Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Amazon kauft WLAN-Hardware-Anbieter Eero

Amazon hat die Übernahme von Eero, einem in San Francisco ansässigen Hersteller von WLAN-Hardware, angekündigt. Zum Kaufpreis machten beide Parteien keine Angaben. Das 2014 gegründete Start-up hat laut Crunchbase eine Anschubfinanzierung von 90 Millionen Dollar erhalten.

Das Sortiment des Unternehmens umfasst den WLAN-Router Eero sowie den Repeater Eero Beacon. Darüber hinaus wird der Sicherheitsdienst Eero+ plus im Abonnement für 99 Dollar pro Jahr angeboten, der neben einem Malwareschutz auch einen Familienfilter und Werbeblocker enthält.

Amazon will mit der Akquisition seine Smart-Home-Strategie stärken. „Wir haben ein gemeinsames Ziel, dass das Smart-Home-Erlebnis noch einfacher werden kann, und wir sind bestrebt, im Interesse der Kunden weiterhin innovativ zu sein“, kommentierte Amazons Hardware-Chef Dave Limp.

Produkte für eine solide WLAN-Infrastruktur ergänzen unter anderem Amazons intelligente Lautsprecher Echo, die auf eine gute Internetanbindung angewiesen sind. Das gilt auch für die Fire-TV-Streaming-Produkte von Amazon oder auch Produkte von Drittanbietern, die Amazons digitalen Assistenten Alexa integrieren.

Eine eigene WLAN-Hardware könnte Amazon aber auch bei der Weiterentwicklung der Wifi Simple Setup genannten Technik helfen, die die Einrichtung von drahtlosen Netzwerken vereinfachen soll. Derzeit müssen vor allem im Smart-Home-Bereich Nutzer häufig eine App herunterladen, um beispielsweise ihren intelligenten Lautsprecher einzurichten und mit dem WLAN zu verbinden. Wifi Simple Setup soll es letztlich ermöglichen, ein neues Gerät unmittelbar nach dem Einschalten und ohne weitere Einrichtung nutzen zu können.

Basierend auf der Anschubfinanzierung von 90 Millionen Dollar scheint Eero eher eine kleine Akquisition für Amazon zu sein. Im April 2018 ließ sich Amazon die Übernahme von Ring, einem Anbieter von Video-Türklingeln, 839 Millionen Dollar kosten. Ring hatte zuvor von Investoren laut TechCrunch 209 Millionen Dollar erhalten.

Im Mittelpunkt von Amazons Smart-Home-Ökosystem steht der Sprachassistent Alexa. Nach Angaben des Unternehmens gab es im Januar mehr als 28.000 Smart-Home-Produkte von mehr als 4500 Marken, die mit Alexa zusammenarbeiten. In mehr als 150 Produkten ist Alexa zudem fest integriert, darunter Kopfhörer, Thermostate, PCs, Lichtschalter und sogar Fahrzeuge.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

OSB Alliance kritisiert Ausschreibung des Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg

Die Open Source Business Alliance sieht in der Bestimmung "Die Grundverwaltung von Identitäten und Gruppen erfolgt über ein Azure Active…

14 Stunden ago

OnePlus 7T mit 128 GByte Speicher für 434 Euro

Gearbest verkauft das OnePlus 7T mit 128 GByte Speicher etwa 165 Euro günstiger als hierzulande. Auch beim Spitzenmodell OnePlus 7T…

15 Stunden ago

Xiaomi stellt Redmi K30 und Redmi K30 5G vor

Beide Smartphones sind jeweils mit einem 6,67 Zoll großen Display mit einer Wiederholfrequenz von 120 Hertz ausgestattet. Die beiden Selfiekameras…

16 Stunden ago

Miles & More: Kunden berichten über Datenleck [UPDATE]

Kunden berichten, dass sie nach der Anmeldung beim Vielfliegerprogramm der Lufthansa fremde Profile angezeigt bekommen. Manche beklagen außerdem den Verlust…

20 Stunden ago

HR-Trends 2020: So wappnen sich Unternehmen für remote arbeitende Teams

Wie Menschen künftig zusammenarbeiten, und welche Anforderungen das an Unternehmen und ihre IT stellt, erläutert Mark Strassmann, Senior Vice President…

23 Stunden ago

Bericht: Chinas Behörden sollen auf ausländische Hard- und Software verzichten

Chinesischen Regierungsbehörden sollen einem Bericht der Financial Times zufolge, ausländische Hard- und Software innerhalb der nächsten drei Jahre mit heimischen…

2 Tagen ago