Neue Vorabversion von Windows 10 macht Android-Apps auf PCs nutzbar

Das App-Mirroring erfolgt über die Ihr-Smartphone-App. Die Funktion setzt Android 7.x Nougat oder neuer voraus. Nutzer können damit von ihrem PC aus ihr Android-Smartphone oder –Tablet bedienen.

Microsoft hat eine weitere Vorabversion des 19H1-Updates für Windows 10 veröffentlicht. Das Build 18356, das ab sofort im Fast Ring des Windows Insider Program erhältlich ist, bringt eine wichtige neue Funktion für Besitzer von Android-Smartphones. Sie können nun über die App „Ihr Smartphone“ den Bildschirm ihres Android-Geräts auf ihrem PC anzeigen lassen.

„Die neue Handy-Bildschirmfunktion ermöglicht Ihnen einen einfachen Zugriff auf Ihre Handy-Apps auf Ihrem PC. Egal, ob Sie eine Fahrt zum Flughafen planen oder Ihre sozialen Updates überprüfen, tun Sie dies mit Leichtigkeit von Ihrem PC aus, ohne Ihr Handy aus der Tasche nehmen zu müssen oder zwischen den Geräten hin und her zu wechseln“, schreibt Dona Sarkar, Chefin des Insider-Programms, in einem Blogeintrag. „Gönnen Sie Ihren Daumen eine Pause und erledigen Sie die Dinge mit Ihrer Tastatur und Maus schneller.“

App-Mirroring (Bild: Microsoft)Die neue Funktion, die derzeit als Preview vorliegt, soll in den kommenden Tagen schrittweise an Windows-Insider ausgerollt werden. Sie benötigen mindestens die Version 1.0.20701.0 der Ihr-Smartphone-App. Auf Android-Geräten muss zudem mindestens Android 7 Nougat installiert sein. Auf PCs mit Windows 10 Version 1803 oder neuer ist die Bildschirm-Spiegelung künftig ebenfalls verfügbar, jedoch anfänglich nur auf ausgewählten Geräten. Als erstes soll das Surface Go das Feature erhalten.

Auch der Smartphone-Support ist zum Start begrenzt – konkret nennt Microsoft derzeit nur die Samsung-Geräte Galaxy S8, S8+, S9 und S9+. Ein Windows-10-PC muss zudem Bluetooth LE unterstützten und das Android-Gerät muss sich in Bluetooth-Reichweite des PCs sowie im selben Netzwerk wie der PC befinden.

Zudem nennt Microsoft einige Einschränkungen. So funktionieren Touch-Eingaben noch nicht und auch das Always-On-Display der Samsung-Geräte wird nicht auf dem PC-Bildschirm dargestellt. Der Blaufilter ist zudem auf das Smartphone beschränkt und die Audioausgabe erfolgt noch über den Lautsprecher des Smartphones. Möglicherweise liefert auch ein Doppelklick nicht das gewünschte Ergebnis und öffnet stattdessen das Benachrichtigungscenter. Schließlich fehlt einigen Apps wie Pokemon Go noch der Maus-Support.

Darüber hinaus haben die Entwickler weitere Fehler in Windows 10 19H1 beseitigt. So soll beispielsweise Edge bei einer Interaktion mit Combo-Feldern in PDF-Formularen nicht mehr abstürzen. Auch diverse Probleme mit dem Blaufilter sowie ein erhöhter Akkuverbrauch bei mobilen Geräten sollen der Vergangenheit angehören.

Immer noch nicht behoben sind indes die Abstürze bei der Nutzung von Anti-Cheat-Software und die Probleme mit Soundkarten von Creative und SD-Kartenlesern von Realtek. Zudem hat Microsoft nach eigenen Angaben noch nicht den Fehler gefunden, der zu Problemen mit Vmware führt.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Android, App, Desktop, Microsoft, Smartphone, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Neue Vorabversion von Windows 10 macht Android-Apps auf PCs nutzbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. März 2019 um 10:19 von Benjamin Wagener

    Sorry, aber die Aussage des Titels ist so einfach falsch. Das Handy auf dem PC zu spiegeln heißt nicht, dass man Android Apps auf dem PC nutzen kann. Selbst wenn die Grundprobleme der Spiegelung gelöst sind, wird man einige Apps nicht vollwertig nutzen können. Ich denke da z.B. an Apps die die Kamera des Handys ansteuern und nicht die des PC oder Apps die mit Multitouch eingaben arbeiten, das dürfte mit der Maus auch recht schwierig werden.

    • Am 14. März 2019 um 11:40 von Sybok

      Welche Kamera die Apps ansteuern ist doch völlig egal, man steuert die App ja nur fern. Sie macht das gleiche, als wenn man sie am Smartphone direkt aufruft. Multitouch-Eingaben kann man auch problemlos weiterreichen, braucht dafür dann aber natürlich einen Touchscreen oder ein Touchpad. Da es aber meist eh um Pinch-Gesten gehen wird, kann man diese natürlich auch einfach mit Strg+Mausrad abbilden. Etwas mehr Vorstellungskraft bitte! ;-)

  • Am 13. März 2019 um 13:10 von Kevin

    Schade es klang für mich im ersten moment als würde man Android Apps auf Windows „installieren“ können also eine art Android emulation oder so …
    Die Funktion sein Smartphone vom PC aus steuern zu können ist zwar ganz nett aber wenn ichs eh neben dem PC liegen haben muss kann ichs direkt am PC machen oder ich nehm den TeamViewer.

  • Am 14. März 2019 um 16:22 von smartdata

    Mein S9 konnte DEX, also Smartphone als PC. Mein Mate 20 Pro kann das mit der Ugreen Station auch – Smartphone als PC.
    Das ist der richtige Weg. Aufgeblasenes Windows mit Suboptimalem Smartphonezugriff… eher nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *