Analyst: iPhone-Schwäche hält im Märzquartal an

Ming-Chi Kuo sagt für die ersten drei Monate einen Rückgang der iPhone-Verkäufe um 29 Prozent voraus. Im zweiten Vierteljahr soll sich das Minus deutlich abschwächen. Seine Jahresprognose liegt derzeit deutlich über den Erwartungen der Wall Street.

Der TF-Industries-Analyst Ming-Chi Kuo, der für seine guten Kontakte zur Apple-Lieferkette bekannt ist, hat eine neue Prognose für die iPhone-Verkäufe in diesem Jahr vorgelegt. Sein Bericht, der unter anderem AppleInsider und MacRumors vorliegt, geht davon aus, dass die iPhone-Verkäufe im ersten Halbjahr 2019 schwach bleiben. Im laufenden ersten Quartal sollen sie sogar erneut um 29 Prozent einbrechen.

iPhone XS (Bild: Apple)In den ersten drei Monaten des Jahres rechnet Kuo nun mit 36 bis 38 Millionen verkauften iPhones. Apples Rücknahmeprogramm habe zwar die Nachfrage außerhalb Chinas angekurbelt, aber eben nicht in China sowie anderen aufstrebenden Märkten. Dort sei der Absatz weiterhin schwächer als erwartet.

Der Trend des Dezemberquartals und des ersten Vierteljahrs 2019 soll sich mindestens bis Ende Juni fortsetzen. Für die Monate April bis Juni sagte Kuo nun 34- bis 37 Millionen verkaufte Einheiten voraus. Das würde einem Minus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entsprechen.

Der Jahresprognose der Wall Street von 180 Millionen verkauften iPhones erteilte Kuo indes eine deutliche Absage. Apple soll stattdessen zwischen 188 und 192 Millionen iPhone im Jahr 2019 ausliefern. Die neuen, im Herbst erwarteten iPhone-Modelle sollen vor allem dafür sorgen, dass der Absatz im zweiten Halbjahr das Niveau des Vorjahres hält.

Im vierten Quartal sind die iPhone-Verkäufe alleine in China laut Zahlen von Strategy Analytics um fast 30 Prozent eingebrochen. Darüber hinaus warnte Apple-CEO Tim Cook Anfang des Monats in einem Brief an Investoren vor einer schwachen Nachfrage in China, die vor allem den Umsatz im Dezemberquartal stark belasten soll. Nähere Informationen sollte die Bilanz für das erste Fiskalquartal liefern, die Apple morgen nach Börsenschluss vorlegen wird. Allerdings hatte Apple schon vor drei Monaten angekündigt, keine Verkaufszahlen mehr offenzulegen. Stattdessen sollte die Bilanz nur noch Einblick und Umsatzzahlen und operative Erträge der einzelnen Geschäftsbereiche bieten.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, Marktforschung, Quartalszahlen, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Analyst: iPhone-Schwäche hält im Märzquartal an

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Januar 2019 um 17:21 von Crappel

    Die Zahlen wären für Sony, LG oder HTC Weltklasse, allerdings für die Ansprüche von Apple und diesen „speziellen Fans“, die sonst gerne euphorisch die Quartalszahlen kommentieren, eine einzige Katastrophe. Aber wie das so ist im Leben, niemand bleibt immer der/die Beste oder die Nummer 1. Ein gefragter Nischenanbieter zu sein ist auch nicht schlecht. ;-)

  • Am 28. Januar 2019 um 21:29 von ExPeria

    >>>Aber wie das so ist im Leben, niemand bleibt immer der/die Beste oder die Nummer 1<<<

    Das musste Nokia dereinst schmerzlich erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *