Details zu Samsungs Korrekturen fürs Galaxy Fold durchgesickert

Die oberste Schutzschicht soll sich künftig nicht mehr entfernen lassen. Samsung verkleinert angeblich auch die Öffnungen im Displayrand im Bereich des Scharniers. In den Handel kommt das überarbeitete Galaxy Fold möglicherweise schon im Juni.

Samsung hat offenbar einige Details des Galaxy Fold geändert, um das faltbare Display des Smartphones besser vor Beschädigungen und Verschmutzungen zu schützen. Das meldet zumindest Sammobile unter Berufung auf einen südkoreanischen Medienbericht. Unter anderem soll das Unternehmen seine Ankündigung umgesetzt haben, den Displayschutz zu verbessern.

Samsung Galaxy Fold (Bild: Samsung)Bei mehreren vorab von Samsung ausgegebenen Testgeräten war das Display des Galaxy Fold ausgefallen. In einigen Fällen hatten offenbar die Tester den Bildschirm versehentlich selbst beschädigt, als sie eine Schutzschicht entfernten, die sie irrtümlich als eine herkömmliche Displayschutzfolie ansahen. Tatsächlich durfte diese Folie aber nicht abgelöst werden. Einzelne Testgeräte trugen sogar einen entsprechenden Hinweis auf dem Display.

Das Ablösen der Folie machte den faltbaren Touchscreen extrem anfällig für Kratzer und andere Beschädigungen. Zum Teil stellten Tester sogar fest, dass der Screen bereits durch das Entfernen der Folie beschädigt wurde.

Dem Bericht zufolge soll diese oberste Schutzschicht nun nicht mehr als Folie erkennbar und auch nicht mehr ablösbar sein. Stattdessen soll Samsung die Ränder der Folie unter der äußeren Displayabdeckung verbergen.

Ein weiterer Kritikpunkt waren Öffnungen am oberen und unteren Rand im Bereich des Scharniers. Sie, so vermuteten Tester, lassen Staub und Schmutz in das Display eindringen. So entdeckte The Verge unter dem Display seines Testgeräts ein Staubkorn, das schließlich zum Ausfall des Bildschirms geführt haben soll.

Diese Öffnungen soll Samsung nun deutlich verkleinert haben, um zu verhindern, dass Fremdkörper in das Gerät eindringen. Außerdem werden in dem Bericht Warnungen erwähnt, die Verbraucher auf Besonderheiten des Displays hinweisen sollen.

Die verbesserten Geräte soll Samsung derzeit über Mobilfunkanbieter in Südkorea testen. Einen neuen Termin für den Marktstart soll Samsung noch in diesem Monat ankündigen. In den Handel soll das Smartphone dann schließlich im Juni gelangen. In den USA sollte der Vorverkauf eigentlich bereits Ende April beginnen. Im Rest der Welt wollte Samsung sein erstes Foldable im Mai anbieten.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Displays, Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Details zu Samsungs Korrekturen fürs Galaxy Fold durchgesickert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *