Einige Alcatel Smartphones ab Werk mit Malware ausgeliefert

Die Schadsoftware stiehlt Daten und meldet Nutzer für teure Premiumdienste an. Außerdem lädt sie Online-Werbung im Hintergrund und erzeugt einen Datenverbrauch von mehreren Gigabyte pro Monat. Betroffen ist unter anderem das hierzulande angebotene Alcatel Pixi 4.

Der britische Sicherheitsanbieter Upstream hat auf Smartphones von Alcatel eine schädliche Software entdeckt. Bei der Malware handelt es sich um die Wetter-App „Weather Forecast – World Weather Accurate Radar“, die von TCL entwickelt und auf Alcatel-Smartphones vorinstalliert wird. Darüber hinaus wird die App auch im Google Play Store angeboten, unter anderem für Geräte der ebenfalls zu TCL gehörenden Marken Blackberry und Palm.

Pixi 4 (Bild: Alcatel)Irgendwann im Lauf des vergangenen Jahres muss die App mit schädlichem Code infiziert worden sein, der es über die App nicht nur auf fabrikneue Alcatel-Smartphones schaffte, sondern auch an Googles Kontrollen vorbei in den Play Store. Wie aus der harmlosen Wetter-App eine Schadsoftware wurde, ist indes nicht bekannt. TCL ließ Nachfragen von ZDNet USA unbeantwortet. Denkbar ist, dass ein Rechner eines Entwicklers mit Schadsoftware infiziert wurde und der Code darüber in die App gelangte.

Entdeckt wurde die schädliche App erstmals im Sommer 2018, als Upstream verdächtigen Traffic von Smartphones seiner Kunden analysierte. In einem nun veröffentlichten Bericht heißt es, die App habe Daten von Nutzern gesammelt und an Server in China übertragen. Unter anderem soll die App Standortdaten, E-Mail-Adressen und IMEI-Nummern an TCL weitergegeben haben.

Darüber hinaus versuchte die infizierte App in einigen Regionen, Nutzer für Premium-Telefondienste zu registrieren. In Brasilien wurden alleine zwischen Juli und August 2018 2,5 Millionen Transaktion blockiert, um digitale Dienste von 128.845 eindeutigen Mobilfunknummern zu kaufen. Für einen anderen Dienst wurden ebenfalls in Brasilien 428.291 Transaktionen gestoppt. Weitere Betrugsversuche fanden in Kuwait, Nigeria, Südafrika, Ägypten und Tunesien statt.

Im Hintergrund ausgeführt war die Wetter-App aber auch in der Lage, versteckte Browser-Fenster zu starten und auf darin geladene Anzeigen zu klicken. Pro Tag wurde so ein ungewollter Datenverbrauch von bis zu 250 MByte erzeugt. Finanzielle Verluste ergaben sich für die Opfer also auch durch einen Datenverbrauch von 7 oder mehr Gigabyte pro Monat.

Betroffen waren der Analyse von Upstream zufolge vor allem die Modelle Alcatel A3 Max und Pixi 4 – letzteres wird auch hierzulande angeboten. Upstream zufolge können aber auch andere Smartphones betroffen sein, da die App auch im Play Store angeboten. Dorst ist sie aber inzwischen nicht mehr erhältlich.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Alcatel, Android, Malware, Security, Sicherheit, Smartphone, TCL Corporation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Einige Alcatel Smartphones ab Werk mit Malware ausgeliefert

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2019 um 5:42 von Jo

    Pixi 4, ist eine einzige Malware! Absichtlich ab Werk installiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *