Categories: MobileSmartphone

MWC 2019: Huawei stellt faltbares Smartphone Mate X vor

Huawei hat anlässlich der heutigen Eröffnung des Mobile World Congress in Barcelona seine Interpretation eines faltbaren Smartphones vorgestellt. Im Gegensatz zu Samsungs Galaxy Fold befindet sich das faltbare Hauptdisplay des Mate X nicht innen, sondern außen – das Gerät kommt also mit insgesamt einem Display aus, das wie ein Buchumschlag das Gehäuse „umhüllt“.

Aufgeklappt präsentiert das Mate X auf der Vorderseite ein 8 Zoll großes OLED-Display, das nicht mittig gefaltet wird. Ist das Gerät geschlossen, bietet die Vorderseite einen 6,6 Zoll großen Bildschirm und die Rückseite einen 6,38 Zoll großen Screen. Den restlichen Platz nimmt auf der Rückseite eine Seitenleiste ein, die, die zusammen mit Leica entwickelte Triple-Camera beherbergt. Dieses wiederum dient als Hauptkamera und – in Kombination mit dem im geschlossenen Zustand danebenliegenden rückwärtigen Display – auch als Selfie-Kamera.

Blick auf die aufgeklappte Rückseite mit Kameraleiste des Huawei Mate X (Bild: Huawei)Die Auflösung des Displays spezifiziert Huawei mit 2480 mal 2200 Bildpunkten, was einer Pixeldichte von 414 ppi entspricht. Wird das Gerät geschlossen, spricht das Display gefaltet, bleiben 2480 mal 1148 Pixel für die Vorderseite und 2480 mal 892 Pixel für die Rückseite.

Bei der Kamera setzt das chinesische Unternehmen offenbar zumindest zum Teil auf bekannte Komponenten. Wie beim Mate 20 Pro steht ein 40-Megapixel-Sensor mit einer Weitwinkel-Optik und ein 8-Megapixel-Sensor mit einem Teleobjektiv zur Verfügung. Die dritte Kamera – die Ultraweitwinkel-Optik – löst indes nur 16 statt 20 Megapixel auf.

Angetrieben wird das Mate X vom hauseigenen SoC Kirin 980, dessen acht Kerne maximal 2,6 beziehungsweise 1,92 und 1,8 GHz erreichen. Dem Prozessor stehen die GPU Mali-G76 sowie ein Multi-Modus-Modem zur Seite, das von 2G bis 5G alle gängigen Mobilfunkstandards unterstützt. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß und für das Betriebssystem Android 9 mit Huaweis Oberfläche EMUI 9.1.1 sowie eigene Apps und Daten stehen 512 GByte zur Verfügung, die sich per Speicherkarte um 256 GByte erweitern lässt. Allerdings nutzt Huawei sein proprietäres NM-Format (Nano Memory Card). Die Speicherkarte belegt zudem den zweiten SIM-Kartenslot.

Geöffnet bietet das Mate X ein 8-Zoll-Display (Bild: Huawei).Darüber hinaus sind WLAN 802.11ac, Bluetooth 5.0 mit BLE und aptX HD sowie NFC mit an Bord. Der USB-Type-C-Anschluss unterstützt USB 3.1 und dient zugleich als Kopfhöreranschluss. Insgesamt zwei Akkus bieten eine Kapazität von 4500 mAh. Geladen werden sie mit einem 55-Watt-Netzteil. Es soll die Stromspeicher innerhalb von 30 Minuten zu bis zu 85 Prozent aufladen.

Einen genauen Termin für den Verkaufsstart hat Huawei bisher nicht genannt. Das Gerät soll jedoch Mitte des Jahres verfügbar sein. Fest steht jedoch der Preis, der deutlich über dem des Galaxy Fold liegt. Verlangt Samsung für den Einstieg in die Welt der „Foldables“ 1980 Dollar, sind es beim Mate X 2600 Dollar oder 2300 Euro.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

NIS 2 ein Rückschritt für die Cybersicherheit

Warum Frankreich ein Vorbild für Europa sein kann und warum die letzte Justierung an der…

1 Stunde ago

Google meldet Zunahme der staatlichen Anfragen zur Löschung von Inhalten

Auslöser sind oftmals neue Gesetze. Diese Gesetze sind laut Google aber nicht auf repressive Regime…

3 Tagen ago

Bericht: Ransomware-Gruppe REvil durch koordinierte Aktion mehrerer Staaten zerschlagen

An der Aktion sind unter anderem die USA beteiligt. In Sicherheitskreisen ist die Aktion wohl…

3 Tagen ago

Threat Intelligence ist gefragt

Threat Intelligence ist derzeit das wichtigste Thema für Managed Service Provider, die ihre Cybersecurity-Angebote ausbauen…

3 Tagen ago

Malware auf Discord

Check Point Research (CPR) entdeckte eine multifunktionale Malware auf Discord, die in der Lage ist,…

3 Tagen ago

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

4 Tagen ago