Categories: MacWorkspace

Bericht: Apple verschob Mac Pro 2013 wegen fehlender Schrauben „Made in USA“

Ein Bericht der New York Times, der sich mit der Produktion von Apple-Produkten in den USA beschäftigt, enthält ein bisher unbekanntes Detail zu den Verzögerungen bei der Fertigung des aktuellen Mac Pro. Das bereits Mitte 2012 angekündigte Modell war demnach erst im Dezember 2013 in den Handel gekommen, weil unter anderem Schrauben fehlten, und zwar von einem Lieferanten in den USA.

Der Auftrag für die Schrauben war dem Bericht zufolge an eine Firma im Bundesstaat Texas gegangen, die jedoch nur auf einen täglichen Ausstoß von 1000 Schrauben gekommen sein soll. Da dies für die Massenfertigung des Mac Pro nicht ausreichend war, soll Apple keine andere Möglichkeit gehabt haben, als die fehlenden Teile in China zu bestellen.

Schließlich soll sich Apples Fertigungspartner in den USA an einen anderen Hersteller in Texas gewandt haben, der 28.000 Schrauben produzieren sollte. Diese 28.000 Schrauben seien in 22 Teilsendungen geliefert worden, zum Teil persönlich durch den Inhaber, der die einstündige Fahrtstrecke in seiner Lexus-Limousine zurückgelegt habe.

Ursprünglich hatte Apple den Mac Pro als „Made in USA“ angekündigt, ohne jedoch einen konkreten Termin für dessen Markteinführung zu nennen. Zwischen der ersten Ankündigung und der Vorstellung des Produkts lagen jedoch rund 12 Monate. Danach dauerte es ein weiteres halbes Jahr, bis Apple die ersten Mac Pro liefern konnte. In Europa war er sogar erst Anfang 2014 verfügbar.

Der Mac Pro ist in dem Bericht der New York Times jedoch nur ein Beispiel dafür, warum Apple fast alle Produkte in China fertigen lässt und warum die USA in diesem Bereich nicht mit China konkurrieren können. US-Arbeiter seien in der Regel teurer und nicht bereit, in mehreren Schichten rund um die Uhr zu arbeiten.

Den Bericht nahm Apple gestern zum Anlass, sein Engagement in den USA in einer Pressemitteilung herauszustellen. Demnach bezog der iPhone-Hersteller im vergangenen Jahr Komponenten im Wert von 60 Milliarden Dollar von rund 9000 Lieferanten – zehn Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Aufträge an US-Firmen sollen 2018 mehr als 450.000 Jobs in den USA gesichert haben. Zudem will Apple seit 2011 in den USA mehr als zwei Millionen Jobs geschaffen oder zumindest unterstützt haben.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

22 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

2 Tagen ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago