Categories: BrowserWorkspace

Google testet neues Einstellungen-Menü für Chrome

Google hat eine frühe Version eines neuen Menüs für die Seite „Einstellungen“ entwickelt. Sie steht ab sofort Nutzern zur Verfügung, die den Canary Channel abonniert haben, wie Ghacks berichtet. Das neue Menü soll die Navigation durch die umfangreichen Einstellmöglichkeiten des Google-Browsers erleichtern.

Dafür unterteilen die Entwickler die Einstellungen in verschiedene Bereiche wie Personen, AutoFill, Darstellung und Suchmaschine. Das Menü soll es künftig erlauben, diese Bereiche direkt anzusteuern. Derzeit müssen Nutzer durch eine lange Liste von Optionen scrollen, bis sie die gewünschten Einstellungen erreichen.

Das Menü wird nach dem Öffnen der Einstellungen an der linken Fensterseite angezeigt. Allerdings muss das Fenster des Browsers eine gewisse Breite haben, damit das Menü erscheint – ist das Fenster zu schmal, sieht man nur das bekannte Layout ohne Menü.

Auch die erweiterten Einstellungen lassen sich über das Menü einblenden. Zudem verlinkt das Menü zur Übersichtsseite der Chrome-Erweiterungen und auch zur Seite „Über Google Chrome“, die über die aktuelle Browser-Version und ein möglicherweise anstehendes Update informiert.

Ghacks weist darauf hin, dass sich das Menü derzeit nicht merkt, ob die erweiterten Einstellungen zuletzt eingeblendet wurden oder nicht – sie müssen also bei jedem Aufruf der Einstellungen erneut aktiviert werden. Unklar ist, ob diese Komfortfunktion bereits geplant ist.

Einen Zeitplan für die Einführung des neuen Menüs nannte Google bisher nicht. Der Canary-Channel bildet jedoch den frühesten öffentlichen Entwicklungsstand einer neuen Chrome-Version ab. Danach wechselt sie in den Developer Channel, den Beta-Channel und von dort aus schließlich in den Stable Channel. Auf dem Weg dorthin ist es leider nicht ausgeschlossen, dass eine bereits getestete Version auf ein späteres Release verschoben oder auch wieder gestrichen wird.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

esmo AG integriert CAD-Systeme und PSIPenta mit PLM-Software PRO.FILE

Das Maschinenbauunternehmen esmo AG setzt auf die PLM-Software PRO.FILE von PROCAD sowie das Änderungsmanagement mit PRO.CEED. Datensicherheit und -qualität haben…

2 Stunden ago

Huawei und Komsa stellen Netzwerk-Management-Plattform vor

Der deutsche Distributor Komsa nutzt Huaweis CloudCampus-Lösung bei der Umsetzung und Implementierung von Cloud-basierten Netzwerk-Management-Services.

2 Stunden ago

Sudo-Bug erlaubt unbefugte Code-Ausführung mit Root-Rechten

Eine Schwachstelle erlaubt das Umgehen der Sicherheitsrichtlinie. Sudo verarbeitet bestimmte Werte für die User-ID fehlerhaft und interpretiert sie als Root.…

4 Stunden ago

Safe Browsing: Apple rechtfertig Zusammenarbeit mit Tencent

Tencent ersetzt Google als Safe-Browsing-Anbieter in China. Das Unternehmen erhält IP-Adressen der Nutzer, aber keine URLs besuchter Websites. Apple weist…

5 Stunden ago

Tamper Protection für Microsoft Defender ab sofort verfügbar

Der Manipulationsschutz verhindert Änderungen der Sicherheitseinstellungen. Die Funktion ist für den Unternehmenseinsatz optimiert, aber auch für Consumer verfügbar. Derzeit wird…

7 Stunden ago

Geringerer RAM-Verbrauch: Google testet Tab-Freeze-Funktion für Chrome

Sie friert Hintergrund-Tabs nach fünf Minuten automatisch ein. Chrome aktiviert solche Tabs auf Wunsch nach 15 Minuten wieder automatisch, um…

10 Stunden ago