Qualcomm gewinnt Patentstreit gegen Apple

Beide Unternehmen verkünden in einer gemeinsamen Erklärung das Ende ihrer jahrelangen Auseinandersetzung. Nur wenige Stunden danach gibt Intel seinen Ausstieg aus dem 5G-Modemgeschäft bekannt. Qualcomms Aktien steigen um über 30 Prozent.

Während des laufenden Gerichtsprozesses in San Diego haben Apple und Qualcomm völlig überraschend das Ende ihrer jahrelangen Patentstreitigkeiten in einer gemeinsamen Presseerklärung verkündet.

Der Vergleich beinhaltet eine Zahlung von Apple an Qualcomm in nicht genannter Höhe. Die Unternehmen haben außerdem eine sechsjährige Lizenzvereinbarung mit Wirkung zum 1. April 2019 abgeschlossen, die eine zweijährige Verlängerungsoption und eine mehrjährige Chipsatz-Liefervereinbarung enthält.

Apple und Qualcomm (Bild: Apple, Qualcomm)

Durch die Vereinbarung erwartet Qualcomm einen Gewinnanstieg pro Aktie in Höhe von 2 Dollar. Entsprechend gut wurde die Vereinbarung an der Börse aufgenommen. Während sich der Wert von Apple-Aktien kaum veränderte, stiegen die Anteilsscheine von Qualcomm während des Börsenhandels um 23 Prozent von 57,18 Dollar auf 70,45 Dollar.

Qualcomm erwartet Mehreinnahmen in Höhe von 2 Dollar pro Aktie (Screenshot: ZDNet.de)

Qualcomm-Aktie steigt um mehr als 30 Prozent

Einen weiteren Schub erhielt das Papier durch die Intel-Verlautbarung, wonach der weltgrößte Prozessorhersteller aus dem 5G-Modemgeschäft aussteigt. Nachbörslich stieg die Qualcomm-Aktie auf 75,25 Dollar und verbucht somit einen Tagesgewinn von mehr als 30 Prozent. Die Nachricht beflügelte auch die Intel-Aktie, die nachbörslich um über 4 Prozent zulegt.

Einschätzung

Apple dürfte die nun bekannt gewordene Übereinkunft mit Qualcomm vor allem wegen Intels Unfähigkeit, rechtzeitig einen funktionierenden 5G-Modemchip bereitzustellen, getroffen haben. Zuletzt hatte gar Huawei Apple angeboten 5G-Modems für das iPhone liefern zu wollen. Auch Apple selbst plante wohl in die Entwicklung von 5G-Modemchips einzusteigen. Während Huawei-Chips wegen des Handelsstreits zwischen der USA und China für Apple keine wirkliche Option war und die eigene Entwicklung von 5G-Modems mit Unsicherheit behaftet ist, hat man sich nun für die sicherste Variante entschieden. Angesichts der erbitterten Auseinandersetzung mit Qualcomm dürfte Apple diese Entscheidung nicht leichtgefallen sein.

iPhone-Nutzer können sich freuen. Sie erhalten ab 2020 – für die 2019er iPhones kam die Übereinkunft wohl zu spät – in Zukunft ein Smartphone, das in Sachen Mobilfunk technisch auf der Höhe der Zeit ist. Wahrscheinlich wird Apple auch andere Techniken wie aptX lizenzieren, sodass iPhones auch beim Abspielen unkomprimierter Sounddateien keinen Nachteil mehr gegenüber Android-Smartphones aufweisen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, Patentstreit, Qualcomm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Qualcomm gewinnt Patentstreit gegen Apple

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. April 2019 um 12:33 von Frank

    Man sollte doch besser Kommentare eindeutig trennen – denn liest man die spekulativen Aussagen in diesem Beitrag, so erkennt man, dass der Großteil dieser Aussagen eben reine Annahmen sind. Und nein, da hilft auch das Wort ‚Einschätzung‘ nicht weiter.

    Man sollte Kommentare als solche eindeutig kennzeichnen.

    Zum Inhalt: es gibt nur die folgende Pressemitteilung, alles andere ist daher reine Spekulation.

    „Qualcomm and Apple® today announced an agreement to dismiss all litigation between the two companies worldwide. The settlement includes a payment from Apple to Qualcomm. The companies also have reached a six-year license agreement, effective as of April 1, 2019, including a two-year option to extend, and a multiyear chipset supply agreement.“

    https://tinyurl.com/Apple-Qualcomm-Settlement

    Aber schön, dass daraus ein ‚Qualcomm gewinnt Patentstreit‘ wird. Ich dachte ja, dass das Settlement getroffen worden wäre, damit es kein Urteil im Prozess gibt. Und ohne die Rahmenbedingungen und die Höhe der Zahlungen einen Gewinner zu erkennen, scheint mir doch sehr fragwürdig zu sein – außer man hat Insider Kenntnisse. ;)

    Ansonsten: Die Börse nimmt das mit Erleichterung auf, weil bei einem verlorenen Prozess schlimmstenfalls Qualcomm finanziell ruiniert gewesen wäre. Die Gefahr besteht übrigens noch immer, denn die FTC wird über kurz oder lang entscheiden, ob sich Qualcomm mit FRAND Patenten unrechtmäßig bereichert hat, und wenn Qualcomm Schuldig gesprochen wird, kommen Milliarden an Rückzahlungen auf Qualcomm zu.

    Man müsste naiv sein zu glauben, dass im Settlement dieser Fall nicht als Klausel vorgesehen ist.

    Und am Ende hat Apple mit dem Settlement sechs (plus zwei) Jahre Ruhe, kann währenddessen iPhones verkaufen, kann währenddessen eigene Modems entwickeln – und sollte die FTC gegen Qualcomm entscheiden, dürften die Kosten für die FRAND Qualcomm Patente noch mal fallen.

    So viel zum ‚Gewinner‘ Qualcomm.

    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *