Categories: Anzeige

OnePlus 7T mit 128 GByte Speicher für 434 Euro

Gearbest bietet die vor wenigen Wochen vorgestellten Smartphones OnePlus 7T und OnePlus 7T Pro wieder einmal besonders günstig an. Das OnePlus 7T kostet 433,75 Euro an. Damit ist das Modell etwa 165 Euro günstiger als der offizielle Verkaufspreis in Höhe von 599 Euro. Selbst gegenüber dem Straßenpreis von 565 Euro spart noch etwa 130 Euro. Der reduzierte Preis zeigt sich nach der Eingabe des Rabattcodes „GBOP7T8128B“ an der Kasse. Hierfür muss man angemeldet sein.

Das Spitzenmodell OnePlus 7T Pro kostet bei Gearbest aktuell 610,53 Euro. Damit ist es knapp 150 Euro günstiger als der offizielle Verkaufspreis. Gegenüber dem aktuellen Straßenpreis beträgt die Ersparnis noch etwa 90 Euro.

Bestellungen aus China

Bis die Bestellung aus China beim Kunden in Deutschland ankommt, vergehen 15 bis 25 Werktage, wobei man auch immer den Auslieferungszeitpunkt im Auge haben sollte. Der Versand der OnePlus-7T-Smartphones erfolgt zwischen dem 11. und 12.12. Zusätzlichen Kosten wie Einfuhrumsatzsteuer entfallen in der Regel, weil der Versand über Großbritannien oder einem anderen EU-Land erfolgt. Hierfür muss man im Warenkorb die Versandoption EU priority Line wählen (ist in der Regel voreingestellt). Einen Rechtsanspruch auf eine zollfreie Zustellung gewährt Gearbest allerdings nicht. Da Gearbest mit europäischen Serviceanbieter kooperiert, muss das Gerät im Garantiefall nicht zurück nach China versendet werden. Die Garantieabwicklung erfolgt über ein spanisches Service-Center.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Patentstreit: Apple zu 85 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Ein Gericht reduziert den Betrag von 145 auf 85 Millionen Dollar. Zwischenzeitlich sprach eine Richterin WiLan sogar lediglich 10 Millionen…

12 Minuten ago

Bericht: Avast verkauft Daten seiner Nutzer an Google, Microsoft und Pepsi

Die Daten gibt Avast an die Tochter Jumpshot weiter. Das Unternehmen wiederum bietet Analytics-Dienste für Dritte an. Inzwischen holt Avast…

1 Stunde ago

Mozilla verbannt in zwei Wochen mehr als 200 schädliche Firefox-Add-ons

Sie schleusen Schadcode ein oder stehlen vertrauliche Daten. Auch Codeverschleierung stuft Mozilla als Risiko und damit als unerwünscht ein. Mozilla…

17 Stunden ago

Hacker verteilen Ransomware über Sicherheitslücke in Citrix-Servern

Mindestens zwei Ransomware-Kampagnen richten sich inzwischen gegen ungepatchte Citrix-Produkte. Andere Hacker kapern Citrix-Geräte und bieten die Zugänge in Foren an.…

18 Stunden ago

Workaround für Zero-Day-Lücke in IE legt Windows-Druckfunktion lahm

Betroffen sind offenbar Drucker von HP und USB-Drucker anderer Hersteller. Auch der Windows Media Player und das Wartungstool sfc haben…

20 Stunden ago

Shlayer: Mac-Malware betrifft vor allem Nutzer in den USA und Deutschland

Die Schadsoftware bedroht Nutzer schon seit 2018. Seitdem hat mehr als ein Zehntel aller Mac-Nutzer Kontakt mit Shlayer. Die Malware…

22 Stunden ago