Schwache iPhone-Nachfrage: Apple-Zulieferer Foxconn streicht 50.000 Stellen

Auch Pegatron und andere Zulieferer streichen saisonale Arbeitsplätze Monate früher als in anderen Jahren. Asiatische Zulieferer kürzen die Prognosen für 2019 und beklagen den abrupten Rückgang der Nachfrage nach High-End-Smartphones.

Apple-Zulieferer streichen Zehntausende saisonaler Arbeitsplätze mehrere Monate früher als bislang üblich. Sie reagieren damit auf einen der schwersten Nachfragerückgänge in den letzten zehn Jahren. Allein Foxconn ließ seit Oktober in seiner wichtigsten iPhone-Fabrik in Zhengzhou rund 50.000 Mitarbeiter ziehen, meldet Nikkei Asian Review und beruft sich auf einen Brancheninsider, der mit der Entwicklung vertraut ist. Normalerweise erfolge eine monatliche Verlängerung dieser Arbeitsverträge von August bis Ende Januar, wenn die Belegschaft schließlich wegen saisonal nachlassender iPhone-Produktion verringert wird.

Logo von Foxconn (Bild: Foxconn)

Bei Foxconn läuft demnach außerdem ein aggressives Kostensenkungsprogramm, während sich der Auftragshersteller auf ein schwieriges Jahr 2019 einstellt. Kürzlich wurden Geschäftssparten, die Apples MacBooks und iPads herstellen, mit einer anderen Sparte zusammengelegt, die Geräte für Dell und Acer produziert. Mit der Konsolidierung verbunden sind tiefe Einschnitte bis hin zu Managementpositionen. Die Reorganisation gehört nach einem von Nikkei eingesehenen Dokument zu Bestrebungen Foxconns, 100.000 von insgesamt rund 1,1 Millionen Stellen zu streichen und annähernd 3 Milliarden Dollar einzusparen.

Mit Pegatron begann auch der zweitgrößte iPhone-Auftragshersteller schon im November mit der Auflösung von Arbeitsverträgen – „aufgrund schwacher Nachfrage früher als in der Vergangenheit“. Branchenquellen berichten außerdem von Einschnitten in der nachgelagerten Lieferkette. Ein wichtiger Komponentenhersteller in Shenzhen forderte 4000 Mitarbeiter zu ausgedehnten „Ferien“ von Oktober bis März auf und erwägt ihre dauerhafte Entlassung ab dem 1. März.

Sowohl Foxconn als auch Pegatron meldeten scharfe Rückgänge der monatlichen Umsätze, während sich der Abschwung von Smartphone-Verkäufen beschleunigte. Foxconn musste im Dezember 2018 einen Rückgang um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Pegatron führte den 40-prozentigen Rückgang im Dezember gegenüber dem November – und zugleich zweiter monatlicher Rückgang in Folge – auf die schwache Nachfrage nach Unterhaltungselektronik zurück.

Ihre gekürzten Umsatzprognosen für 2019 führen einige namhafte asiatische Apple-Zulieferer auf einen „außergewöhnlichen“ Abschwung der chinesischen Nachfrage zurück und verweisen damit auf den Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China. Der taiwanische Chip-Auftragsfertiger TSMC erwartet im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um 22 Prozent. TSMC gilt als Barometer der weltweiten Elektronik-Nachfrage, da er Apple, Huawei, Qualcomm, Nvidia, Broadcom. AMD, MediaTek, NXP sowie Xilinx beliefert. TSMC-Chef C.C. Wei führte eine abrupt verringerte Nachfrage bei High-End-Smartphones an und bezog sich damit offenbar auf iPhones und Huaweis Premium-Modelle. Apple selbst bestätigte Anfang des Jahres einen massiven Absatzrückgang beim iPhone und in China verlorene Marktanteile.

Themenseiten: Apple, Foxconn, Pegatron, Smartphonemarkt, Unternehmen, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schwache iPhone-Nachfrage: Apple-Zulieferer Foxconn streicht 50.000 Stellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Januar 2019 um 0:37 von Gustav

    Aus die Maus für Apple. Die Blase ist geplatzt und einige wirken ziemlich erschrocken, dabei war die ganze Zeit über klar das der Konzern völlig überbewertet ist…

  • Am 22. Januar 2019 um 21:55 von Finnthe Human

    das iPhone XS (Max) ist ab Werk defekt. Wer sich fragt warum man damit keinen Film auf Netflix flüssig schauen kann, oder was die Bedienung sonst noch unerträglich macht, kann mal „iphone stuttergate“ googlen. Die Mehrheit wird das Gerät noch binnen der 14 Tage zurückgeben und damit hat es sich. Wer es erst später merkt bleibt drauf sitzen. Das iphone XS (Max) ist das schlimmste was Apple je gebaut hat. Es gehört vom Markt genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *