Categories: ChromebookWorkspace

Anzahl von Chromebooks im Bildungsbereich steigt auf 30 Millionen

Anlässlich der Bildungsmesse Bett, die derzeit in London stattfindet, hat Google Zahlen zum Einsatz von Chromebooks im Bildungsbereich veröffentlicht. 30 Millionen Schüler und Lehrer nutzen demnach Chromebooks innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers. Das Unternehmen betont in diesem Zusammenhang, das mit Chrome OS ausgestattete Notebooks nicht nur an Schulen in den USA, sondern auch in Europa, Lateinamerika, Neuseeland, Australien und im asiatisch-pazifischen Raum zum Einsatz kommen.

Die Zahl der Schüler und Lehrer, die die G Suite for Education verwenden, soll sich auf weltweit 80 Millionen erhöht haben. Paul Thurrott nennt in seinem Blog einen passenden Vergleichswert. Ihm zufolge gibt es derzeit 155 Millionen aktive Nutzer von Microsoft Office 365 for Education. Die Verwaltungs- und Lernsoftware Google Classroom sollen indes 40 Millionen Schüler und Lehrer nutzen.

Auch die 30 Millionen Chromebook-Nutzer setzt Thurrott ins Verhältnis zur Microsoft-Welt. Ihm zufolge gehen jeden Monat eine Million neue Windows-10-PCs online, was sich in zwei Jahren auf 24 Millionen Einheiten summiert. Im Bildungsbereich vermutet er jedoch eine dreistellige Millionenzahl von Windows-PCs.

„Alles begann mit einer Idee im Jahr 2006: Wie würde sich das Lehren und Lernen verbessern, wenn wir Googles Produktivitätsanwendungen in Schulen bringen würden“, schreibt John Vamvakitis, Direktor des Bereichs Google for Education, in einem Blogeintrag. 13 Jahre später sei man bei 80 Millionen G-Suite-Nutzern und 40 Millionen Classroom-Nutzern angekommen.

Darüber hinaus beschreibt der Manager einige lokale Projekte. So seien Chromebooks unter anderem in Skandinavien beliebt. Die finnische Stadt Vantaa habe im März 2018 13.000 Geräte eingeführt. Im norwegischen Trondheim stehe die G Suite Enterprise for Education inzwischen allen 40.000 Schülern und Lehrern zur Verfügung.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

33 Minuten ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

1 Stunde ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

2 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

2 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

6 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

7 Stunden ago