April-Patchday: Oracle stopft 297 Löcher

Oracle hat an seinem April-Patchday Updates für diverse Produkte wie Database Server, Fusion Middleware, Enterprise Manager und Java veröffentlicht. Sie schließen insgesamt 297 Sicherheitslücken, von denen einige als kritisch einzustufen sind. Sie lassen sich unter Umständen aus der Ferne und ohne Authentifizierung ausnutzen.

Den höchsten Basis-Score von 9,8 Punkten im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System (CVSS) erreichen alleine 48 Bugs. Sie stecken in Oracle Communications Applications, Construction and Engineering Suite, Enterprise Manage Products, Financial Services Applications, Fusion Middleware, Health Services Applications, Hospitality Applications, JD Edwards Products, Retail Applications, Siebel CRM, Supply Chain Products Suite, Utilities Applications, und Virtualization.

Die meisten Fehler – insgesamt 53 – beseitigt Oracle mit Update für Fusion Middleware. Für MySQL stehen 45 Fixes zum Download bereit. Nutzer der E-Business Suite sollten die verfügbaren Updates installieren, um sich vor Angriffen auf 35 Schwachstellen zu schützen.

Die Laufzeitumgebung Java ist indes nur mit fünf Anfälligkeiten vertreten. Darunter ist eine fehlerhafte Windows-DLL-Datei mit einem Basis-Score von 9.0. Oracle warnt vor allem vor der Ausführung von nicht vertrauenswürdigem Java-Code. Die Schwachstelle lässt sich aber offenbar auch über Programmierschnittstellen ausnutzen. Davon betroffen ist die Version Java SE 8 Update 202.

Zudem liegt für zwei weitere Java-Bugs, die vom Google-Forscher Mateusz Jurczyk entdeckt wurden, Beispielcode vor. Betroffen ist erneut die Version 8 Update 202 der Java Runtime Environment.

Der April-Patchday ist der zweite von insgesamt vier für 2019 geplanten Patchdays. Weitere Sicherheitsupdates wird Oracle am 16. Juli und am 15. Oktober veröffentlichen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

18 Stunden ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

19 Stunden ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

19 Stunden ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

3 Tagen ago