Categories: MacWorkspace

Neue Sicherheitslücke in macOS Mojave gibt Browserverlauf von Safari preis

Ein Fehler in einer Programmierschnittstelle erlaubt es, schädliche Apps für macOS 10.14 Mojave zu entwickeln, die auf normalerweise geschützte Ordner zuzugreifen. Ein Angreifer kann eine solche App nutzen, um den Browserverlauf von Safari auszulesen.

Der Fehler wurde in der vergangenen Woche vom Entwickler Jeff Johnson entdeckt, der die für macOS und iOS erhältliche App Underpass sowie die Safari-Erweiterung StopTheMadness anbietet. „Unter Mojave haben bestimmte Ordner einen eingeschränkten Zugang, der ab Werk untersagt ist“, beschreibt Johnson den Fehler in einem Blogeintrag. „Zum Beispiel /Library/Safari. In der Terminal-App kann man nicht einmal den Inhalt des Ordners anzeigen.“

Ab Werk gewährte Mojave nur wenigen ausgesuchten Systemanwendungen wie Finder den Zugriff auf solche Ordner. „Ich habe allerdings eine Möglichkeit gefunden, diesen Schutz in Mojave zu umgehen und es App zu erlauben, ohne Zustimmung des Systems oder des Nutzers in diese Verzeichnisse zu schauen.“ Es gebe keinen Dialog zur Abfrage der Nutzerrechte. „Es funktioniert einfach.“ Eine schädliche App könne so ohne Wissen des Nutzers dessen Privatsphäre verletzten und seinen Browserverlauf ausspionieren.

Auf Rückfrage von ZDNet.com beschrieb Johnson die Schwachstelle nur als „Fehler in einer Entwickler-API“. Weitere Details wollte er nicht nennen, da es bisher keine Patch gebe und er Nutzer von macOS Mojave keinem unnötigen Risiko aussetzen wolle.

Apples Sicherheitsteam sei aber bereits informiert und habe den Fehler auch bestätigt, so der Entwickler weiter. Bis auf eine Standardantwort habe er bisher jedoch keine Rückmeldung von Apple erhalten. „Ich erwarte keine weitere Kommunikation von ihnen, bis sie das Problem gelöst haben.“

Johnson betonte, dass es keine Möglichkeit gebe, die Folgen eines Angriffs zu minimieren. Außerdem sei es nicht möglich, den Fehler aus der Ferne auszunutzen – es sei die Installation einer schädlichen erforderlich.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago