Categories: CloudCloud-Management

Google macht NoSQL-Datendank Cloud Firestore allgemein verfügbar

Google hat den Betatest seiner Cloud-nativen NoSQL-Datenbank beendet und Cloud Firestore damit allgemein verfügbar gemacht. Darüber hinaus senkt das Unternehmen die Preise für regionale Instanzen von Cloud Firestore und bietet zusätzliche Standorte an, um Daten von Cloud Firestore zu hosten.

Die vollständig verwaltete Datenbank soll Unternehmen bei der Einführung der serverlosen Anwendungsentwicklung helfen. In diesem Bereich ist Googles Konkurrent Amazon Web Services bereits mit AWS Lambda vertreten. Amazons Angebot umfasst Datenbankdienste wie Amazon Aurora Serverless und Amazon DynamoDB. Ein weiterer Mitbewerber ist MongoDB mit dem serverlosen Angebot Stitch für den Cloud-Dienst Atlas.

Cloud Firestore ist in die Google Cloud Platform (GCP) und auch in Firebase integriert, Googles mobiler Entwicklungsplattform. Ziel ist es, das Speichern, Synchronisieren und Abfragen von Daten für Web-, Mobil- und IoT-Anwendungen zu vereinfachen. Während der Betaphase wurde Cloud Firestore bereits von der New York Times und Skip Scooters, einem Sharing-Dienst für Roller, eingesetzt.

Durch die allgemeine Verfügbarkeit unterliegt Cloud Firestore nun auch den offiziellen Service Level Agreements der Google Cloud Platform. Es gilt also eine Verfügbarkeitsgarantie von 99,999 Prozent für multiregionale Instanzen und von 99,99 Prozent für regionale Instanzen. Außerdem gehört Cloud Firestore zu den Google-Diensten, die die HIPAA Compliance unterstützen.

Die Preissenkungen für regionale Instanzen, die eben nur ein einer Region gehostet werden, gelten ab 3. März. An einigen Standorten sollen sie dann nur die Hälfte einer multiregionalen Instanz kosten. Neu ist in dem Zusammenhang der multiregionale Hosting-Standort Europa für Cloud-Firestore-Daten.

Die Kostenkontrolle soll ein neuer Tab „Nutzung“ in der Firebase-Konsole vereinfachen. Er informiert über die genaue Zahl der Lese-, Schreib- und Löschvorgänge, die die Datenbank in einem bestimmten Zeitraum ausgeführt hat.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago