keine separate LED-Hintergrundbeleuchtung benötigen.

TFE ermöglicht aber auch flexible Displays, was dem Bericht zufolge aber nicht bedeuten muss, dass Apple diese Eigenschaft auch in kommende MacBooks oder iPads integriert. Vielmehr gehe es beim Umstieg von LCD auf OLED um die Platzersparnis, sprich die Entwicklung dünnerer Displays und Geräte.

Mehr Platz könnte es Apple aber auch erlauben, zusätzliche Komponenten für neue Funktionen in seine Produkte zu integrieren. Als Beispiel nennt AppleInsider größere Stromspeicher für längere Betriebszeiten.

Samsung ist dem Bericht zufolge aber nicht nur generell daran interessiert, Apple mit OLED-Displays zu beliefern. Das südkoreanische Unternehmen soll dem iPhone-Hersteller auch Muster seiner biegbaren Smartphone-Displays zur Verfügung gestellt haben, und zwar schon im März, bevor die aktuellen Probleme des Galaxy Fold öffentlich wurden.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

17 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

1 Tag ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago