Wikileaks-Gründer Assange in Ecuadorianischer Botschaft in London festgenommen

Wikileaks-Gründer Julian Assange wurde in der ecuadorianischen Botschaft, in der er seit fast sieben Jahren lebt, von der Londoner Metropolitan Police festgenommen.

Britische Polizeibeamte folgten einer Einladung der Ecudorianischen Botschaft in London, um den Gründer von WikiLeaks, Julian Assange, in Gewahrsam zu nehmen. Die Verhaftung fand innerhalb der Botschaft statt, nachdem Ecuador das Asyl für Assange zurückgezogen hatte, wie die Polizei mitteilte. Er wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt beim Westminster Magistrate’s Court vorgestellt. Der britische Innenminister Sajid Javid twitterte, um Assanges Festnahme zu bestätigen. „Niemand steht über dem Gesetz“, sagte er.

Julian Assange bei einer Rede auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London im August 2012 (Bild: Charlie Osborne/ZDNet.com).Julian Assange bei einer Rede auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London im August 2012 (Bild: Charlie Osborne/ZDNet.com).

Die einzigen Aufnahmen von Assanges Verhaftung wurden offenbar vom russischen Staat finanzierten Auslandsfernsehsender RT aufgenommen.

„Ecuador hat Assanges politisches Asyl unter Verletzung internationalen Rechts illegal beendet“, sagte WikiLeaks auf Twitter. „Er wurde vor wenigen Minuten von der britischen Polizei in der ecuadorianischen Botschaft festgenommen.“

Die Festnahme erfolgt nur wenige Tage, nachdem der UN-Sonderberichterstatter für Folterungen Nils Melzer gewarnt hatte, dass der Ausschluss von Assange aus der Botschaft ihn verletzlich machen und „ihn einem echten Risiko ernsthafter Verletzungen seiner Menschenrechte aussetzen könnte“.

Assange lebte seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft, um zunächst der Auslieferung an Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Die Ermittlungen in Schweden wurden inzwischen eingestellt, aber Assange wurde in Großbritannien noch immer aufgrund von Verstößen gegen Kautionsauflagen im Jahr 2012 gesucht. Er blieb in der Botschaft, weil er befürchtete, an die USA ausgeliefert zu werden, die wegen der Veröffentlichung zahlreicher Dokumente auf Wikileaks wegen Geheimnisverrats gegen ihn ermittelt.

In einer Erklärung auf Twitter sagte Assanges Anwältin Jen Robinson, sie habe sich bestätigen lassen, dass seine Festnahme „nicht nur wegen Verletzung der Kautionsbedingungen, sondern auch im Zusammenhang mit einem Auslieferungsersuchen der USA“ sei.

Die erste Warnung, dass Assange aus der Botschaft vertrieben werden sollte, erfolgte in Form eines Tweets aus dem offiziellen WikiLeaks-Konto vor einer Woche. Die Organisation behauptete, Details über die bevorstehende Freisetzung von Assange aus einer hochrangigen Quelle im ecuadorianischen Staat erhalten zu haben.

Bald nachdem die Tweets gesendet wurden, stellten sich Aktivisten, die Assange unterstützten, mit Plakaten und Zelten zur Unterstützung seiner Freilassung auf. Im Anschluss an die Demonstration tauchte die Polizei auf, von der viele vermuteten, dass sie Assange verhaften würde, sobald er die Botschaft verlässt.

In einer Video-Erklärung, die am Donnerstag auf Twitter gepostet wurde, sagte der ecuadorianische Staatspräsident Lenín Moreno, dass das Land wegen Assanges „unhöflichen und aggressiven Verhaltens“ das Asyl zurückziehe.

<a href="https://twitter.com/Lenin/status/1116271659512684544" target="_extern">Twitter: Lenín Moreno (@Lenin)</a></a> Twitter: Lenín Moreno (@Lenin)

Themenseiten: Gerichtsurteil, Politik, Privacy, Wikileaks, wikileaks, wikileaks.org, wikileaks.org, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wikileaks-Gründer Assange in Ecuadorianischer Botschaft in London festgenommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *