Categories: MobileMobile OS

Bericht: Android Q bietet neue Optionen für SIM-Sperren

Die nächste Version von Android wird Mobilfunkprovidern offenbar mehr Möglichkeiten eröffnen, die Nutzung beliebiger SIM-Karten anderer Anbieter zu sperren. Das berichtet 9to5Google unter Berufung mehrere öffentlich verfügbare Code-Änderungen des Android Open Source Project.

Die insgesamt vier Eingaben tragen die Überschrift „Carrier Restriction Enhancements for Android Q“ und sollen dementsprechend Erweiterungen der Provider-Einschränkungen für Android Q darstellen. Dem Bericht zufolge sollen sie es Providern erlauben, detaillierter festzulegen, welche SIM-Karten in den über sie verkauften Smartphones genutzt werden können.

Zum einen wird Android Q eine Liste mit „erlaubten“ und „ausgeschlossenen“ Anbietern unterstützen. Darin kann festgelegt werden, welche SIM-Karten von welchem Provider genutzt werden können. Es soll sogar möglich sein, virtuelle Netze von Anbietern zu sperren, die sich Mobilfunkmasten mit dem Hauptprovider teilen.

Zum anderen zielen die Änderungen auf Dual-SIM-Geräte ab. Derzeit können Mobilfunkbetreiber unterschiedliche Einschränkungen für jeden SIM-Karten-Slot festlegen. Mit Android Q sollen sie in der Lage sein, den zweiten Slot generell zu sperren, solange im ersten Slot keine genehmigte SIM-Karte steckt. Wie alle SIM-Beschränkungen soll sich auch diese Sperre nicht mit einem Reset auf die Werkseinstellungen umgehen lassen.

Hierzulande werden Smartphones inzwischen oft unabhängig von Mobilfunkverträgen verkauft. Angebote mit stark subventionierter Hardware, die dann per SIM-Sperre an den jeweiligen Anbieter gekoppelt werden, sind eher selten. In anderen Ländern wie den USA sind indes frei verkäufliche Geräte eher eine Seltenheit – einige Hersteller bieten sogar spezielle Varianten ihrer Produkte nur über einzelne Mobilfunkprovider an.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

6 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

7 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

12 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

13 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago