Zero-Day-Lücke: Forscher zeigt Angriff auf Windows mit vCard-Dateien

Ein darin enthaltener Link führt unter Umständen Schadcode aus. Ein Angreifer muss sein Opfer allerdings dazu verleiten, die vCard-Datei zu öffnen und auf den Link zu klicken. Microsoft will erst mit dem nächsten Funktionsupdate für Windows 10 einen Fix bereitstellen.

Der Sicherheitsforscher John Page hat Details zu einer ungepatchten Sicherheitslücke in Windows veröffentlicht. Microsoft ist die Anfälligkeit, die sich mit speziell präparierten Visitenkarten-Dateien (vCard) ausnutzen lässt, bereits seit Oktober bekannt. Einen ursprünglich für Januar angekündigten Fix sagte das Unternehmen jedoch ab. Er soll nun erst im für April erwarteten nächsten Funktionsupdate für Windows 10 (19H1) enthalten sein.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)Da die Schwachstelle über die Zero Day Initiative (ZDI) gemeldet wurde, wurden die Details nach Ablauf der vorgegebenen 90-Tage-Frist öffentlich gemacht. Von Page sowie ZDI liegen nun Sicherheitswarnungen vor, die es Unternehmen und Nutzern erlauben, Vorkehrungen zu treffen, um sich vor möglichen Angriffen zu schützen.

Demnach tritt der Fehler bei der Verarbeitung von vCard-Dateien auf. In eine solche Datei kann ein augenscheinlich harmloser Link eingebaut werden. Beim Klick darauf wird jedoch nicht die gewünschte Website gestartet, sondern Schadcode ausgeführt, was Page in einem Video sowie mit einem Proof-of-Concept demonstriert.

Allerdings lässt sich die Lücke nicht aus der Ferne ohne Interaktion mit einem Nutzer ansprechen – ein Angreifer muss sein Opfer dazu verleiten, die Visitenkarten-Datei zu öffnen und anschließend auf den eingebetteten Link zu klicken. Darüber hinaus benötigt der von Page veröffentlichte Beispielcode eine weitere schädliche Datei, die ein Angreifer seinem Opfer aber unter Umständen ohne großen Aufwand unterschieben kann.

Nutzer, die Kontaktdaten regelmäßig per vCard-Datei austauschen, sollten bis zur Verfügbarkeit eines Patches bei Visitenkarten aus ihnen unbekannten Quellen besonders vorsichtig sein.

Zu den betroffenen Windows-Versionen machte weder der Forscher noch ZDI angaben. Es ist aber davon auszugehen, dass der Fehler auch unter Windows 7 und 8.1 auftritt. Ob ein Fix Windows 10 vorbehalten ist oder als separates Update auch für die älteren OS-Versionen nachgereicht wird, bleibt abzuwarten.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Security, Sicherheit, Zero-Day

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zero-Day-Lücke: Forscher zeigt Angriff auf Windows mit vCard-Dateien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *