Großbritannien warnt vor Angriffen russischer Hacker auf kritische Infrastrukturen

Betroffen sind mindestens 16 NATO-Staaten sowie weitere Länder außerhalb des Bündnisses. Die Angreifer suchen Schwachstellen in kritischen Infrastrukturen. Sie nehmen aber auch Regierungsnetzwerke ins Visier.

Großbritannien hat in den vergangenen Monaten offenbar mehrfach Erkenntnisse über russische Hackerangriffe mit 16 NATO-Staaten geteilt. „Ich kann bekanntgeben, dass das National Cyber Security Centre in den letzten 18 Monaten Informationen und Einschätzungen zu russischen Cyberaktivitäten in ihren Ländern an 16 NATO-Verbündete und sogar noch mehr Länder außerhalb des Bündnisses weitergegeben hat“, sagte der britische Außenminister Jeremy Hunt bei einer Rede im National Cyber Security Centre.

Flagge von Großbritannien (Bild: Deutsche Messe AG)Hunt zufolge handelt es sich um eine globale Kampagne, die sich gegen kritische nationale Infrastrukturen richtet, um dort Schwachstellen zu finden. Ein weiteres Ziel sei es, wichtige Regierungsnetzwerke zu kompromittieren. „Wir haben regelmäßig technisches Wissen zur Verfügung gestellt, um unseren Partnern zu helfen, sich gegen die Bedrohungen zu wehren.“

Der Vertreter des britischen Außenministeriums forderte die betroffenen Nationen zudem auf, eine gemeinsame Strategie gegen staatliche gestützte Hackerangriffe zu entwickeln. Großbritannien und seine Partner wären dazu übergegangen, die Täter öffentlich bloßzustellen.

Gestützt wird diese Strategie von neuen Regeln, die die EU in der vergangenen Woche verabschiedete. Sie sehen vor, dass die Mitgliedstaaten Sanktionen gegen ausländische Hacker verhängen können, die die EU angreifen. Dafür sollen sich vor allem Großbritannien und die Niederlande eingesetzt haben.

„Gemeinsam sind die NATO-Länder besser in der Lage, sich gegen Gefahren im Cyberspace zu verteidigen. Aber wir sollten uns nicht damit zufrieden geben, uns nur zu widerstandsfähigeren Zielen zu machen – so wichtig das auch sein mag. Unser oberstes Ziel muss es sein, diese Art von Verhalten von vornherein zu verhindern“, ergänzte Hunt.

Großbritannien war eines der ersten Länder, das Russland offiziell wegen des Ausbruchs der Ransomware NotPetya beschuldigte. Woran das Land aber nun festmacht, dass bestimmte Cyberattacken von in Russland ansässigen Hackern ausgeführt wurden, ließ der Außenminister offen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: Cybercrime, Hacker, Politik, Russland, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Großbritannien warnt vor Angriffen russischer Hacker auf kritische Infrastrukturen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2019 um 15:46 von Phil

    Habt lieber Angst vor den USA!

    • Am 24. Mai 2019 um 22:10 von C3PO

      Salisbury, Hackerangriff OPCW, Wahlbeeinflussung, Trollfabriken, dazu russische Besatzung in Georgien, Ukraine und Transnistrien
      Brauchen Sie noch mehr Hinweise?

  • Am 27. Mai 2019 um 11:56 von Andreas

    Ist doch eine alt-bewährte Taktik der USA durch Ablenkung (Beschuldugung anderer) von eigenen Missetaten abzulenken.
    Das soll jetzt nicht heißen, daß Rußland ein frommes Lamm ist. Ich gehe aber davon aus, daß die beiden Länder sich im Grund nicht unterscheiden.
    Die Gefahr, die von Amerika ausgeht ist aber in der Wirkung größer, da es aufgrund der historischen Entwicklung immer noch als Freund gilt und wir dadurch eine gewisse Blindheit besitzen. Ein anderes aktuelles Beispiel ist die Huawei-Affäre. Klar besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, daß Huawei dem chinesischen Staat Zugriff auf die Hardware zwecks Daten-Klau ermöglicht. Genau das ist aber bei Cisco auch schon nachgewiesen worden.
    Also Ball flach halten, Emotionen ausklammern und Hirn einschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *