Studie: Automatische Updates verwirren Nutzer von Windows 10 Home

Generell nehmen Nutzer Verbesserungen der Windows-Update-Funktion wahr. Die von Microsoft vorgegeben Nutzungszeiten entsprechen jedoch nicht denen von Heimanwendern. Auch sind den meisten Anwendern die Funktionen, mit denen sich Updates steuern lassen, gar nicht bekannt.

Forscher des University College London haben auf der Konferenz Usable Security im kalifornischen San Diego ein Studie über die automatische Update-Funktion von Windows 10 Home vorgestellt. Sie basiert auf dem Update-Prozess von Windows 10 Version 1803 und umfasst 93 Nutzer des Microsoft-Betriebssystems. Obwohl die Update-Funktion grundsätzlich positiver bewertet wird als bei früheren Umfragen, kritisieren die Forscher, dass vor allem die von Microsoft gewählten Voreinstellungen für 97 Prozent der Nutzer unpassend sind.

Logo Windows 10 (Bild: Microsoft)Von den Teilnehmern, die auch frühere Windows-Versionen kannten, gaben 53 Prozent an, es sei einfacher, Windows 10 zu aktualisieren. Nur 8 Prozent stuften die Updates unter Windows 10 als komplizierter ein. Eine ähnliche Mehrheit erklärte, dass Updates unter Windows 10 zu weniger Unterbrechungen führten – 43 Prozent stimmten dieser Aussage zu, 21 Prozent widersprachen.

Microsoft sei jedoch bei dem Versuch gescheitert, ein Update-System zu entwickeln, das sich an die Bedürfnisse von Nutzern anpasse oder anpassen lasse. Als konkretes Beispiel nannten sie die Funktion Nutzungszeit. Nutzer müssten dieses Konzept zuerst verstehen und dann die Nutzungszeiten ihrem eigenen Verhalten anpassen. Der Studie zufolge war die Funktion jedoch nur 28 Prozent der Teilnehmer bekannt.

HIGHLIGHT

Galaxy S10+ ausprobiert

Für das Galaxy S10+ ruft Samsung mit 1249 Euro einen stolzen Preis auf. Dafür erhält man ein spitzenmäßig verarbeitetes Smartphone mit 512 GByte Speicher und 8 GByte RAM. Das Display mit Kameraloch hinterlässt jedoch einen zwiespältigen Eindruck.

Darüber hinaus habe Microsoft als Nutzungszeit 8 bis 17 Uhr voreingestellt. Dieser Zeitraum sei möglicherweise für Geschäftskunden geeignet, aber für Verbraucher – der eigentlichen Zielgruppe von Windows 10 Home. Nur3 der 93 Befragten bestätigten, ihren heimischen PC zwischen 8 und 17 Uhr zu nutzen. Die Mehrheit schaltet ihre Computer jedoch erst abends nach 17 Uhr ein. Und von den 26 Nutzern, denen die Funktion Nutzungszeiten bekannt waren, hatten nur 10 die Zeiten auch tatsächlich an ihre Bedürfnisse angepasst, obwohl die Voreinstellung nicht zu ihrem Nutzungsverhalten passte.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Nutzer wissen nicht, wie oft Microsoft Updates veröffentlicht. Auch können sie nicht ausreichend zwischen den monatlichen kumulativen Updates und den halbjährlich erscheinenden Feature-Updates unterscheiden. Das verunsichere Nutzer, da deren Installation deutlich länger benötige als die kumulativer Patches.

Die Teilnehmer der Studie bezeichneten die Forscher aus gut gebildet und generell mit PCs gut vertraut.95 Prozent hätten zudem der Aussage zugestimmt, dass Microsoft so vertrauenswürdig oder gar vertrauenswürdiger sei als andere Softwareanbieter, wenn es um die Auslieferung von Updates geht.

Als Fazit der Studie schlagen die Forscher vor, dass Microsoft Neustarts von Windows nur mit der ausdrücklichen Zustimmung von Nutzern durchführt. Sie sollten aber auch gezielter auf einen anstehenden Neustart hingewiesen werden. Zudem müssten die voreingestellten Nutzungszeiten angepasst und Nutzer besser über den Fortschritt eines Updates informiert werden.

Schließlich sei es erforderlich, Nutzer darauf hinzuweisen, dass die Installation eines Funktionsupdates deutlich länger dauert als die eines monatlichen Patches. Die derzeitige Benachrichtigung, wonach das Update etwas länger dauern werde als andere Updates, sei unzureichend. Nutzer könnten nicht abschätzen, für wie lange ihr System aufgrund des Updates nicht verfügbar sei.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Security, Sicherheit, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Automatische Updates verwirren Nutzer von Windows 10 Home

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *