Retail-Chefin Angela Ahrendts verlässt Apple

Sie leitet fünf Jahre lang das Einzelhandelsgeschäft. Ihre Nachfolgerin ist die bisherige Personalchefin Deirdre O'Brien, die nun beide Bereiche verantwortet. In einer Börsenpflichtmeldung weist Apple aktuell auch auf mögliche Risiken seiner Handelsstrategie hin.

Angela Ahrendts, Senior Vice President bei Apple und für das Einzelhandelsgeschäft verantwortlich, hat ihren Rückzug angekündigt. Einer Pressemitteilung des iPhone-Herstellers zufolge verlässt sie im April das Unternehmen, um sich „neuen persönlichen und beruflichen“ Aufgaben zu widmen. Ihre Nachfolgerin ist Deirdre O’Brien, bisher Personalchefin bei Apple.

Ahrendts war 2013 vom britischen Bekleidungshersteller Burberry zu Apple gekommen und die Leitung der neu geschaffenen Retail-Sparte übernommen. Sie war seitdem für die Strategie des Handelsgeschäfts sowie den Ausbau der Apple Stores und des Online-Shops verantwortlich.

Deirdre O'Brien (Bild: Apple)Deirdre O’Brien (Bild: Apple)2017 stellt die Managerin ihr neues Konzept für die Apple Stores vor, dass sie als Kombination aus klassischem Einzelhandelsgeschäft und Bildungszentrum beschrieb. Ziel war es, die Zusammenarbeit mit den Kunden in den Vordergrund zu stellen. „Ich möchte Angela dafür danken, dass sie unsere Teams in den letzten fünf Jahren inspiriert und mit Energie versorgt hat“, gab CEO Tim Cook ihr mit auf den Weg. „Sie war eine positive, formende Kraft, sowohl für die Apple Stores als auch für die Communities, denen sie dienen. Wir alle wünschen ihr alles Gute, wenn sie ein neues Kapitel beginnt.“

Ahrendts‘ Aufgaben übernimmt nun die Personalchefin Deirdre O’Brien, die bereits seit rund 30 Jahren für Apple tätig ist. „Bei Apple glauben wir, dass unsere Seele unsere Mitarbeiter sind, und Deirdre versteht die Qualitäten und Stärken unseres Teams besser als jeder andere“, lobte Cook seine neue Retail-Chefin. „Sie ist eine außergewöhnliche Führungskraft und von Anfang an ein wichtiger Partner für unsere Einzelhandelsteams auf der ganzen Welt gewesen. Ich freue mich sehr, mit Deirdre in ihrer neuen Rolle zusammenzuarbeiten, und ich weiß, dass es auch unsere 70.000 Mitarbeiter im Einzelhandel sein werden.“

Apple betreibt nach eigenen Angaben 35 Online-Stores und 506 Einzelhandelsgeschäfte weltweit. In den jüngsten Börsenpflichtmeldungen weist Apple jedoch auf mögliche Risiken seiner Einzelhandelsstrategie als Folge der schwachen iPhone-Nachfrage hin. „Aufgrund der hohen Kostenstruktur der Einzelhandelsgeschäfte des Unternehmens können Umsatzrückgänge, schlechte Leistungen oder die Schließung einzelner oder mehrerer Filialen zu erheblichen Kosten für die Beendigung von Mietverhältnissen, Abschreibungen von Geräten und Mietereinbauten sowie Abfindungskosten führen.“

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, Mac, Online-Handel, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Retail-Chefin Angela Ahrendts verlässt Apple

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Februar 2019 um 11:29 von Stock exchained

    Die … verlassen das sinkende Schiff – oder so ähnlich.
    Nein, natürlich ist Mrs. Ahrendts keine … und Apple ist auch nicht dem Untergang geweiht, aber es ist schon ein bemerkenswerter „Zufall“, dass Mrs. Ahrendts genau zu diesem Zeitpunkt Apple verlässt.
    Die „Schieflage“ von Apple ist ja, wie vorher der Aktienhype, eine reine Börsianersicht.
    Ich hatte es schon so oft gesagt, dass der „Schwachsinn“ Börse (dieses reine Wetten darauf, wie die Wachstumszahlen sind, sodass man einen findet der noch mehr für die Aktie bezahlt) dazu führen kann, dass kerngesunde Unternehmen den Bach runter gehen, nur weil die Anleger kein Interesse mehr an dem Papier haben. Diese reine Kapitalanlage Systeme sind für ein Unternehmen nur solange Segen, bis eben die Wetten schlechter stehen – völlig unabhängig von Zahlen die den Großteil der Börsenunternehmen alt aussehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *