Galaxy S10: Update bringt August-Sicherheitspatches für Android


[Meldung vom 25. Juli]
Samsung hat mit der Auslieferung der Android-Juli-Sicherheitspatches für die Galaxy-S10-Smartphones begonnen. Das Update steht für die freien Modelle in Deutschland (Produktcode DBT) und der Schweiz (AUT) zur Verfügung. Die anderen Modelle sollten die Aktualisierung in Kürze erhalten. Neben den Juli-Sicherheitspatches soll das Update laut den Release Notes die Stabilität von WLAN, Kamera und Bluetooth verbessern.

Google hatte die Juli-Sicherheitspatches für Android Anfang des Monats veröffentlicht. Wie immer unterteilt es die Sicherheitsupdates auf zwei Level. Das Juli-Update mit Patch-Level 1. Juli schließt insgesamt 21 Schwachstellen, von denen fünf als kritisch eingestuft sind. Kritische Schwachstellen sind Sicherheitslücken, die eine Ausführung von Code aus der Ferne erlauben (Remote Code Execution, RCE). Zusätzlich zu den Sicherheitslücken, die Android generell betreffen, schließt der Patch-Level 5. Juli herstellerspezifische Schwachstellen, die etwa in Qualcomm-Treibern enthalten sind. Diesen Monat sind das 32, wovon neun als kritisch eingestuft sind.

HIGHLIGHT

Smartphone-Design 2019: Notch, Raindrop, Hole-Punch, Slider

Dicke Ränder um das Smartphone-Display gelten inzwischen als nicht mehr zeitgemäß. Um diese besonders schmal zu halten, lassen sich die Hersteller einiges einfallen. Welches Design gefällt Ihnen am besten?

Samsung schließt diesen Monat neun Sicherheitslücken, von denen es mindestens eine als kritisch einstuft. Aus Sicherheitsgründen nennt Samsung jedoch keine Details zu den kritischen Schwachstellen, um keine zusätzlichen Anreiz für Cyberkriminelle zu bieten. Wie üblich integriert Samsung nur den ersten Patch-Level. Sicherheitslücken, die Google im Patch-Level 5. Juli beschreibt, werden in der Regel einen Monat später geschlossen.

Monatliche Sicherheitsupdates liefert Samsung für seine aktuellen Smartphones, die nicht älter als drei Jahre sind. Dazu zählen etwa die Reihen Galaxy S10, S9, S8 sowie Note 9 und Note 8. Das über drei Jahre alte Galaxy S7 erhält Aktualisierungen nur noch in unregelmäßigen Abständen. Zuletzt war das im Juni der Fall.
[Meldung vom 26. Juni]
Samsung hat mit der Auslieferung der Android-Juni-Sicherheitspatches für die Galaxy-S10-Smartphones begonnen. Das Update steht für die freien Modelle in Deutschland (Produktcode DBT) und der Schweiz (AUT) zur Verfügung. Die anderen Modelle sollten die Aktualisierung in Kürze erhalten. Neben den Juni-Sicherheitspatches bringt das Update eine neue Funktion für die Kamera, mit der sich QR-Codes lesen lassen. Die Release Notes wurden bislang noch nicht aktualisiert.

Die Juni-Sicherheitspatches für Android hatte Google Anfang des Monats veröffentlicht. Wie immer unterteilt es die Sicherheitsupdates auf zwei Level. Der Patch-Level 1. Juni schließt insgesamt elf Sicherheitslücken, von denen vier mit kritisch eingestuft sind. Letztere erlauben das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Betroffen sind die OS-Versionen 7.x Nougat, 8.x Oreo und 9 Pie. Weitere elf Schwachstellen schließt der Patch-Level 5. Juni, wovon ebenfalls vier als kritisch eingestuft sind.

Samsung schließt zusätzlich insgesamt 11 Lücken, von denen mindestens eine mit kritisch eingestuft ist. Aus Sicherheitsgründen nennt Samsung jedoch keine Details zu den kritischen Schwachstellen, um keine zusätzlichen Anreiz für Cyberkriminelle zu bieten. Wie üblich integriert Samsung nur den ersten Patch-Level. Sicherheitslücken, die Google im Patch-Level 5. Juni beschreibt, werden in der Regel einen Monat später geschlossen.

[Meldung vom 5. Juni]
Samsungs erstes Mai-Update für die Galaxy-S10-Reihe hatte einige Probleme verursacht, die auch mit einem kurzfristig nachgeschobenen Fix offenbar nicht vollständig behoben werden konnten. Nun steht das dritte Update innerhalb weniger Tage für die freien Modelle in Deutschland mit Produktcode DBT und der Schweiz (AUT) zur Verfügung.

Anders als die Release Notes vermuten lassen, bringt die Aktualisierung auch eine erhebliche Verbesserung der Kamera. Nachtaufnahmen sehen nun deutlich besser aus. Außerdem steht diese Betriebsart nun auch für die Weitwinkel-Kamera zur Verfügung, ebenso wie Portrait-Aufnahmen. Zudem soll die Weitwinkel-Kamera auch für andere Apps verfügbar sein.

Galaxy S10: Drittes Mai-Update (Screenshot: ZDNet.de)

[Meldung vom 29. Mai]
Samsung hat die Auslieferung der jüngsten Aktualisierung für die Galaxy-S10-Modelle zurückgezogen. Das hat der Samsung Deutschland offiziell auf Twitter und in seinem deutschsprachigen Support-Forum bestätigt. Mehrere Benutzer hatten sich zuvor über Fehlfunktionen beschwert. Diese äußern sich bei zahlreichen Apps wie Twitter, Nova Launcher und Google Mail, die plötzlich nicht mehr reagieren. Auch ein Neustart oder das Zurücksetzen des Geräts bringt angeblich keine Besserung. Wann ein fehlerbereinigtes Update zur Verfügung steht, hat Samsung noch nicht mitgeteilt.

Einige Nutzer konnten das Problem lösen, indem sie WLAN abgeschaltet haben. Ein anderer Anwender empfielt, den Energiesparmodus für die Apps zu deaktivieren. Die Fehler treten nicht bei jedem Gerät auf.

„Nach dem letzten Update für die Galaxy S10 Familie erreichten uns Meldungen über auffälliges Verhalten bei einzelnen Geräten. Wir nehmen uns das Feedback unserer Kunden zu Herzen und prüfen die Auswirkungen des Software-Updates aktuell im Detail. Währenddessen wurde die Bereitstellung bis auf Weiteres gestoppt. Wir sind bestrebt, ein neues Update so schnell wie möglich auszurollen, um den reibungslosen Betrieb aller Geräte sicherzustellen.“

[Meldung vom 25.5.2019]
Samsung hat mit der Auslieferung der Android-Mai-Sicherheitspatches für die Galaxy-S10-Smartphones begonnen. Das beim Galaxy S10+ etwa 620 MByte große Update steht für die freien Modelle in Deutschland (Produktcode DBT) und der Schweiz (AUT) zur Verfügung. Die anderen Modelle sollten das Update in Kürze erhalten.

Neben der Integration der Mai-Sicherheitspatches verbessert das Update laut dem internen Hinweis die Qualität und Stabilität beim WLAN-Datenverkehr und die Stabilität der Kamera. Nach Angaben in den Release Notes sollen auch die Kamerabetriebsarten Beauty und Zeitlupe, sowie die Stablität bei Bluetooth-Verbindungen verbessert worden sein. Die Stabilität der Telefon-App profitiert angeblich auch von der Aktualisierung.

Galaxy S10: Mai-Update (Screenshot: ZDNet.de)

Google hatte die Mai-Sicherheitspatches Anfang des Monats veröffentlicht. Wie immer unterteilt es die Sicherheitsupdates auf zwei Level. Der Patch-Level 1. Mai schließt insgesamt zehn Sicherheitslücken, von denen vier mit kritisch eingestuft sind. Letztere erlauben das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Betroffen sind die OS-Versionen 7.x Nougat, 8.x Oreo und 9 Pie. Weitere zwanzig Schwachstellen schließt der Patch-Level 5. Mai, wovon vier als kritisch eingestuft sind.

Neben Google veröffentlichen auch einige Smartphone-Hersteller monatliche Sicherheitshinweise, die Angaben über die in ihren Geräten gefundenen Schwachstellen enthalten. Diesen Monat berichtet beispielsweise Samsung über insgesamt 21 Lücken, von denen mindestens zwei mit kritisch eingestuft sind. Aus Sicherheitsgründen nennt Samsung keine Details zu weiteren Schwachstellen, wobei es sich vermutlich ebenfalls um kritische Sicherheitslücken handeln dürfte.

HIGHLIGHT

Smartphone-Design 2019: Notch, Raindrop, Hole-Punch, Slider

Dicke Ränder um das Smartphone-Display gelten inzwischen als nicht mehr zeitgemäß. Um diese besonders schmal zu halten, lassen sich die Hersteller einiges einfallen. Welches Design gefällt Ihnen am besten?

Monatliche Sicherheitsupdates liefert Samsung nur für bestimmte Smartphone-Modelle aus. In der Regel erhalten monatliche Sicherheitsupdates Geräte, die nicht älter als drei Jahre sind. Erst letzten Monat hatte Samsung angekündigt, dass Galaxy S7 und S7 Edge nur noch alle drei Monate Sicherheitsupdates erhalten. Zuvor wurden die Geräte drei Jahre lang monatlich aktualisiert.

Wie üblich integriert Samsung nur den ersten Patch-Level. Sicherheitslücken, die Google im Patch-Level 5. Mai beschreibt, werden in der Regel einen Monat später geschlossen.

Update vom 19. April 2019

Samsung hat mit der Auslieferung der Android-April-Sicherheitspatches für seine Galaxy-S10-Smartphones begonnen. Das etwa 200 MByte große Update steht derzeit für die freien Modelle in Deutschland und der Schweiz zur Verfügung. Die restlichen Varianten sollten die aktuellen Sicherheitspatches in den nächsten Tagen als OTA-Update erhalten. Die Release Notes sind noch nicht aktualisiert, aber in der Beschreibung zum Update heißt es, dass die Stabilität von WLAN-Verbindungen und die Leistung der Kamera verbessert wurde. Letztere enthält nun einen Nachtmodus.

Galaxy S10: April-Update (Bild: ZDNet.de)

Google hatte die April-Sicherheitspatches für Android Anfang des Monats veröffentlicht. Wie immer unterteilt es die Sicherheitsupdates auf zwei Level. Der Patch-Level 1. April schließt insgesamt elf Sicherheitslücken, von denen zwei mit kritisch eingestuft sind. Letztere erlauben das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Betroffen sind die OS-Versionen 7.x Nougat, 8.x Oreo und 9 Pie. Weitere vier Lücken schließt der Patch-Level 5. April auf Systemebene, wovon eine als kritisch eingestuft ist. Zudem korrigiert das Update auch zahlreiche Schwachstellen in Qualcomm-Komponenten. Darunter finden sich sieben kritische Sicherheitslücken.

Galaxy S10: April-Update integriert Nachtmodus (Bild: ZDNet.de)

Neben den Android-Sicherheitspatches von Google schließt Samsung diesen Monat insgesamt 15 Lücken, von denen mindestens zwei mit kritisch eingestuft wird. Samsung nennt aus Sicherheitsgründen keine Details zu weiteren Schwachstellen, wobei es sich vermutliche ebenfalls um kritische Sicherheitslücken handeln dürfte.

Wie üblich integriert Samsung nur den ersten Patch-Level. Sicherheitslücken, die Google im Patch-Level 5. April beschreibt, werden in der Regel einen Monat später geschlossen.

Galaxy S10e, S10 und S10+ (Bild: Samsung)

Update vom 1. April

Samsung hat mit der Auslieferung der Android-März-Sicherheitspatches für seine Galaxy-S10-Smartphones begonnen. Das Update steht derzeit für die freien Modelle in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Auch die von Vodafonge und dem österreichischen Provider A1 verkauften Modelle werden mit der Aktualisierung versorgt. Die restlichen Varianten sollten die aktuellen Sicherheitspatches in den nächsten Tagen als OTA-Update erhalten. Laut den Release Notes verbessert das Update außerdem die Stabilität der Kamera sowie die Leistung von Wireless PowerShare.

Galaxy S10: März-Update (Screenshot: ZDNet.de)

Bereits vor wenigen Tagen hatte Samsung mit der Auslieferung der März-Sicherheitspatches für die freien Modelle begonnen. Wegen eines nicht näher spezifizierten Fehlers in der Firmware erhalten diese Modelle ein weiteres Update. Die erste Aktualisierung umfasst 463 MByte (Galaxy S10+), während die zweite knapp 113 MByte groß ist.

Die aktuellen Android-Patches hatte Google vor etwa vier Wochen veröffentlicht. Zusätzlich zu den Standard-Android-Patches schließt das Samsung-Update elf sicherheitsrelevante Fehler, von denen mindestens einer mit kritisch eingestuft wird. Samsung nennt aus Sicherheitsgründen keine Details zu weiteren Schwachstellen, wobei es sich vermutlich ebenfalls um kritische Sicherheitslücken handeln dürfte.

Wie üblich integriert Samsung nur die niedrigere der beiden Sicherheitspatch-Ebenen, die Google jeden Monat anbietet. Die Fixes der Patchebene 5. März wird Samsung erst im April verarbeiten – mit der Patchebene 1. April.

Galaxy S10e, S10 und S10+ (Bild: Samsung)

Themenseiten: Android-Patchday, Galaxy, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Galaxy S10: Update bringt August-Sicherheitspatches für Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. August 2019 um 14:01 von Boris

    Habe gerade das 1. August 2019 Update erhalten…

    • Am 14. August 2019 um 14:17 von Kai Schmerer

      Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *