Samsung meldet niedrigsten Gewinn seit Galaxy-Note-7-Debakel

Samsung hat die Bilanz für das erste Quartal 2019 vorgelegt. Sie weist einen Umsatz von 52,4 Billionen Won (45,16 Milliarden Euro) sowie einen operativen Profit von 6,2 Billionen Won (5,34 Milliarden Euro) aus. Während die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent zurückgingen, brach der Gewinn um 60 Prozent oder 9,41 Billionen Won ein.

Beide Kennzahlen liegen im Bereich der Anfang des Monats veröffentlichten Prognose und damit klar unter der Schätzung, die Samsung Ende März im Rahmen einer Gewinnwarnung veröffentlicht hatte. Das schwache Ergebnis begründete das Unternehmen mit einem Rückgang der Preise für Speicherchips.

Die Halbleitersparte musste einen Umsatzrückgang von 30 Prozent auf 14,47 Billionen Won hinnehmen. Der operative Gewinn brach sogar um 64 Prozent auf 4,12 Billionen Won ein. Negativ entwickelten sich auf Umsatz und Ertrag der Display-Sparte, die 6,12 Billionen Won (minus 19 Prozent) einnahm und damit einen operativen Verlust von 560 Milliarden Won erwirtschaftete.

Die Mobilsparte profitierte von einer stabilen Nachfrage nach den aktuellen Premium-Smartphones Galaxy S10e, S10 und S10+. Insgesamt schrumpften die Verkaufszahlen jedoch – und damit verbunden auch der Ertrag. 27,2 Billionen Won Umsatz und 2,27 Billionen Won operativer Gewinn bedeuten für das Smartphonegeschäft ein Minus von 4 beziehungsweise 40 Prozent.

Im zweiten Halbjahr rechnet Samsung nun mit einer Stabilisierung der DRAM-Preise. Die Ertragslage im Display-Segment soll sich bereits ab dem zweiten Quartal verbessern. Auch der Smartphonemarkt soll im zweiten Quartal erste Anzeichen einer Entspannung zeigen, insgesamt soll die Nachfrage saisonal bedingt gering bleiben. Im zweiten Halbjahr sollen dann neue Modelle der A-Serie und auch die neue Note-Generation die Verkäufe ankurbeln.

Auf das Galaxy Fold ging Samsung bei der Vorstellung seiner Quartalszahlen nicht ein. Allerdings sollen faltbare Displays aufgrund einer geringen Nachfrage im zweiten Quartal keinen Beitrag zur Verbesserung der Profitabilität leisten.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago