Google Maps informiert künftig über Geschwindigkeitsbegrenzungen und –Kontrollen

Beide Funktionen sind derzeit bestimmten Ländern vorbehalten. Infos zu Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt es beispielsweise nur in Großbritannien, Dänemark und den USA. Radarfallen wird Google Maps hierzulande wahrscheinlich nicht anzeigen.

Google hat bestätigt, dass sein Kartendienst Maps in ausgewählten Ländern ab sofort vor Geschwindigkeitskontrollen warnt. Zudem zeigt der Kartendienst die jeweils gültigen Geschwindigkeitsbegrenzungen an. Die zugrundeliegende Technik stammt von der 2013 von Google übernommenen Verkehrs-App Waze.

Google Maps (Bild: Google)Die Geschwindigkeitsbegrenzungen der aktuell genutzten Straße zeigt Google Maps als Symbol in der linken unteren Bildschirmecke an. Diese Hinweise sind derzeit Nutzern in Dänemark, Großbritannien und den USA vorbehalten.

Anwender in Brasilien, Großbritannien, Indien, Indonesien, Kanada, Mexiko, Russland und den Vereinigten Staaten sehen indes Warnungen für Radarkontrollen. Sie werden als Kamera-Symbol entlang der Straße angezeigt. Ein Klick auf eines der Symbole informiert darüber, wann die Warnung zuletzt aktualisiert wurde, wie Android Police berichtet.

Die neuen Funktionen werden offenbar über ein Update der Google-Maps-App ausgerollt. Wann sie auch hierzulande zur Verfügung stehen, ist nicht bekannt. Möglich ist auch, dass die Radarwarnungen in Deutschland nicht eingeführt werden, da Fahrern der Zugriff auf solche Apps während der Fahrt verboten ist. Ein oberes Gericht entschied bereits 2015, dass Blitzer-Apps gegen §23 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung verstoßen, wie der Düsseldorfer Anwalt Udo Vetter zu dem Zeitpunkt berichtete. Laut Landgericht Rostock (Az.: 21 Ss OWi 38/17) kann sogar die Installation einer Blitzer-App ausreichend für einen Verstoß und somit die Verhängung eines Bußgelds sein.

Google hatte sich die Akquisition von Waze 1,1 Milliarden Dollar kosten lassen. Schon damals war erwartet worden, dass Google die per Crowdsourcing gesammelten Daten über Geschwindigkeitsbegrenzungen und Radarkontrollen zeitnah in Google Maps integriert. Warum diese Funktionen erst rund fünfeinhalb Jahre später umgesetzt werden, ist nicht bekannt.

Bereits im Oktober führte Google neue Funktionen für Pendler ein. Eine neue Registerkarte informiert in der Routenplanung über mögliche Verspätungen und alternative Wegstrecken. Außerdem wird nun eine Routenplanung mit verschiedenen Verkehrsmitteln unterstützt.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: GPS, Google, Google Maps, Navigation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Maps informiert künftig über Geschwindigkeitsbegrenzungen und –Kontrollen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *