Categories: Browser Workspace

Google testet neues Einstellungen-Menü für Chrome

Google hat eine frühe Version eines neuen Menüs für die Seite „Einstellungen“ entwickelt. Sie steht ab sofort Nutzern zur Verfügung, die den Canary Channel abonniert haben, wie Ghacks berichtet. Das neue Menü soll die Navigation durch die umfangreichen Einstellmöglichkeiten des Google-Browsers erleichtern.

Dafür unterteilen die Entwickler die Einstellungen in verschiedene Bereiche wie Personen, AutoFill, Darstellung und Suchmaschine. Das Menü soll es künftig erlauben, diese Bereiche direkt anzusteuern. Derzeit müssen Nutzer durch eine lange Liste von Optionen scrollen, bis sie die gewünschten Einstellungen erreichen.

Das Menü wird nach dem Öffnen der Einstellungen an der linken Fensterseite angezeigt. Allerdings muss das Fenster des Browsers eine gewisse Breite haben, damit das Menü erscheint – ist das Fenster zu schmal, sieht man nur das bekannte Layout ohne Menü.

Auch die erweiterten Einstellungen lassen sich über das Menü einblenden. Zudem verlinkt das Menü zur Übersichtsseite der Chrome-Erweiterungen und auch zur Seite „Über Google Chrome“, die über die aktuelle Browser-Version und ein möglicherweise anstehendes Update informiert.

Ghacks weist darauf hin, dass sich das Menü derzeit nicht merkt, ob die erweiterten Einstellungen zuletzt eingeblendet wurden oder nicht – sie müssen also bei jedem Aufruf der Einstellungen erneut aktiviert werden. Unklar ist, ob diese Komfortfunktion bereits geplant ist.

Einen Zeitplan für die Einführung des neuen Menüs nannte Google bisher nicht. Der Canary-Channel bildet jedoch den frühesten öffentlichen Entwicklungsstand einer neuen Chrome-Version ab. Danach wechselt sie in den Developer Channel, den Beta-Channel und von dort aus schließlich in den Stable Channel. Auf dem Weg dorthin ist es leider nicht ausgeschlossen, dass eine bereits getestete Version auf ein späteres Release verschoben oder auch wieder gestrichen wird.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Windows 10 1903: Microsoft verteilt neueste Windows-Version an weitere Anwender

Nutzer von Windows 10 1803 erhalten das Update auf Version 1903 automatisch. Für bestimmte Geschäftsanwender wird das Update ab dem…

15 Stunden ago

BeiTaAd: Google verbannt chinesischen App-Entwickler CooTek

CooTek hatte die mit BeiTaAd bezeichnete Adware als Plug-in für 238 verschiedenen Anwendungen über Google Play ausgeliefert. Dazu gehörte auch…

16 Stunden ago

Huawei: US-Kongress wehrt sich gegen Handelserleichterungen

Das Gesetz mit der Bezeichnung "Defending America's 5G Future Act" würde dem Präsidenten verbieten, das Handelsverbot gegenüber Huawei ohne ausdrückliche…

19 Stunden ago

Galaxy Note 10 mit neuem Prozessor

Darauf deutet ein Geekbench-Eintrag mit einem Exynos 9825 hin. Ähnlich wie Qualcomm mit dem Snapdragon 855+ könnte der Samsung-Chip gegenüber…

20 Stunden ago

Anker-Netzteil PowerPort+ Atom III lieferbar

Ausgerüstet ist das Netzteil mit den neuen PowerIQ-Chips der dritten Generation. Damit unterstützt das 60-Watt-Modell Qualcomm Quick Charge 3.0 und…

1 Tag ago

VSC-4: Österreich erhält neuen Supercomputer

Insgesamt verfügt der VSC-4 Supercomputer über 790 Knoten zu je zwei Prozessoren mit je 24 Kernen – also insgesamt 37920…

2 Tagen ago