GE Aviation: Von Datensilos bis hin zum Self-Service

Trotz des ganzen Hypes um das maschinelle Lernen und die künstliche Intelligenz, haben es heutzutage noch nicht viele Unternehmen geschafft, mit der Nutzung von Daten, einen transformierenden Wandel einzuleiten - GE Aviation bildet dabei eine Ausnahme.

Seit März 2017 hat das GE Aviation Self-Service Data Programm mehr als 2000 Datenprodukte und mehr als 1800 Nutzer (Anzahl steigend) weltweit geschaffen. 

Wie haben Sie das geschafft?

General Electric CT7 / T700 engine on display at the Paris Air Show 2007 (Bild: David Monniaux)General Electric CT7 / T700 – Paris Air Show 2007 (Bild: David Monniaux)

Die Herausforderung

Für Anfänger ist es wichtig zu wissen, dass eine umfangreiche Datentransformation nicht nur bedeutet, neue Daten auf bereits existierende Prozesse zu projizieren; sondern es erfordert auch eine fundamentale Veränderung in der Organisation und den Einschluss der Daten in die gesamte Unternehmensstruktur. Und dabei ist zu beachten, dass eine fundamentale Veränderung der gesamten Organisationsstruktur nicht leicht zu realisieren ist. Dieser Prozess beinhaltet nämlich auch den Einblick in die Datenbanken und ihre automatisierte Einbindung in verschiedene AI-Dienstleistungen, was das Ganze noch mehr erschwert.

Die meisten Unternehmen scheitern nicht, weil sie die falsche Technologie auswählen –  grundsätzlich ist das sogar noch die leichtere Aufgabe. Nein, die meisten Firmen sind erfolglos, da ihnen die allerwichtigsten Teile des Puzzles fehlen: die Transformation der Menschen und Prozesse durch Bildung.

GE Aviation transformierte sein Business nicht nur durch die Fähigkeit, seine Technologien wirksam einzusetzen (darunter fällt auch Dataiku), sondern noch viel wichtiger, weil es seinen Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben hat, die Daten zu verarbeiten, zu verstehen und für tägliche Entscheidungen zu nutzen.   

Das Self-Service Data (SSD) Programm bei GE Aviation

GE Aviation implementierte seine eigene Version von einem Self-Service Data Programm, das den speziellen Bedürfnissen und Anforderungen dient und das ihnen erlaubt, Echtzeit-Daten zu nutzen, um bessere und schnellere Entscheidungen in der gesamten Organisation treffen zu können: 

  • Ingenieure nutzen die Daten, um bestimmte Teile umzugestalten und Triebwerke effizienter zu bauen. 
  • Für Supply Chain ist es nützlich, da sie bessere Dateneinblicke in die Produktionsstätten erhalten und dadurch die Prozesse in der Lieferungskette optimieren können. 
  • Die Finanzabteilung nutzt es, um ihre Hauptmetriken wie Kosten zu verstehen. 
  • Die Handelsgruppe (und auch Datenwissenschaftler) nutzt diese Tools, um Maschinensensor-Daten von Kunden zu transformieren und analytische Dienstleistungen für sie zu bauen. 

(Bild: GE Aviation)

Die SSD bei GE Aviation ist kurz zusammengefasst: 
 

  • Die Möglichkeit für jedermann (mit den richtigen Zugangsrechten), Daten zu  entdecken, zu nutzen, vorzubereiten und letztendlich ein Datenprodukt zu entwerfen. Das schließt auch mit ein, voraussagende Modelle mit Dataiku zu entwickeln.
  • Die Möglichkeit für Datenprodukt-Entwickler, ihre Arbeit mit den Kollegen zu teilen.
  • Die Möglichkeit für Datenprodukt-Entwickler, Datenpipelines in die Produktion einzubetten und dabei die Makros, entwickelt von Dataiku, zu nutzen.

Lerne von den Besten

Wenn Sie mehr darüber lernen möchten, wie GE Aviation in nur ein paar Jahren sein SSD-Programm erfolgreich aufgebaut hat, dann lesen Sie das 40-seitige White Paper „GE Aviation: From Data Silos to Self-Service“, das in Zusammenarbeit mit ​Jon Tudor​, dem Senior Manager von Self-Service Engineering und Analytics, und Somesh Saxena​, dem Produkt-Eigentümer von Dataiku und Alation entstanden ist. 

Lesen Sie das White Paper: „SELF-SERVICE DATA AT GE AVIATION“

Themenseiten: Analyse, Big Data, Dataiku

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GE Aviation: Von Datensilos bis hin zum Self-Service

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *