Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Amazon kauft WLAN-Hardware-Anbieter Eero

Amazon hat die Übernahme von Eero, einem in San Francisco ansässigen Hersteller von WLAN-Hardware, angekündigt. Zum Kaufpreis machten beide Parteien keine Angaben. Das 2014 gegründete Start-up hat laut Crunchbase eine Anschubfinanzierung von 90 Millionen Dollar erhalten.

Das Sortiment des Unternehmens umfasst den WLAN-Router Eero sowie den Repeater Eero Beacon. Darüber hinaus wird der Sicherheitsdienst Eero+ plus im Abonnement für 99 Dollar pro Jahr angeboten, der neben einem Malwareschutz auch einen Familienfilter und Werbeblocker enthält.

Amazon will mit der Akquisition seine Smart-Home-Strategie stärken. „Wir haben ein gemeinsames Ziel, dass das Smart-Home-Erlebnis noch einfacher werden kann, und wir sind bestrebt, im Interesse der Kunden weiterhin innovativ zu sein“, kommentierte Amazons Hardware-Chef Dave Limp.

Produkte für eine solide WLAN-Infrastruktur ergänzen unter anderem Amazons intelligente Lautsprecher Echo, die auf eine gute Internetanbindung angewiesen sind. Das gilt auch für die Fire-TV-Streaming-Produkte von Amazon oder auch Produkte von Drittanbietern, die Amazons digitalen Assistenten Alexa integrieren.

Eine eigene WLAN-Hardware könnte Amazon aber auch bei der Weiterentwicklung der Wifi Simple Setup genannten Technik helfen, die die Einrichtung von drahtlosen Netzwerken vereinfachen soll. Derzeit müssen vor allem im Smart-Home-Bereich Nutzer häufig eine App herunterladen, um beispielsweise ihren intelligenten Lautsprecher einzurichten und mit dem WLAN zu verbinden. Wifi Simple Setup soll es letztlich ermöglichen, ein neues Gerät unmittelbar nach dem Einschalten und ohne weitere Einrichtung nutzen zu können.

Basierend auf der Anschubfinanzierung von 90 Millionen Dollar scheint Eero eher eine kleine Akquisition für Amazon zu sein. Im April 2018 ließ sich Amazon die Übernahme von Ring, einem Anbieter von Video-Türklingeln, 839 Millionen Dollar kosten. Ring hatte zuvor von Investoren laut TechCrunch 209 Millionen Dollar erhalten.

Im Mittelpunkt von Amazons Smart-Home-Ökosystem steht der Sprachassistent Alexa. Nach Angaben des Unternehmens gab es im Januar mehr als 28.000 Smart-Home-Produkte von mehr als 4500 Marken, die mit Alexa zusammenarbeiten. In mehr als 150 Produkten ist Alexa zudem fest integriert, darunter Kopfhörer, Thermostate, PCs, Lichtschalter und sogar Fahrzeuge.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

AVM veröffentlicht FritzOS 7.20 für Fritzbox 7590

FritzOS 7.20 soll eine erhebliche Performancesteigerung bringen. Außerdem beinhaltet es Komfortfunktionen für das smarte Heimnetz,…

3 Stunden ago

Latenzen bei Online-Live-TV senken

Live-Fernsehen über das Internet stellt hohe Herausforderungen an die Latenz. Der Online-Zuschauer solle den Ausgang…

5 Stunden ago

Try2Cry: Neue Ransomware mit Wurm-Funktion infiziert Windows-Systeme

Sie kopiert sich auf Wechseldatenträger. Dort ersetzt Try2Cry alle gespeicherten Dateien durch LNK-Dateien mit deren…

9 Stunden ago

macOS Big Sur: Apple schließt Hintertür für Adware-Apps

Es entfällt die Möglichkeit zur stillen Installation von Konfigurationsprofilen. macOS Bigs Sur betrachtet Profile künftig…

11 Stunden ago

Windows 10 2004: Microsoft bietet Workaround für Bug in Speicherplätze-Funktion an

Betroffen sind nur Paritätsspeicherplätze. Deren Nutzer können unter Umständen nicht auf einzelne Dateien oder gar…

12 Stunden ago

Vereinte Nationen: Elektronik-Schrott erreicht 2019 Rekordvolumen von 53,6 Millionen Tonnen

In fünf Jahren erhöht sich das jährliche Aufkommen um 9,2 Millionen Tonnen. Die UN kritisiert…

3 Tagen ago