Categories: MacWorkspace

Bericht: Apple löst Kabel-Problem älterer MacBooks Pro

iFixit hat eine technische Änderung bei neueren MacBooks Pro entdeckt, die nach Ansicht der Reparaturspezialisten geeignet sein könnte, die im vergangenen Jahr bei älteren MacBook-Pro-Modellen aufgetretenen Probleme mit Bildschirmkabeln zu lösen. Offiziell gibt es von Apple bisher keine Bestätigung für einen Fehler – trotzdem soll das Kabel des Modelljahrgangs 2018 nun länger sein als bei älteren Geräten.

Ende Januar hatte iFixit die flexiblen Flachbandkabel von MacBooks Pro des Modelljahrs 2016 analysiert und festgestellt, dass diese auch bei normaler Nutzung „ermüden“ und „anfällig für Brücke“ seien. Da das Kabel die Hauptplatine mit dem Bildschirm verbindet, wird es um das Displayscharnier herumgeführt und beim Öffnen und Schließen des Displays offenbar „abgenutzt“.

Apple hat das Flexkabel des MacBook Pro um 2 Millimeter verlängert (Bild: iFixit)Das Hauptproblem sei jedoch, dass Apple das Flachbandkabel im Rahmen der Fertigung zu einem integrierten Bestandteil des Displays mache. Dadurch sei es nicht möglich, im Fall eines Defekts nur das Kabel zu tauschen. Stattdessen benötige ein betroffenes MacBook Pro eine neue Displayeinheit – aus einer 6-Dollar-Reparatur werde so ein 600-Dollar-Schaden.

Auf einen Hinweis einer Nutzerin hin verglich iFixit nun die Kabel eines 2018er Modells mit dem eines MacBook Pro aus dem Jahr 2016. Das neue Kabel sei nun 2 Millimeter länger. Das längere Kabel fanden die Spezialisten beim 15-Zoll-MacBook-Pro und beim MacBook Pro mit 13-Zoll-Display. Von daher sei anzunehmen, dass Apple die Änderung bei mehreren oder gar allen 2018er-Modellen eingeführt habe.

„Dies ist insofern von Bedeutung, als es dem Kabel mehr Platz gibt, sich um das Board zu wickeln und nicht mit dem Board in Kontakt zu kommen, wenn der Laptop über 90 Grad geöffnet wird“, sagte Taylor Dixon, Ingenieur bei iFixit. Der Kontakt zwischen Kabel und Board sei wahrscheinlich der Grund für den Verschleiß und den Ausfall des Kabels, auch wenn die genaue Ursache nur schwer zu ermitteln sei. „Das längere Kabel gibt definitiv mehr Raum zum Atmen, aber es ist immer noch so eng mit dem Board verbunden, dass man nicht erkennen kann, ob es zu irgendeinem Zeitpunkt an dem Board reibt.“ iFixit schließt von daher nicht aus, dass das längere Kabel das Problem nicht löst, sondern nur einen Defekt weiter hinauszögert.

Auch wenn der Längenunterschied nur 2 Millimeter betrage, ergebe sich doch ein deutlich größerer Spielraum zwischen Board und Kabel, wenn das Display geschlossen sei, betonte iFixit. Es werde sich allerdings erst in ein oder gar zwei Jahren zeigen, ob das längere Kabel tatsächlich die Zahl der Schadensfälle reduziere.

„Am schlimmsten ist, dass Apple über die Flexgate-Probleme Bescheid wusste, bevor die öffentliche Reaktion ihren Höhepunkt erreichte, und sich immer noch weigert, das Problem überhaupt anzuerkennen – geschweige denn Verantwortung zu übernehmen und kostenlose Reparaturen anzubieten“, ergänzte iFixit.

Derzeit läuft noch eine Petition, die Apple auffordert, die anfälligen MacBook-Pro-Modelle auf eigene Kosten zu reparieren. Ende Januar hatten die Initiatoren bereits 6300 Unterschriften gesammelt. Seitdem hat sich die Zahl der Unterstützer auf fast 14.000 erhöht.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

7 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago