Bericht: Apple stellt am 25. März Videodienst und Nachrichten-Abonnement vor

Der Videodienst steht in direkter Konkurrenz zu Amazon Prime und Netflix. Das Nachrichtenabonnement ist indes bei einigen Verlagen umstritten. Sie stoßen sich an der geplanten Umsatzbeteiligung von nur 50 Prozent.

Apple soll am 25. März neue Produkte vorstellen. Wie Bloomberg berichtet, wird das Unternehmen aus Cupertino seinen Kunden künftig einen Videodienst sowie Nachrichten-Abonnements anbieten. Einer Quelle zufolge soll Apple zu seinem Event sogar mehrere Hollywood-Stars eingeladen haben, darunter die Schauspielerinnen Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Jennifer Garner sowie den Regisseur JJ Abrams.

Apple-Event-Logo (Bild: Apple)Der Videodienst soll in direkter Konkurrenz zu Amazon Prime und Netflix stehen. Dem Bericht zufolge setzt auch Apple auf eine Mischung aus zugekauften sowie selbst finanzierten Fernsehserien und Spielfilmen. Der Dienst soll spätestens im Sommer starten, allerdings vorerst nur in den USA.

Das Nachrichten-Abonnement soll indes in die Nachrichten-App von Apple integriert werden und zusammen mit einer neuen App-Version im Frühjahr als Teil von iOS 12.2 starten. Es soll Nutzern die Möglichkeit bieten, gegen Zahlung einer monatlichen Gebühr auf die kostenpflichtigen Angebote verschiedener Verlage zuzugreifen, die sich dann in einem Tab „Magazines“ finden.

Allerdings sollen noch nicht alle Details der Vereinbarungen mit den Verlagen festgelegt worden sein. Strittig ist laut einem Bericht von Buzzfeed die Höhe der Umsatzbeteiligung, die die Verlage erhalten. So will Apple im Gegensatz zu Apps für seine Dienste nicht 30 sondern 50 Prozent der Einnahmen einbehalten. Außerdem soll Apple nicht bereit sein, Daten seiner Kunden wie E-Mail-Adressen und Kreditkarteninformationen mit den Verlagen zu teilen. Das werde derzeit vor allem von der New York Times und der Washington Post abgelehnt, heißt es in dem Bericht.

Einen Verlagsmanager zitiert das Branchenportal Adage sogar mit den Worten, die von Apple vorgegebenen finanziellen Bedingungen seien „beschissen“. Recode berichtet indes, einige Verlage seien mit Apples Angebot zufrieden und hofften auf Millionen neue Leser. Sie hätten lieber einen kleineren Anteil und mehr Leser als einen größeren Anteil und weniger Leser. „Es geht um die tatsächlich gezahlten Dollars und nicht um einen Prozentsatz“, erklärte demnach ein anderer Verlagsmanager gegenüber Recode.

Apples Abonnementdienst basiert auf dem im März übernommenen digitalen Zeitungskiosk Texture. Recode weist darauf hin, dass die Zeitschriften, die mit Texture kooperieren, bereits mit dieser Art der Umsatzteilung vertraut seien. Sie sollen neben den 50 Prozent der Abonnementsgebühr auch noch 100 Prozent der Werbeumsätze erhalten.

Für Apple sind der Videodienst und auch das Zeitungsabonnement eine weitere Möglichkeit, die Abhängigkeit vom iPhone zu reduzieren und das profitable Dienstleistungsgeschäft auszubauen. Bei Hardwareprodukten erzielte Apple laut FAZ im vergangenen Jahr eine Gewinnmarge von 34,3 Prozent. Die Brutto-Gewinnmarge der Services-Sparte habe indes 62,8 Prozent erreicht.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, Apps, Mobile, News, Video

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple stellt am 25. März Videodienst und Nachrichten-Abonnement vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *