Notre-Dame: Daten von Laserscans könnten beim Wiederaufbau helfen

Die Daten stammen von einem Projekt aus dem Jahr 2013 des inzwischen verstorbenen Professors Andrew Tallon. Tallon hat die Restaurationstechnik auch durch die Kombination von Laserscans mit sphärischen Panoramabildern weiterentwickelt.

Die durch ein Feuer teilweise zerstörte Kathedrale Notre-Dame könnte auf Basis von Laserscans wieder originalgetreu aufgebaut werden. Die Daten stammen von einem Projekt aus dem Jahr 2013 des inzwischen verstorbenen Professors Andrew Tallon.

Leica-Laserscanner (Bild: Leica)

„Kann es uns helfen, Notre-Dame wieder aufzubauen? Ja, das kann es“, sagte Professor Stephen Murray, Kunsthistoriker an der Columbia University, ZDNet USA in Bezug auf Tallons Werk. „Ich finde, es ist sehr wichtig.“

Die digitale Konservierung ist ein aufstrebendes Gebiet, in dem Murray und Tallon Pioniere waren – sie produzierten den ersten Laserscan einer gotischen Kathedrale im Jahr 2000. Im Jahr 2011 gründeten Murray und Tallon gemeinsam Mapping Gothic France, ein Open-Source-Projekt, das die Zusammenhänge zwischen dem architektonischen Raum einzelner Gebäude, dem geopolitischen Raum und dem sozialen Raum zwischen Bauherren und Nutzern untersuchen soll.

Tallon hat die Restaurationstechnik auch durch die Kombination von Laserscans mit sphärischen Panoramabildern weiterentwickelt, sagte Professorin und Tallons Kollegin Lindsay Cook. „Diese Bilder sind fast unheimlich, sie sind irgendwie jenseitig“, sagte Cook.

Tallon verwendete einen Laserscanner von Leica Geosystems, der, wie Murray erklärte, Laserblitze aussendet, um den Abstand zwischen dem Scanner selbst und allem, was der Laser trifft, zu messen. Auf einem Stativ montiert, können sie ein ganzes Gebäude durchsuchen und Milliarden von Lichtpunkten über die Struktur erzeugen. „Du siehst, wie diese Lichtpunkte auf deinem Computerbildschirm zum Leben erwachen“, erklärte Murray.

Tragischerweise starb Tallon im November, als er noch an einem Projekt über gotische Strukturen arbeitete. Seine Kollegen durchkämmen mit Hilfe seiner Frau nun seine Forschungen, um zu sehen, was mit seinen Rohdaten gemacht werden kann. „Wie Sie sich vorstellen können, sind die Daten reichlich vorhanden“, sagte Cook. „Es gibt bestimmte Bilder, die erstellt wurden, aber es gibt alle möglichen anderen Möglichkeiten, wie man sie zusammensetzen und neue Renderings erstellen kann. Die Rohdaten stehen für zukünftige Renderings zur Verfügung.“

Bis zum Erscheinen der Laserscans war die Photogrammetrie der fortschrittlichste Weg, um eine präzise Nachbildung eines Gebäudes zu erstellen. Inzwischen ist die Verwendung des altmodischen Maßbandes „immer noch extrem genau, wenn man weiß, wie man es bedient“, sagte Cook. Aber Laserscanning ist ein besonders leistungsfähiges Werkzeug, sagte Cook, angesichts der schieren Menge an Daten, die es sammelt. Dennoch sei es ein teures Unterfangen, räumte sie ein. „Ich verstehe völlig, warum es nicht überall angewendet wird“, sagte sie.

Tallon war laut Cook weniger daran interessiert, die Technologie für Konservierungszwecke zu verwenden, als vielmehr daran, sie zum besseren Verständnis der Geschichte gotischer Strukturen zu nutzen. Dennoch achtete Tallon besonders auf die Erhaltung der Kathedrale Notre-Dame de Paris. Er war Mitbegründer und Direktor der in den USA ansässigen Wohltätigkeitsorganisation Friends of Notre-Dame. Cook sagte, es sei unklar, ob die Behörden, die an der Wiederherstellung von Notre-Dame beteiligt sind, die Daten von Tallon verwenden werden.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Notre-Dame: Daten von Laserscans könnten beim Wiederaufbau helfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *