Apple gibt iOS 12.3 mit neugestalteter TV-App frei

Das Update bringt auch Support für AirPlay 2. Außerdem schließt Apple 43 Sicherheitslücken. Sie erlauben es, Sicherheitsfunktionen wie den Sperrbildschirm und die Sandbox des Fotospeichers zu umgehen.

Apple sein Mobilbetriebssystem iOS auf die Version 12.3 aktualisiert. Das Update enthält Fehlerkorrekturen und Verbesserungen, darunter die neu gestaltete TV-App. Darüber hinaus haben die Entwickler aber auch zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, die unter anderem das Einschleusen und Ausführen von Schadcode mit System- oder gar Root-Rechten ermöglichen.

iOS 12 (Bild: Apple)Die neue TV-App erlaubt es nun, Kanäle direkt in der App zu abonnieren. In den USA soll es außerdem möglich sein, Sendungen des Anbieters HBO für eine spätere Offline-Nutzung herunterzuladen.

iOS 12.3 unterstützt zudem AirPlay 2. Nutzer sind nun in der Lage, Videos, Fotos und Musik von iPhones und iPads aus auf mit AirPlay 2 kompatiblen Fernsehern wiederzugeben. Außerdem ist es nun möglich, mit nur einem Tippen auf eine Sendung deren Wiedergabe auf dem zuletzt genutzten Gerät fortzusetzen. AirPlay 2 Filme und TV-Sendungen, die Siri vorschlägt, per AirPlay abzuspielen.

Weitere Änderungen betreffen den Versionshinweisen zufolge Apple Music und Apple TV Remote. So soll der Tab „Für dich“ in Apple Music nun mehrmals täglich aktualisiert werden. Apple TV Remote soll zudem keine Probleme mehr mit der Wiedergabe von Videos auf unterstützten Empfängern haben.

Auch ein Fehler, der dazu führte, dass Anrufe über WLAN-Telefonie abbrachen, soll der Vergangenheit angehören. Das gilt auch für den Bug, der bei der Anzeige von Titelinformationen eines verbundenen iPhones auf dem Display eines Autos auftrat.

Nutzer sollten iOS 12.3 zudem zeitnah installieren, um sich vor Angriffe auf 43 zum Teil kritische Sicherheitslücken zu schützen. Sie stecken in Komponenten wie AppleFileConduit, Contacts, Disk Images, Kernel, Lock Screen, MobileLockdown, Photos Storage, Status Bar, WebKit und Wi-Fi.

Die Fixes sollen dazu beitragen, dass iPhones ab Version 5S, iPad Air und später wie iPod Touch der sechsten Generation nicht mehr passiv über ihre WLAN-MAC-Adresse verfolgt werden können. Außerdem soll der Sperrbildschirm nicht mehr die für iTunes verwendeten E-Mail-Adressen preisgeben. Außerdem ist der Fotospeicher derzeit in der Lage, die Beschränkungen der Sandbox zu umgehen. Andere Anfälligkeiten erlauben außerdem Denial-of-Service-Angriffe oder das Auslesen von Speicherinhalten.

iOS 12.3 steht ab sofort für alle Geräte zur Verfügung, auf denen bereits iOS 12 installiert ist. Für ein iPhones 6S ist die Aktualisierung 415,5 MByte groß. Sie wird Over-the-Air oder über die Multimedia-Software iTunes verteilt. Es wird empfohlen, vor einem Update des Betriebssystems eine Datensicherung durchzufühen.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple gibt iOS 12.3 mit neugestalteter TV-App frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Mai 2019 um 17:57 von Ein User

    Nicht zu vergessen, auch das AppleTV der 3. Generation. Dem Gerät aus dem Jahre 2012 mit dem nicht minder alten A5-SoC hat Apple auch noch mal ein unverhofftes Update spendiert. Hauptsächlich um die neue TV-App auch auf der alten, aber weit verbreiteten 32Bit-Kiste zur Verfügung zu stellen. Es enthält aber auch Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates in den Bereichen WiFi und Bluetooth, die zum Teil auf das Jahr 2017 zurück datieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *