Categories: KomponentenWorkspace

Intel warnt vor 19 schwerwiegenden Sicherheitslücken in seinen Grafiktreibern

Intel warnt vor Sicherheitslücken in älteren Grafiktreibern für Windows 10. Obwohl die neueren Versionen schon im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden, weist das Unternehmen erst jetzt auf die insgesamt 19 Anfälligkeiten hin. Sie sollen Denial-of-Service-Angriffe begünstigen, zur Offenlegung vertraulicher Informationen führen oder eine nicht autorisierte Ausweitung von Nutzerrechten ermöglichen.

Mitarbeiter des Chipherstellers fanden acht der 19 Fehler, die die aktualisierten Treiber beseitigen. Ein Bug wurde von einem Twitter-Nutzer namens @j00sean gemeldet. Die restlichen Schwachstellen übergab ein externer Partner an Intel. Alle Anfälligkeiten stammen aus dem Jahr 2018. Intel betont, dass sie sich nicht aus der Ferne ausnutzen lassen – ein Angreifer benötigt einen physischen Zugang zu einem System.

Nutzer von Intel-Prozessoren, die Treiber für eine integrierte Grafikeinheit installiert haben, sollten nun prüfen, ob sie die aktuellste Version des Treibers verwenden. Fehlerbereinigt sind die Versionen 10.18.x.5059 (15.33.x.5059), 10.18.x.5057 (15.36.x.5057), 20.19.x.5063 (15.40.x.5063) 21.20.x.5064 (15.45.x.5064) and 24.20.100.6373. Einige dieser Treiber sind bereits seit mehreren Monaten verfügbar.

Darüber hinaus machte Intel in einem Advisory eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Intel Matrix Storage Manager öffentlich. Für diese Schwachstelle gibt es allerdings keinen Patch. Stattdessen rät Intel, die Software unverzüglich zu deinstallieren.

„Intel veröffentlicht keine Updates um diese mögliche Anfälligkeit zu minimiere und hat eine Produktabkündigung für den Intel Matrix Storage Manager veröffentlicht“, heißt es in der Sicherheitsmeldung. Demnach steckt im Intel Matrix Storage Manager 8.9.0.1023 und früher ein Bug, der es einem lokalen Nutzer ermöglicht, an höhere Nutzerrechte zu kommen. Gleiches gilt für das Intel USB 3.0 Creator Utility, das ebenfalls in allen Versionen ab sofort nicht mehr genutzt werden sollte.

Für Windows- und Linux-Entwickler steht außerdem ein Update für das Software Guard Extensions (SGX) Software Development Kit (SDK) zur Verfügung. Sie sollten auf die Version 2.2 für Linux und 2.1 für Windows umsteigen. Ältere Versionen geben unter Umständen vertrauliche Informationen preis.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago