Microsoft behebt Probleme mit Windows Update

Auslöser ist der Ausfall eines globalen DNS-Anbieters für Windows Update. Die Störung behebt Microsofts Partner bereits am 29. Januar. Fehlende Aktualisierungen für nachfolgende DNS-Server führen jedoch dazu, dass einige Nutzer erst Tage später wieder auf Windows Update zugreifen können.

Microsoft hat die in der vergangenen Woche aufgetauchten Probleme mit Windows Update behoben. Sie begannen nach Angaben des Unternehmens am 29. Januar. Auslöser war der Ausfall eines externen DNS-Anbieters. Vor allem Nutzer in den USA und Großbritannien waren vorübergehend nicht in der Lage, Sicherheits-, Software und OS-Updates über Windows Update zu erhalten.

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update (Bild: Microsoft)In den USA beschränkte sich das Problem offenbar auf Nutzer des Internet Service Providers Comcast, während im vereinigten Königreich vor allem Kunden von BT Broadband das Nachsehen hatten. Einige Anwender waren in der Lage, nach der Umstellung ihrer DNS-Einstellungen auf Googles DNS-Dienst wieder auf Windows Update zuzugreifen.

Bereits am Montag hatte Microsoft erklärt, der Ausfall bei einem externen DNS-Anbieter sei noch an dem Tag behoben worden, an dem er aufgetreten sei. Einige Kunden wären aber trotzdem weiterhin nicht in der Lage gewesen, Updates abzurufen.

„Der Windows Update-Dienst wurde durch ein Datenkorruptionsproblem bei einem externen globalen DNS-Dienstanbieter am 29. Januar 2019 beeinträchtigt“, teilte Microsoft nun mit. „Das Problem wurde am selben Tag behoben und Windows Update funktioniert nun normal, aber einige Kunden haben weiterhin Probleme mit der Verbindung zum Windows Update Service gemeldet. Wir gehen davon aus, dass diese Probleme verschwinden werden, da die nachgelagerten DNS-Server mit den korrigierten Windows Update DNS-Einträgen aktualisiert werden

Die Verzögerungen traten vor allem bei Kunden außerhalb der Vereinigten Staaten auf. Im Forum von BT meldeten Nutzer auch noch am Wochenende Probleme mit Windows Update, während Kunden von Comcast in den USA bereits am Freitag berichteten, sie könnten nun wieder uneingeschränkt auf Windows Update zugreifen. Darüber hinaus beschwerten sich auch einige Kunden des britischen Internet Service Providers TalkTalk über Störungen von Windows Update.

Windows Update versorgt Nutzer nicht nur mit Patches für Microsoft-Produkte. So wurde im vergangenen Jahr versehentlich ein Intel-Treiber an Windows-Nutzer verteilt, der nicht kompatibel zum Oktober-2018-Update war. Microsoft blockiert seitdem die Auslieferung des Funktionsupdates an betroffene Nutzer. Intel hat zwar laut Microsoft inzwischen neue Treiber bereitgestellt, diese müssen aber noch von Intels OEM-Partnern angepasst und dann über Windows Update veröffentlicht werden. Erst danach wird Microsoft auch die Sperre für das Oktober-2018-Update aufheben.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft behebt Probleme mit Windows Update

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *