Categories: BrowserWorkspace

Google testet neues Einstellungen-Menü für Chrome

Google hat eine frühe Version eines neuen Menüs für die Seite „Einstellungen“ entwickelt. Sie steht ab sofort Nutzern zur Verfügung, die den Canary Channel abonniert haben, wie Ghacks berichtet. Das neue Menü soll die Navigation durch die umfangreichen Einstellmöglichkeiten des Google-Browsers erleichtern.

Dafür unterteilen die Entwickler die Einstellungen in verschiedene Bereiche wie Personen, AutoFill, Darstellung und Suchmaschine. Das Menü soll es künftig erlauben, diese Bereiche direkt anzusteuern. Derzeit müssen Nutzer durch eine lange Liste von Optionen scrollen, bis sie die gewünschten Einstellungen erreichen.

Das Menü wird nach dem Öffnen der Einstellungen an der linken Fensterseite angezeigt. Allerdings muss das Fenster des Browsers eine gewisse Breite haben, damit das Menü erscheint – ist das Fenster zu schmal, sieht man nur das bekannte Layout ohne Menü.

Auch die erweiterten Einstellungen lassen sich über das Menü einblenden. Zudem verlinkt das Menü zur Übersichtsseite der Chrome-Erweiterungen und auch zur Seite „Über Google Chrome“, die über die aktuelle Browser-Version und ein möglicherweise anstehendes Update informiert.

Ghacks weist darauf hin, dass sich das Menü derzeit nicht merkt, ob die erweiterten Einstellungen zuletzt eingeblendet wurden oder nicht – sie müssen also bei jedem Aufruf der Einstellungen erneut aktiviert werden. Unklar ist, ob diese Komfortfunktion bereits geplant ist.

Einen Zeitplan für die Einführung des neuen Menüs nannte Google bisher nicht. Der Canary-Channel bildet jedoch den frühesten öffentlichen Entwicklungsstand einer neuen Chrome-Version ab. Danach wechselt sie in den Developer Channel, den Beta-Channel und von dort aus schließlich in den Stable Channel. Auf dem Weg dorthin ist es leider nicht ausgeschlossen, dass eine bereits getestete Version auf ein späteres Release verschoben oder auch wieder gestrichen wird.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

1 Stunde ago

Xiaomi Mi 10 und Mi 10 Pro für 799 Euro und 999 Euro ab April erhältlich

Mit einem Online-Event präsentiert Xiaomi die bereits in China vorgestellte Flaggschiff-Serie Mi 10 auch in Europa. Der Verkauf der Android-Smartphones,…

3 Tagen ago

Galaxy Note 10: Update bringt Software-Features des S20 und April-Sicherheitspatches

Derzeit steht das neueste Update allerdings nur für die freien Note-10-Modelle in der Schweiz und in Deutschland zur Verfügung. Neben…

3 Tagen ago

Ausbruch des Coronavirus: Was sind die kurz- und langfristigen Maßnahmen für CIOs?

COVID-19 stört die Betriebsfähigkeit von Unternehmen und wirkt sich auf die tägliche Arbeit sowie das Wachstum nachhaltig aus. CIOs müssen…

4 Tagen ago

Galaxy S10: Update bringt April-Sicherheitspatches und Features des S20

Derzeit steht das neueste Android-Update allerdings nur für die freien Galaxy-S10-Modelle in der Schweiz und in Deutschland zur Verfügung. Neben…

5 Tagen ago

Safari blockiert ab sofort alle Cookies von Drittanbietern

Damit können Online-Werbekunden und Analysefirmen bei Safari-Nutzern keine Browser-Cookies mehr verwenden, um Benutzer beim Besuch verschiedener Websites im Internet zu…

5 Tagen ago