Categories: Workspace

Surface Hub 2S kann ab 1. Mai vorbestellt werden

Im Rahmen einer Veranstaltung in New York hat Microsoft heute weitere Details zu Surface Hub 2S geteilt. Unternehmenskunden in Deutschland können die zweite Generation von Surface Hub ab 1. Mai 2019 über einen autorisierten Surface Hub Fachhändler reservieren. In den USA wird Surface Hub 2S ab Juni zu einem Preis von 8.999,99 Dollar ausgeliefert – kurz danach in Deutschland und weiteren Märkten. Das Gerät kann als digitales Whiteboard, Meeting- und Kollaborationstool verwendet werden.

„Mit der ersten Generation von Surface Hub haben wir die Arbeitskultur in Unternehmen verändert und die Produktivität von Teams auf eine neue Stufe gebracht“, so Andre Hansel, Senior Product Manager Surface Commercial bei Microsoft Deutschland. „Surface Hub 2S ist unser neues Device für grenzenlose und flexible Teamarbeit, die mit innovativem Zubehör über traditionelle Konferenzraumszenarien weit hinausgeht.“

Surface Hub 2S ist mit einem 50 Zoll großen 4K+-Multi-Touch-Display sowie einer 4K-Kamera für die Interaktion am Bildschirm ausgestattet. Dank der integrierten Lautsprecher und Mikrofone haben auch in das Meeting eingewählte Anrufer den Eindruck als wären sie mit im Raum. Das neue Device ist mit Intels Core i5 Quad-Core-Prozessoren der 8. Generation ausgestattet und kann via Touch oder dem Surface Hub Pen bedient werden.

Surface Hub 2S ist schlanker, leichter und mobiler als sein Vorgänger. Der gemeinsam mit den Arbeitsplatz-Experten von Steelcase entwickelte und separat erhältliche Rollständer sowie der separat erhältliche mobile Akku von APC sorgen für mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. So kann das Gerät auch bei spontanen Meetings genutzt werden, ohne auf Stromversorgung angewiesen zu sein oder den Teamflow zu stören.

Surface Hub 2S läuft auf Basis von Windows 10. Nach einer schnellen Anmeldung können Nutzer auf Microsoft Teams inklusive integrierter Drittanbieter-Applikationen, auf unternehmenseigene Softwarelösungen oder auf ihre Office 365 Dateien zugreifen. Das Device kommt zudem mit Microsoft Whiteboard – einer digitalen Leinwand, auf der geräteübergreifend mit mehreren Usern frei Hand gezeichnet und gescribbelt werden kann. Eine integrierte KI-Funktion soll automatisch die entstandenen Zeichnungen oder Handschriften verbessern. Inhalte und Dateien lassen sich während oder nach einem Meeting mit Microsoft Teams, Miracast und Office 365 geräte- und plattformübergreifend teilen.

Surface Hub 2S wird es zukünftig auch in einer 85-Zoll-Variante geben. Darüber hinaus hat Microsoft Surface Hub 2 Display angekündigt – einen interaktiven Bildschirm, der die Touch- und Stifteingabe unterstützt.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Mi MIX 4: Technische Spezifikationen veröffentlicht

Das für den Herbst erwartete neue Xiaomi-Flaggschiff Mi MIX 4 soll über einen 4500 mAh starken Akku verfügen, der sich…

6 Stunden ago

Xiaomi Mi 9T mit 64 GByte Speicher für 244 Euro

Das Modell mit 128 GByte Speicher kostet aktuell 298,65 Euro. Ausgestattet ist das Mi 9T mit einem Snapdragon 730 und…

10 Stunden ago

Intel, IBM, Google und Microsoft fördern sicheres Computing

Viele der größten Unternehmen der Computerindustrie haben sich zu einen neuen Industriekonsortium zusammengeschlossen. Ziel des Confidential Computing Consortium ist es,…

11 Stunden ago

Künstliche Intelligenz: Google beurlaubt DeepMind-Mitbegründer

Der Mitbegründer der britische KI-Schmiede DeepMind Mustafa Suleyman war für KI-Anwendungen in den Bereichen Gesundheit und Energie verantwortlich. 2017 geriet…

13 Stunden ago

Skype wird durch Gerichtsentscheid zum Telekommunikationsdienst

Ein verlorener Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof zwingt Microsoft dazu, den Dienst Skype als offiziellen Telekommunikationsdienst zu registrieren und ihn…

16 Stunden ago

Box Shield: Box erweitert Content Management um native Sicherheitskontrollen

Mit Box Shield erhalten Kunden eine Bedrohungserkennung auf Basis von maschinellem Lernen sowie die Möglichkeit, klassifizierungsbasierte Sicherheitsrichtlinien festzulegen.

1 Tag ago