Support-Ende von Windows 7: Südkorea plant Umstieg auf Linux

Die südkoreanische Regierung wird offenbar nicht von Windows 7 auf Windows 10 umsteigen. Das berichtet zumindest Tech Republic unter Berufung auf lokale Medien. Das Innenministerium soll stattdessen eine Migration zu Linux prüfen.

Sollten bei den jetzt angekündigten Tests keine Sicherheitsprobleme auftreten, sollen die Linux-Systeme auch in anderen Ministerien eingeführt werden. Das Innenministerium veranschlagt für die Umstellung laut Korea Herald Kosten von 780 Milliarden Won (584 Millionen Euro), unter anderem für die Anschaffung neuer PCs. Langfristig rechnet das Ministerium durch den Wechsel zu Linux jedoch mit geringeren Ausgaben.

Welche Linux-Distribution zum Einsatz kommen soll, ist dem Bericht zufolge nicht bekannt. Ziel sei es jedoch, eine Abhängigkeit zu einem bestimmten Betriebssystem zu vermeiden.

Die Tests sollen vor einer regierungsweiten Einführung zeigen, ob das Linux-System ohne Sicherheitsrisiken auf vernetzten Geräten betrieben werden kann. Zudem soll eine Kompatibilität zu vorhandenen Websites und Software erreicht werden, die für den Betrieb unter Windows entwickelt wurden.

Offiziell stellt Microsoft im Januar 2020 den Support für Windows 7 ein. Aufgrund der immer noch hohen Verbreitung des Betriebssystems – Net Applications ermittelte im April einen durchschnittlichen Marktanteil von 36,43 Prozent – wird spekuliert, ob Microsoft den Support für die Allgemeinheit verlängert. Laut der Microsoft-Kennerin und ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley gibt es bisher jedoch keine Anzeichen für einen solchen Schritt.

Stattdessen verweist sie auf die Möglichkeit, dass Unternehmen und Behörden – sprich Volumenlizenzkunden – über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren bezahlte Sicherheitsupdates beziehen können. Eine im April veröffentlichte Gartner-Studie geht in dem Zusammenhang davon aus, dass bis 2021 nur 75 Prozent aller geschäftlichen genutzten PCs mit Windows 10 ausgestattet sein werden.

Eines der bekanntesten Linux-Projekte einer Behörde ist LiMux der Bayerischen Landeshauptstadt München. Allerdings kehrte München inzwischen dem Open-Source-Betriebssystem wieder den Rücken – ab 2020 sollen die Linux-Systeme laut einem Beschluss von Ende 2017 auf Windows 10 umgestellt werden. Die Rückkehr zu vom 2003 eingeführten Linux zu Windows wurde bereits seit 2014 geprüft, vor allem aufgrund von Beschwerden von Nutzern über die Bedienung von Linux. Zu der Entscheidung soll allerdings auch beigetragen haben, dass Microsoft seine Deutschland-Zentrale vom Münchner Umland in den Stadtteil Schwabing verlagerte.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Galaxy Note 8: Update bringt August-Sicherheitspatches

Das August-Sicherheitsupdate schließt mehrere kritische Sicherheitslücken. Laut den Release Notes enthält die Aktualisierung ansonsten keine Verbesserungen.

4 Tagen ago

Windows 10: Werbung ausschalten

An zahlreichen Stellen blendet Microsoft in Windows 10 Hinweise und Werbung ein, die in den seltensten Fällen wirklich hilfreich sind.…

5 Tagen ago

Galaxy S10: Update bringt August-Sicherheitspatches für Android

Das August-Update steht derzeit für die freien Galaxy-S10-Modelle in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Laut den Release Notes…

5 Tagen ago

US-Regierung verschiebt Zölle auf Smartphones und Notebooks aus China

Ursprünglich sollten die Zölle auf weitere chinesische Waren am 1. September eingeführt werden. Nun verschiebt die US-Regierung diese für bestimmte…

5 Tagen ago

August-Patchday: Microsoft schließt 93 Sicherheitslücken

Davon sind 29 Schwachstellen mit "kritisch" eingestuft und 64 mit "wichtig". Die größte Gefahr geht von den Schwachstellen CVE-2019-1181 und…

5 Tagen ago

Wurmgefahr: Microsoft warnt vor zwei kritischen Schwachstellen – Patch sofort installieren

Die beiden neuen BlueKeep-ähnlichen Lücken werden mit CVE-2019-1181 und CVE-2019-1182 bezeichnet. Sobald ein System erfolgreich attackiert wurde, breitet sich der…

5 Tagen ago