Microsoft informiert über bekannte Probleme von Windows 10 Version 1903

Eine Aufstellung informiert über Bugs, die zu einer Upgrade-Sperre führen. Probleme treten mit Display-Treibern von Intel, RAID-Treibern von AMD und WLAN-Chipsätzen von Qualcomm auf. Auch bestimmte Bluetooth-Geräte benötigen ein Treiberupdate.

Microsoft hat begleitend zum Rollout des Mai-Updates für Windows 10 eine Aufstellung mit bekannten Fehlern in der Version 1903 veröffentlicht. Einige Bugs werden demnach noch untersucht, für andere gibt es zumindest Behelfslösungen. Unter anderem bereiten Dolby-Atmos-Audiozubehör sowie Bluetooth-Geräte und AMD-Raid-Treiber zum Teil ernste Probleme.

Windows 10 19H1 Mai-2019-Update (Bild: ZDNet.de)Die Liste beginnt mit dem Hinweis, dass die Einstellungen zur Bildschirmhelligkeit möglicherweise erst nach einem Neustart des Systems übernommen werden, falls bestimmte Intel-Display-Treiber genutzt werden. Betroffene Nutzer erhalten das Update derzeit nicht und Microsoft rät auch davon ab, es manuell zu installieren.

Kopfhörer und Heimkino-Geräte, die Dolby Atmos unterstützten, funktionieren derzeit nicht, falls sie über den Microsoft Store gekauft wurden. Grund ist ein Problem mit einer Lizenzierungskomponente, die eine Prüfung der Lizenz verhindert. Auch hier verhängt Microsoft eine Upgrade-Sperre.

HIGHLIGHT

Windows 10 Version 1903 – Neue Sicherheitsfunktionen und Container-Technologie

Windows 10 Version 1903 Mai-2019-Update alias 19H1 steht in den Startlöchern. Dieser Beitrag erläutert die Neuerungen und zeigt, wie diese in der Praxis genutzt werden können.

Ein weiterer Bug erinnert an den Fehler, der Microsoft vor rund einem halben Jahr veranlasst hatte, das Oktober-Update zurückzuziehen. Betroffen sind nämlich erneut Nutzer, die für Dokumente, Bilder, Desktop oder andere Systemverzeichnisse andere als die vorgegebenen Speicherorte verwenden. Zwar kommt es nach der Installation von Windows 10 Version 1903 nicht zu einem Datenverlust, an den Standardspeicherorten erscheinen jedoch leere Kopien dieser Verzeichnisse.

Microsoft weist in dem Dokument zudem erneut darauf hin, dass das Mai-Update nicht installiert werden kann, falls externe USB-Geräte oder Speicherkarten angeschlossen sind. Bluetooth-Geräte mit Chipsätzen von Qualcomm und Realtek benötigen zudem ein Treiberupdate, damit sie unter Windows 10 Version 1903 erkannt werden. Das gilt auch für ältere WLAN-Geräte mit Qualcomm-Chipsatz.

Nutzer von Ryzen- oder Ryzen-Threadripper-Prozessoren von AMD benötigen zudem einen neuen RAID-Treiber, falls sie SATA- oder NVMe-Speicher im RAID-Modus konfiguriert haben. Treiber vor der Version 9.2.0.105 können zu Stabilitätsproblemen führen und werden deswegen von Windows deaktiviert.

Auch bei diesen Bugs hat Microsoft eine Upgrade-Sperre verhängt. Nutzer erfahren davon unter Umständen aber nur, wenn sie das Dokument mit den bekannten Problemen durchforsten. Lösungen will Microsoft jeweils in einem kommenden Release bereitstellen – betroffene Nutzer sollten also spätestens zu jedem Patchday kontrollieren, ob ihre Sperre nun aufgehoben wurde, um das Mai-Update zeitnah installieren zu können.

HIGHLIGHT

Windows 10 19H1: Jetzt ISO herunterladen

Die Basis von Windows 10 19H1 Mai-2019-Update steht mit Build 18362.30 fest. Wer möchte, kann schon jetzt eine ISO erstellen und das neue Funktionsupdate installieren.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft informiert über bekannte Probleme von Windows 10 Version 1903

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2019 um 20:33 von Hartmut Grafunder

    Beim Installieren von Windows 10 1903 immer Fehlermeldung 0x80070652 und Aufforderung Treiber “ Intel Rapid Store Technology (Intel RST)“ zu installieren,
    obwohl kein Intel an Bord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *