Support-Ende von Windows 7: Südkorea plant Umstieg auf Linux

Die südkoreanische Regierung wird offenbar nicht von Windows 7 auf Windows 10 umsteigen. Das berichtet zumindest Tech Republic unter Berufung auf lokale Medien. Das Innenministerium soll stattdessen eine Migration zu Linux prüfen.

Sollten bei den jetzt angekündigten Tests keine Sicherheitsprobleme auftreten, sollen die Linux-Systeme auch in anderen Ministerien eingeführt werden. Das Innenministerium veranschlagt für die Umstellung laut Korea Herald Kosten von 780 Milliarden Won (584 Millionen Euro), unter anderem für die Anschaffung neuer PCs. Langfristig rechnet das Ministerium durch den Wechsel zu Linux jedoch mit geringeren Ausgaben.

Welche Linux-Distribution zum Einsatz kommen soll, ist dem Bericht zufolge nicht bekannt. Ziel sei es jedoch, eine Abhängigkeit zu einem bestimmten Betriebssystem zu vermeiden.

Die Tests sollen vor einer regierungsweiten Einführung zeigen, ob das Linux-System ohne Sicherheitsrisiken auf vernetzten Geräten betrieben werden kann. Zudem soll eine Kompatibilität zu vorhandenen Websites und Software erreicht werden, die für den Betrieb unter Windows entwickelt wurden.

Offiziell stellt Microsoft im Januar 2020 den Support für Windows 7 ein. Aufgrund der immer noch hohen Verbreitung des Betriebssystems – Net Applications ermittelte im April einen durchschnittlichen Marktanteil von 36,43 Prozent – wird spekuliert, ob Microsoft den Support für die Allgemeinheit verlängert. Laut der Microsoft-Kennerin und ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley gibt es bisher jedoch keine Anzeichen für einen solchen Schritt.

Stattdessen verweist sie auf die Möglichkeit, dass Unternehmen und Behörden – sprich Volumenlizenzkunden – über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren bezahlte Sicherheitsupdates beziehen können. Eine im April veröffentlichte Gartner-Studie geht in dem Zusammenhang davon aus, dass bis 2021 nur 75 Prozent aller geschäftlichen genutzten PCs mit Windows 10 ausgestattet sein werden.

Eines der bekanntesten Linux-Projekte einer Behörde ist LiMux der Bayerischen Landeshauptstadt München. Allerdings kehrte München inzwischen dem Open-Source-Betriebssystem wieder den Rücken – ab 2020 sollen die Linux-Systeme laut einem Beschluss von Ende 2017 auf Windows 10 umgestellt werden. Die Rückkehr zu vom 2003 eingeführten Linux zu Windows wurde bereits seit 2014 geprüft, vor allem aufgrund von Beschwerden von Nutzern über die Bedienung von Linux. Zu der Entscheidung soll allerdings auch beigetragen haben, dass Microsoft seine Deutschland-Zentrale vom Münchner Umland in den Stadtteil Schwabing verlagerte.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Ebay führt lokale Port-Scans bei Besuchern seiner Website durch

Ein Skript fragt 14 Ports ab. Sie gehören zu Fernwartungssoftware für Windows. Eine vage Stellungnahme…

4 Stunden ago

Samsung entwickelt neuen Sicherheitschip für Smartphones

Er dient als sicheres Element in mobilen Geräten. Samsung verspricht die höchste bisher für mobile…

4 Stunden ago

Hacker erpresst Online-Shops mit gestohlenen Datenbanken

Mehr als die Hälfte der Betroffenen kommt aus Deutschland. Die Lösegeldforderung beläuft sich auf rund…

23 Stunden ago

Tausende Enterprise-Systeme mit neuer Blue-Mockingbird-Malware infiziert

Einfallstor ist eine Schwachstelle im Telerik-Framework. Es ist möglicherweise eine Komponente von ASP.NET-Apps und wird…

23 Stunden ago

DSGVO: Aktivist Max Schrems wirft Irland geheime Absprachen mit Facebook vor

Es gab mehrere Treffen vor Inkrafttreten der DSGVO. Facebook beruft sich nun auf dabei getroffene…

23 Stunden ago

Forscher übertragen per optischer Chips Daten mit 44,2 TBit/s

Die als Micro-Comb bezeichneten Chips könnten Hunderttausende Menschen mit schnellem Internet versorgen. Sie lassen sich…

23 Stunden ago