Categories: MobileSmartphone

Bericht: Apple wirbt Akku-Experten von Samsung ab

Apple hat offenbar einen leitenden Mitarbeiter von Samsung SDI abgeworben, einem Tochterunternehmen des Samsung-Konzerns, das unter anderem Akkus für Samsung-Smartphones herstellt. Der Manager Soonho Ahn soll einem Bericht von Bloomberg zufolge Apple helfen, eine eigene Akku-Abteilung aufzubauen.

Für Apple arbeitet Soonho Ahn bereits seit Dezember in der Position des Global Head of Battery Development. Seinem LinkedIn-Profil zufolge war er seit 2015 Senior Vice President von Samsung SDI. Dort soll er für die Leitung der Akku-Entwicklung verantwortlich gewesen sein und sich mit kommenden Akku-Technologien beschäftigt haben.

Bloomberg zufolge ist Samsung der größte Anteilseigner von Samsung SDI. Es soll zudem dessen größter Kunde sein. Samsung SDI war auch in den Akkuskandal um das Galaxy Note 7 verwickelt. Zudem soll Apple in der Vergangenheit Akkus von Samsung SDI für seine eigenen Produkte bezogen haben.

Der iPhone-Hersteller bemüht sich schon länger, die Abhängigkeit von seinen Lieferanten – insbesondere von Samsung – zu reduzieren. Zudem sollen selbst entwickelte Komponenten Alleinstellungsmerkmale für Produkte wie iPhone und iPad schaffen oder zumindest eine direkte Vergleichbarkeit mit den Produkten der Konkurrenz erschweren.

Erfolgreichstes Beispiel für diese Bemühungen sind Apples A-Serie-Prozessoren, die inzwischen zu den leistungsfähigsten auf der ARM-Architektur basierenden Prozessoren gehören. Apple soll aber auch an eigenen Display-Technologien arbeiten und sich auch mit der Entwicklung von Mobilfunkmodems beschäftigen.

Schon Anfang 2018 hatte Bloomberg gemeldet, dass Apple Verhandlungen führe, um Kobalt direkt von Minenbetreibern zu kaufen. Das Metall wird unter anderem für die Herstellung von Akkus benötigt.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

5 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

5 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

8 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

9 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

11 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

13 Stunden ago